US-Fernsehen

Einfall, wo bist du? Aus dem Einerlei der neuen US-Serien

von   |  14 Kommentare

In der kommenden Woche stellen die großen US-Networks ihre Programme für die Saison 19/20 vor. Doch Innovation ist von den großen Broadcastern schon länger nicht mehr zu erwarten. Mit Blick auf die vorbereiteten Piloten wird sich das auch diesmal nicht ändern.

Was passiert wann?

  • Sonntagabend, 12. Mai: CBS
  • Montagnachmittag, 13. Mai: FOX
  • Dienstagabend, 14. Mai: ABC (und Disney)
  • Mittwochnachmittag, 15. Mai: CBS, TBS, TNT
  • Donnerstagnachmittag, 16. Mai: The CW
Zuerst auf dem Vormarsch, jetzt auf dem Rückzug. Klassische US-Fiction der großen Fernsehanbieter in den Staaten spielt in Deutschland eine immer untergeordnetere Rolle. RTL etwa hat überhaupt keinen klassischen US-Serienabend mehr, ProSiebenSat.1 sprach zuletzt davon, einige der erworbenen Serien nicht mehr linear, sondern auf der neuen und im Sommer startenden Streaming-Plattform auswerten zu wollen. Gab es früher, also zu Zeiten von «CSI», «Lost» oder «Dr. House» ein regelrechtes Tauziehen um die neuen und besten US-Serien, so sind zahlreiche Programme inzwischen in der deutschen Nische oder gar im Nirgendwo verschwunden.

In der kommenden Woche wollen die großen US-Sender in Amerika ihre Werbekunden überzeugen – in erster Linie auch von den Neuentwicklungen. Seit Monaten wird hinter den Kulissen in den großen Studios geschraubt und gerungen – weiterhin ist ein Deal mit einem großen Sender finanziell sehr lukrativ. Doch die Vorsicht wird von Jahr zu Jahr großer. In einem ohnehin schrumpfenden Markt, in dem besonders in Amerika neue und junge Player aufblühen, soll das Risiko eines Flops minimiert werden. Das passiert oftmals dadurch, dass gewagte und außergewöhnliche Stoffe im Entwicklungsprozess schnell eingestampft werden.

Besonders auffallend in diesem Jahr: Vor allem bekannte Stoffe des Schema F buhlen um die freien Plätze der TV-Sender. Wir haben einige davon ausgewählt.

«Tommy», Crimedrama, für CBS, von Amblin Television und CBS Television Studios
Ein Drama die erste weibliche Polizeichefin für Los Angeles. Sie benutzt sie ihre unnachgiebige Ehrlichkeit und Taktik, um die sozialen, politischen und nationalen Sicherheitsprobleme zu lösen.

«Bluff City Law», Anwaltsserie, für NBC, von Universal und David Janollari Entertainment
Die Serie wird beschrieben als Drama über die Anwälte einer elitären Kanzlei, die sich auf die umstrittensten und bahnbrechenden Bürgerrechtsfälle spezialisiert hat.

«Emergency», Drama, für NBC von ABC Studios und Fazekas&Butters
Eine Polizistin findet am Rande eines Verkehrsunfalls einen kleinen Jungen. Er hat keinerlei Erinnerung und kann daher nicht sagen, was passiert ist.

«Deputy», für FOX, von Entertainment One Television
Die Serie erzählt die Geschichte eines Sheriffs, der es sich um Job sehr bequem macht. So lange, bis sein Vorgesetzter tot umfällt und er plötzlich amtierender Sheriff von komplett Los Angeles wird und somit die Verantwortung für über 10.000 Cops trägt.

«Prodigal Son», für FOX, von Berlanti Productions und Warner Bros.
Malcolm Bright hat eine Gabe. Er weiß, wie Killer denken und wie ihr Gehirn funktioniert. Warum? Sein Vater war einer der schlimmsten Serienkiller aller Zeiten. Dieses Wissen will Malcom nutzen und helfen, schlimme Verbrechen aufzuklären – dabei arbeitet er mit dem NYPD zusammen.

«Jane the Novela», für CW, von u.a. CBS Television Studios
Ableger der Serie «Jane the Virgin»: Jede Staffel würde einen abgeschlossenen Roman der Autorin Jane Villanueva erzählen. Die Autorin erzählt die Geschichte in der Serie selbst. Los geht es mit einer Staffel rund um viele verborgene Familiengeheimnisse.

Deutlich zu sehen ist: Anwalts und Crime-Dramen dominieren die Listen der neuen Stoffe sehr deutlich. Hin und wieder wird eine Brise Übernatürliches beigemischt. Wirklich Bahnbrechendes findet sich in den Listen der georderten Piloten eigentlich kaum. Einige wenige Stoffe enthalten aber Spuren von Kreativität. Zum Beispiel:

«Triangle», für ABC, von ABC Studios und Random Hill
Was wäre, wenn das Bermudadreieck kein Wassergrab inmitten des Ozeans wäre, sondern ein Land, das im Laufe der Menschheitsgeschichte in der Zeit verloren gegangen ist? Als eine Familie Schiffbruch erleidet, landet sie auf dieser Insel – mit all den anderen Verschollenen aus der Historie. Zusammen wollen sie einen Weg zurück finden.

«Lovestruck», für NBC, von 20th Century FOX und Endemol Shine North Africa
Die komplette erste Staffel dieser Dramedy soll in einer Nacht spielen. Es ist eine Hochzeitsnacht. Während wir die Hochzeitsfeier kennenlernen, werden wir überraschende Enthüllungen über ihre Gegenwart und Vergangenheit erfahren. Wir werden sehen, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen, und die komplizierten Verbindungen von Liebe, Freundschaft und Familie in verschiedenen Lebensphasen erforschen.

«The Republic of Sarah», für CBS, von CBS Television Studios
Ein Drama, das sich auf eine kleine Stadt in New Hampshire konzentriert, die auf die Weltbühne gedrängt wird, als die Entdeckung einer wertvollen Ressource innerhalb ihrer Grenzen die Bewohner zwingt, sich zu einer unabhängigen Nation zu erklären, und so die unwahrscheinlich junge Bürgermeisterin und ihr Kabinett unerfahrener Einheimischer auf den Weg bringt, ein brandneues Land zu gründen. Mit allen damit einhergehenden Problemen.

Kurz-URL: qmde.de/109025
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie nächste Trödelshow kommtnächster ArtikelStreaming-Kompakt: Die Neuheiten im Mai 2019
Es gibt 14 Kommentare zum Artikel
LittleQ
06.05.2019 14:04 Uhr 1


Witzigerweise habe ich vor einigen Tagen mal im Forum genau nach diesem Thema gefragt. Auch wenn es da eher allgemein um Serien ging, die ja nicht nur von den US-Networks kommen, war genau das mein Problem: In den letzten Jahren hab ich einfach das Gefühl, dass von den Networks so gar nichts nachkommt. Ich hab zwar immer noch viele Serien (gerade aus dem Netflix-Bereich), allerdings frage ich mich einfach, wieso sich die klassischen Sender/Produzenten so schwer tun.



Ich kann mich an die 00er Jahre erinnern, in denen man das Gefühl hatte, dass das Fernsehen vor Kreativität platzte. Da gab es so viele Serien, aus so vielen unterschiedlichen Genres, dass ich damals mit dem Schauen nicht hinterher gekommen bin. Natürlich muss man auch erwähnen, dass es damals schwieriger war, weil viele Serien noch 20+ Episoden pro Staffel hatten. Ist bei den Serien, die ich heute schaue, ja eher eine Seltenheit :lol:




Irgendwie abzusehen. Ich kann mich noch an Lost erinnern. Das war der Anfang einer Zeit, bei der ich es nicht mehr abwarten konnte ein halbes Jahr oder länger zu warten, bis man endlich weiterschauen konnte.

Unabhängig von der Frage, ob man heute warten will oder nicht, ist die Tatsache, dass man meist gar nicht mehr warten kann, weil man durch Social Media oftmals gar nicht mehr die Möglichkeit hat, sich nicht spoilern zu lassen, die entscheidende Entwicklung.



Und ganz ehrlich: Serien auf Deutsch und mit minutenlanger Werbeunterbrechung kann ich mir einfach nicht mehr antun.
Manuel Weis
06.05.2019 14:06 Uhr 2
Hey LittleQ, gibts denn eine "neue" Serie, auf die du dich überhaupt freust? Traust du irgendwem/irgendeiner Serie nen Überraschungs-Coup zu?
freetake
06.05.2019 15:04 Uhr 3
Ach bitte, ihr tut so, als wären das die einzigen Serien, die kommen. Die Ware bei den 5 Networks ist seit eh und je immer das Gleiche. Ab und an halt ein Glückstreffer. Die Amis haben aber mehr Kanäle und jeder macht so seine Serien, von denen ein Großteil besser sein wird als von den 5 üblichen Verdächtigen.
freetake
06.05.2019 15:07 Uhr 4

Wenn man sich natürlich bei diesem Social Media Quatsch aufhält, selbst Schuld und dann verdient man es auch nicht besser.
Kingsdale
06.05.2019 15:10 Uhr 5
Innovationen? Was verlangt ihr eigentlich? Das jedes Jahr neue großartige Serien kommen die was völlig Neues zeigen? Anstatt zu meckern, macht euch mal selber Gedanken und siehe da... es kommt auch nichts Neues bei raus. Ich bin ein Serienjunkie und zurzeit laufen noch etliche gute Serien. Ok, natürlich nicht im Free-TV, da bekommt man nur langweiliges Allerlei, aber dafür gibt es Netflix und Co! Und da ist das Angebot wirklich sehr Groß und Abwechslungsreich.
Kingsdale
06.05.2019 15:11 Uhr 6
Innovationen? Was verlangt ihr eigentlich? Das jedes Jahr neue großartige Serien kommen die was völlig Neues zeigen? Anstatt zu meckern, macht euch mal selber Gedanken und siehe da... es kommt auch nichts Neues bei raus. Ich bin ein Serienjunkie und zurzeit laufen noch etliche gute Serien. Ok, natürlich nicht im Free-TV, da bekommt man nur langweiliges Allerlei, aber dafür gibt es Netflix und Co! Und da ist das Angebot wirklich sehr Groß und Abwechslungsreich.
Sentinel2003
06.05.2019 15:19 Uhr 7
Hey LittleQ: ich will ja nix sagen, aber, es gibt auch DEutsche Serien OHNE Werbung: Beispiel gefällig: alle Freitags Serien im ZDF ab 20.15, die SAmstags PrimeTime Serien auch im ZDF ab 20.15!!





Ich kann das echt auch nicht mehr Lesen, dass Deutschland keine Serie kann!! Aber, das ist ja off-topic!





Ich finde es etwas sonderbar, dass RTL nun schon seit, keine Ahnung wann, null US - Serien einkauft, im Gegensatz dazu sich aber bei Sat 1 fast schon neue US - Serien an den D-Tagen "Stapeln"!
Manuel Weis
06.05.2019 15:39 Uhr 8
Was wir da verlangen? Naja zumindest, dass pro Jahr - auch bei den großen Sendern - 3,4 Formate mit mutiger Prämisse dabei sind. Oder ist das zu viel verlangt?
Familie Tschiep
06.05.2019 16:45 Uhr 9
Dafür darf eine Firma aus North Africa für den amerikanischen Markt produzieren.



Ich finde, es gäbe selbst im Bereich der Case-of-the-Week-Serien Möglichkeiten interessante Ideen zu entwickeln. Dafür braucht es Mut. Ich halte Bull für gar nicht so unoriginell vom Ansatz her.
HalbTV
06.05.2019 18:52 Uhr 10
Die erfolgreichen Kreativen sind längst nicht mehr bei den Networks. Shonda Rhimes, J.J. Abrams (Lost) oder David E. Kelley (Boston Legal, Ally McBeal), um nur einige zu nennen, arbeiten mittlerweile für Pay-TV und / oder Streamer. Woran die Networks teilweise auch selbst Schuld sind. Die haben die Nettolaufzeiten ihrer Serienfolgen immer weiter in Richtung mehr Werbung gekürzt. Stundenformate mit nicht mal mehr 40 Minuten oder Halbstundenformat mit 18 oder 19 Minuten. Kelley hatte das schon vor einigen Jahren kritisiert und mit Weggang gedroht. Geändert hat sich nichts, eher im Gegenteil. So bleiben nur noch die Produzenten bei den Networks, die sich noch keinen Namen gemacht haben oder die nicht gefragt wurden.



Aktuell haben die Networks aber noch ein anderes Problem. Sie können nicht mehr genug Leute für neue Piloten rekrutieren. Auch bei den einfachen Autoren ist die Tendenz eher weg von den Networks. So haben die großen Networks für die Saison 2019/20 die wenigsten Pilotentwicklungen seit den 1970'er in Auftrag gegeben. Da ist mehr als wahrscheinlich, dass man die bewerten Muster eher zur Entwicklung auswählt, als das Risiko mit etwas neuem zu suchen.



Und das Risiko, mit etwas neuem einen Flop zu produzieren, ist mittlerweile sehr hoch bei den Networks. Denen sind schließlich in den letzten Jahren die jungen Zuschauer regelrecht weggebrochen. Das Durchschnittsalter der Zuschauer bewegt sich dort bei Anfang bis Mitte 50. Was soll man diesen Leuten eine "nette" unkonventionelle Teen- oder Twenserie vorsetzen. Da folgt man dem gleichen Muster wie das ZDF. Mach eine konventionelle Krimiserie und die Quoten stimmen irgendwie noch.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung