Quotencheck

«CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen»

von

Sat.1 zeigte zwischen Mitte März und Mitte April vier Folgen von «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen» und war dabei erpicht, auf großen Quotenfang zu gehen. Quotenmeter.de schaut auf die Zahlen.

Was wurde nicht alles im Fernsehen schon zu einer Show verbraten - Stefan Raab hat mit der «Wok-WM» angefangen und mit kuriosen und gleichzeitig grandiosen Ideen die Fernsehwelt bereichert. Sat.1 sprang auf den Zug auf und mal wieder eine Show kredenzt, die wir alle aus Kindertagen kennen. Wie gut, dass es nicht in einem Desaster endete, wie vor zehn Jahren bei ProSieben mit «Das Kipp-Fall-Roll-Spektakel». Aber wir wollen uns nicht mehr an die gescheiterten, verrückten Formate beschäftigen, sondern mit «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen» .

Von Andrea Kaiser moderiert und von Luke Mockridge betreut, liefen vier Folgen zwischen März und April immer freitags bei Sat.1. Mit dem Start am 22. März erreichte man 1,57 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum belief sich auf gute 5,1 Prozent und bedeutete direkt zu Beginn der ersten echten Staffel einen mit 0,6 Prozentpunkten überdurchschnittlichen Wert. In der Zielgruppe konnte man mit 930.000 Zuschauern direkt den Staffelbestwert erreichen – und man war hier auch das erste und einzige Mal zweistellig beim Marktanteil. 10,4 Prozent der Umworbenen bedeuteten starke 2,5 Prozentpunkte über dem Schnitt.

Doch in der zweiten Woche zeigte sich ein anderes Bild. Die Reichweite beim Gesamtpublikum brach ein und nur noch 1,32 Millionen Zuschauer wollten bei «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen»  einschalten. Mit 4,4 Prozent Marktanteil riss man knapp den Schnitt und blieb mit einem Zehntel Prozentpunkt unter dem Schnitt. In der Zielgruppe erntete man mit 850.000 Zuschauern 9,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen – noch so eben über dem Schnitt der aktuellen TV-Saison.

Der große Einbruch für «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen» kam dann mit der dritten Folge: So gerade eben konnte man die Millionenmarke reißen und erreichte am 5. April 1,03 Millionen Zuschauer. Mit nur 3,5 Prozent Marktanteil riss man den Schnitt um einen ganzen Prozentpunkt. Auch in der Zielgruppe war kein Sonnenschein zu erkennen: Nur 610.000 Zuschauer schalteten ein, hier lag der Marktanteil bei 7,1 Prozent und damit unter dem Schnitt.

Ehe man sich versieht, gab es auch schon das Finale von «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen» - und hier konnten die Reichweiten wieder merklich anziehen. Mit 1,38 Millionen Zuschauern erreichte man die zweitbeste Zuschauerzahl, der Marktanteil kletterte ebenso auf gute 4,8 Prozent und konnte den Schnitt überbieten. Das gleiche Bild zeigt sich in der Zielgruppe: 860.000 der umworbenen Zuschauer sahen zu. Die Sehbeteiligung lag bei sehr guten 9,9 Prozent.

Das Fazit fällt durchwachsen aus – denn beim Gesamtpublikum erreichte «CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen» mit 1,33 Millionen Zuschauern nur einen durchschnittlichen Markanteil von 4,5 Prozent. In der Zielgruppe der Umworbenen zeigt sich ein anderes Bild. Hier reichten 820.000 Zuschauer im Mittel für starke 9,2 Prozent Marktanteil. Unterm Strich empfiehlt sich die Show für eine Fortsetzung. Wenn es so launig wird, wie die erste Staffel, dürfte sich das auch in den Quoten widerspiegeln.

Kurz-URL: qmde.de/108815
Finde ich...
super
schade
73 %
27 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRückkehr: Moderations-Comeback bei neuer ProSieben-Shownächster ArtikelMit Piloten zufrieden: «Avenue 5» bestellt
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Kris Kristofferson erhält Willie Nelson Lifetime Achievement Award
Kris Kristofferson wird 2019 mit dem Willie Nelson Lifetime Achievement Award ausgezeichnet. Wie die Country Music Association (CMA) bekanntgab, wi... » mehr

Werbung