TV-News

«Charité»: Dritte Staffel kommt, macht erneut Zeitsprung

von   |  3 Kommentare

Was kommt nach dem Zweiten Weltkrieg? Genau: Die Zeit des geteilten Deutschlands.

Die zweite Staffel der Krankenhaus-Historienserie «Charité» unterschied sich in allerlei Aspekten von der 2017 gezeigten ersten Season. Es kam hinter den Kulissen zu Änderungen. Das zeitliche Setting änderte sich vom Ende des 19. Jahrhunderts zur Zeit des Nationalsozialismus. Der thematische Schwerpunkt wandelte sich von medizinischen Fortschritten zur Frage, wie schuldig oder unschuldig die Bevölkerung in der NS-Ära war. Die Rezeption von «Charité» verschob sich von nahezu einheitlichem Lob zu gespaltenen Positionen, von Totalverrissen hin zu Lobeshymnen war in Runde zwei fast alles vertreten. Und aus dem überaus beachtlichen Quotenrenner wurde "einfach nur ein Erfolg" (siehe Infobox).

Aber Erfolg ist Erfolg, und den will man natürlich weiter melken: «Charité» geht in eine dritte Staffel, die Arbeiten daran haben laut der 'BZ' bereits vor Wochen begonnen. Erneut wird die Historienserie einen Zeitsprung machen, dieses Mal sollen die Monate kurz vor bis kurz nach dem Mauerbau beleuchtet werden. Als zentrale Figuren werden laut der 'BZ' die realen Persönlichkeiten Prof. Otto Prokop (Leiter der Gerichtsmedizin an der Charité), Prof. Ingeborg Rapoport (Chefin der Kinderklinik) sowie Humangenetikerin Dr. Regine Witkowski beleuchtet.

Auf medizinischer Seite sollen in der kommenden Staffel Fortschritte in der Krebsforschung angerissen werden, wie kürzlich bei 'DWDL' vermeldet wurde. Produziert wird das Format von der UFA Fiction und der MIA Film. Unbekannt ist im Moment, ob nach Sönke Wortmann (Staffel eins) und Anno Saul (Season zwei) wieder ein neuer Regisseur angeheuert wird, um die Staffel zu stemmen, oder ob einer der «Charité»-Veteranen zurückkehrt.

Mehr zum Thema... Charité
Kurz-URL: qmde.de/108535
Finde ich...
super
schade
85 %
15 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Ewige Helden»nächster ArtikelSchulduell gewonnen: RTL II baut Nachmittag um
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
tommy.sträubchen
11.04.2019 13:03 Uhr 1
Hmm schon nach dem Lesen der Überschrift, wusste ich " das Mauer "Thema wirds. Deutschland besteht aus 1933-1945 und 1989/1990. Naja abwarten vielleicht wirds ja gut aber innovativ ist anders.
P-Joker
11.04.2019 15:35 Uhr 2


Offensichtlich hast du den Bericht nicht komplett gelesen.

Es wird denn auch nicht um die Zeit des Mauerfalls gehen, sondern um die Zeit um den Mauerbau, also um 1961 herum.
magister wigbold
14.04.2019 14:11 Uhr 3
Dachte mir schon, dass es eine dritte Staffel geben wird. Die historischen Eckpunkte waren bislang perfekt gewählt: die Kaiserzeit, Sternstunde deutscher Wissenschaften mit mehreren Nobelpreisträgern in der Charitè. Dann in Teil 2 die Nazizeit, immer gut für Drama und Tragödie. Auch dass der Plot um Sauerbrauch herum gebastelt wurde, passte wie die Faust aufs Auge.

Alles, was danach geschah, reicht da nicht ran - quasi als Aufhänger und historisches Umfeld, auch nicht die Zeit des Mauerbaus, aber ich bin gespannt, ob es ihnen gelingt, diesen "Nachteil" mit einer gelungenen Geschichte zu kompensieren ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

CMA Fest 2019 - Die Einschaltquoten
Wie viele Menschen sahen das CMA Fest 2019 auf RTLplus? Am gestrigen Dienstag, den 11. Dezember 2019, schlugen die Herzen der Country-Fans ein weni... » mehr

Werbung