US-Fernsehen

Was hat die US-Late-Night zu bieten?

von

In Deutschland sind es vor allem Oliver Welke, Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf, die sich den Late-Night-Markt unter sich aufteilen. Das tägliche Late-Night-Format ist mit dem Rücktritt Stefan Raabs 2015 hierzulande ausgestorben, denn die genannten Namen produzieren nur wöchentlich. Anders sieht es dabei in den USA aus, wo der Markt am späten Abend prall gefüllt ist.

Die Zeiten, in denen der Zuschauer zu später Stunde zwischen wenigen Late-Night-Formaten wählen konnte, sind längst vorbei. Allein bei den großen Network-Sendern gibt es mittlerweile fünf verschiedene klassische Comedy-Talk-Show-Formate zu sehen. Hinzu kommen noch die beiden Shows, die bei den Kabelsendern TBS und Comedy Central laufen. Aber das ist noch längst nicht das Ende der Fahnenstange, denn das tägliche Spätprogramm mag damit zwar sein Pensum erschöpft haben, so stehen diverse unterschiedliche wöchentliche Programme zusätzlich bereit, um gesehen zu werden. Die großen Namen sind auch hierzulande bekannt, vor allem Jimmy Fallon wurde in der Vergangenheit immer wieder eine Plattform gegeben, beispielsweise bei One oder Joiz. Doch neben Fallon, Kimmel, Colbert und Co. gibt es noch jede Menge weitere Gesichter, die es sich lohnt anzuschauen.

Politsatire vs. Seichte Unterhaltung in der Primetime


Die Nummer eins am Late-Night-Himmel ist nun schon seit einiger Zeit Stephen Colbert mit seiner «Late Show» auf CBS. Der ehemalige «Daily Show»-Korrespondent, der später den endgültigen Durchbruch mit dem «Colbert Report» bei Comedy Central schaffte, zeichnet sich auch weiterhin durch messerscharfe Politsatire aus. Colbert baut seine Sendung von Montag bis Freitag rund um seinen Intro-Monolog auf, in dem er meist US-Präsident Trump und dessen Administration aufs Korn nimmt. Auch der zweite Programmpunkt drehte sich zumeist um das Thema Politik, bereits legendär sind seine ‚Hungry for Power Games‘ im Rahmen der Vorwahlen um das Präsidentenamt 2016, in denen er eine Persiflage der «Tribute von Panem»-Charakter Effie Trinket und Caesar Flickerman zum Besten gab.

Mittlerweile scheint der Trend aber ein wenig weg vom einseitigen Trump-Bashing und hin zu anderen, vermischten Themen zu gehen. Immer häufiger sitzt Colbert nach der ersten Werbeunterbrechung an seinem Pult und kündigt mit lautem Ruf die Rubrik ‚Meanwhile‘ an, in der er eben jene kuriosen Meldungen zusammenfasst und lustig verpackt. Diese Masche scheint anzukommen, denn der Letterman-Nachfolger erzielt nicht nur regelmäßige die größte Reichweite am Abend, sondern kommt inzwischen genauso gut auch beim jungen Publikum an, welches eigentlich immer Jimmy Fallon dominiert hatte.

Jimmy Fallons «Tonight Show» musste in den vergangenen Jahren seinen Status als unangefochtene Nummer eins im Geschäft nach und nach abgeben. Der Anfang vom Ende wird immer wieder in der berühmten Haarwuschel-Affäre beim damals noch Präsidentschafts-Kandidaten Trump gesehen, für die er viel Kritik einstecken musste. Fallon zeigte sich auch in folgedessen recht unpolitisch, was ihm wohl den Platz an der Sonne kostete, denn der Trend zu Anfang der Trump-Ära ging ganz klar in Richtung des politischen Witzes, auf den Fallon häufiger verzichtet, statt ihn wie Colbert breitzutreten.

Der gebürtige New Yorker setzt dagegen in jeder Sendung auf Spiele und Spaß und versucht seinem Publikum ein gutes Gefühl zum Abschluss des Tages zu geben. Unvergessen bleiben die zahlreichen Lip-Sync-Battles mit Showgrößen wie Ellen DeGeneres, Emma Stone oder Tom Cruise oder seine regelmäßigen Rubriken ‚Thank You Notes’ und das Hashtag-Spiel. Ganz auf Politik muss jedoch auch der Zuschauer nicht verzichten, denn in diesem Jahr findet auch das Thema Trump häufiger Einzug in seine Stand-Up-Monologe, jedoch bleibt dies in einem seichten und oberflächlichen Rahmen.

Ähnlich verhält es sich beim dritten großen Namen im Bunde der Primetime, Jimmy Kimmel. «Jimmy Kimmel Live!» gibt sich auch eher leichterer Unterhaltung hin, so lässt Kimmel weiterhin jedes Jahr die Halloween-Süßigkeiten kleiner Kinder stehlen oder kürt jährlich den Bauchplatsch-Champion. Besonders beliebt sind zudem seine regelmäßigen Analysen der Reality-TV-Formate des eigenen Senders ABC. Seit zwei Jahren zeigt sich Kimmel zudem auch von seiner emotionalen und privaten Seite, denn sein Sohn wurde mit einem Herzfehler geboren, was den Moderator zweimal zu einer Pause veranlasste, um sich nach den beiden Operationen um ihn zu kümmern.

Diese Emotionalität hat sich Kimmel im weiteren Verlauf allerdings behalten und bringt sie immer wieder bei politischen Themen ein. So forderte er bereits nach der Bekanntgabe der Geburt seines Sohnes, dass Obamacare keinesfalls von den Republikanern gestürzt werden dürfe. Auch im Anschluss an das Massaker in Las Vegas traf Jimmy Kimmel in seinem Monolog äußerst emotionale Töne und legte sich mit der amerikanischen Waffen-Lobby an. Im Sommer des vergangenen Jahres ging er dann sogar auf direkten Konfrontationskurs mit dem texanischen Politiker Ted Cruz, das in einem Basketball-Duell mündete und mehr als 80.000 Dollar an Spenden einbrachte.

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/108430
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEin Kultformat verabschiedet sich: Die «LateLine» wird endennächster ArtikelReißleine erster Klasse: Sat.1 stoppt «Meine Klasse – Voll das Leben»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Fabian Harloff: Landliebe und Country Music statt Stress in der Großstadt
Fabian Harloff spricht mit CountryMusicNews.de über sein erstes Country-Album. Keine Lust mehr auf den Stress in der Großstadt? Schauspieler Fabian... » mehr

Werbung