Quotennews

Nackt-Shooting und „Respekt-Schelle“: «Germany’s Next Topmodel» mit zweitbestem Staffelwert

von

Die Aufregung rund um eine körperliche Auseinandersetzung unter zwei Teilnehmerinnen beflügelte wohl die Quote. Gegenüber der Vorwoche stieg sie um 3,7 Prozentpunkte.

Große Aufregung um «Germany’s Next Topmodel»: Die am Donnerstag gezeigte Episode hatte es nicht nur wegen einer „Respekt-Schelle“ und einer abgebrochenen Entscheidung in sich, sondern auch, weil Gisele Bündchen bei den Mädels zu Gast war, eine Teilnehmerin in den frühen Morgenstunden weinend aufgab und Rankin das jährliche Nackt-Shooting knipste. Die Folge für ProSieben: Ein Zugewinn von 3,7 Prozentpunkten bei den klassisch Umworbenen und somit mit 19,2 Prozent Marktanteil der zweitbeste Wert der laufenden Staffel. Die von Heidi Klum präsentierte Staffel bewegt sich somit weiterhin sehr sehr weit oberhalb des Senderschnitts. Im Schnitt sahen 2,52 Millionen Menschen die Episode, die mit den Szenen endete, über die seit Mittwoch viel geschrieben und gesprochen wurde.

Was war überhaupt passiert? Während Heidi Klum und Fotograf Rankin am Ende der Episode in einer Halle den Mädels sagten, wer weiterkommt und wer noch zittern muss, entbrannte vor der Halle – quasi dem Wartebereich der Teilnehmerinnen – ein Streit. Eine Teilnehmerin fühlte sich beleidigt und provoziert, zog sich mehrmals zurück und weinte. Im weiteren Verlauf des Streits schlug sie zu – zum Nachteil einer anderen, 17 Jahre alten Kandidatin. Nach den Aufzeichnungen bezeichnete sie ihren Schlag als eine „Respekt-Schelle“. Medienberichten zufolge befassen sich nun Anwälte mit dem Vorfall. ProSieben stellte unmissverständlich klar, dass die Produktion ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sei. Entgegen der Vorwürfe Kameramänner hätten das Opfer nicht beschützt, erklärte der Sender, dass die Aufnahmeleiterin nach drei Sekunden eingegriffen habe und die Situation nach 5,5 Sekunden unter Kontrolle gewesen sei. Exakt diese 5,5 Sekunden wurden nicht im Fernsehen gezeigt. Somit wurden die Persönlichkeitsrechte der angegriffenen Kandidatin geschützt.

Der Sender erklärte am Donnerstag auch, dass es schon seit Wochen der Plan der Redaktion gewesen sei, die Sendung so auszustrahlen wie sie letztlich ausgestrahlt wurde. Zuvor hatten Medien spekuliert, ob ProSieben auf die Skandal-Szene etwa wegen möglicher anwaltlicher Schreiben verzichten müsse.

Direkt im Anschluss an #GNTM startete ProSieben das von Ben präsentierte neue Kuppelformat «Matchmakers». Auch wenn das neue Format Federn lassen musste, es verharrte klar oberhalb der Sendernorm. Ab 22.30 Uhr standen noch 13,5 Prozent Marktanteil zu Buche (gesamt 1,05 Millionen Fans). Eine weitere Stunde später ging es in «red.»  dann nochmals um die Nachbetrachtung der Vorfälle in der Show «Germany's Next Topmodel»: Das Lifestyle-Magazin landete bei guten 10,4 Prozent Marktanteil. In den Wochen zuvor, immer direkt im Anschluss an #GNTM wurden jedoch immer zwischen elf und 15,2 Prozent in der Zielgruppe gemessen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/108096
Finde ich...
super
schade
65 %
35 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Baskets»: Der Wolf im Schafspelz kommt zu ProSiebenMaxxnächster ArtikelBiathlon unterdurchschnittlich; «Wer weiß denn sowas?» stark bei den Jungen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung