Popcorn & Rollenwechsel

Surrender/Bring It on Home to Me

von   |  1 Kommentar

Es ist eine der besten Nachrichten des Filmjahres: James Gunn ist bei «Guardians of the Galaxy Vol. 3» zurück an Bord!

Und die Marvel Studios so: Wham! Bam! Shang-a-Lang! Am 15. März 2019 kam die Filmnews zum Vorschein, mit der wohl niemand mehr gerechnet hat – Regisseur und Autor James Gunn ist zurück an Bord von «Guardians of the Galaxy Vol. 3». Und das über ein halbes Jahr, nachdem er von seinem Projekt gefeuert wurde. Es ist eine gute Nachricht. Eine herausragende sogar. Aus sogleich mehreren Gründen.

Zum Ersten ist es rein menschlich eine schöne Meldung in einem ständigen Sturm aus negativen Schlagzeilen: James Gunn ist kein sturer Filmhandwerker, der einfach nur einen Auftrag verloren hat, als er von Walt-Disney-Studios-Präsident Alan Horn vom «Guardians of the Galaxy Vol. 3»-Regiestuhl gekegelt wurde. Gunn liebt das was er macht abgöttisch. Das spürt man sämtlichen seiner Interviews zu den «Guardians of the Galaxy»-Filmen an, seinen passionierten Facebook-Einträgen rund um sie und seinen flammenden Tweets, in denen er freudig mit Fans interagiert. Dass er sein Werk vollenden kann, ist halt einfach richtig.

Zum Zweiten, und alles in allem wichtigeren: Es stellt wieder ein Stückchen Gerechtigkeit im kulturellen Diskurs her. Gunn wurde im Sommer 2018 entlassen, als Trump-Anhänger (und einsame Stubenhocker mit viel zu viel Zeit und viel zu wenig Anstand) einen gekünstelten Aufschrei der Empörung von sich gelassen haben – und so auch einen Shitstorm seitens jener auslösten, die sich halb- bis uninformiert in die Debatte einklinkten. Die Trump-Anhänger holten Tweets aus einem früheren Karriereabschnitt Gunns hervor, rissen sie mitunter aus dem Zusammenhang, um ihn als jemanden darzustellen, der Tabuthemen wie Kindesmisshandlung verharmlosen würde.

Eine inkorrekte Darstellung von Gunns Wirken, der vor seiner Zeit bei Marvel schlicht als Schockkomiker aktiv war und durch rauen, harten Humor auf Themen aufmerksam machte und sich sehr oft der Pointe "Ist es nicht schlimm, dass Leute sowas wirklich gut finden?" bediente. Kann man lustig finden, muss man nicht. Abartig ist sowas aber wahrlich nicht. Die Aktivisten (die mit diesem Etikett eigentlich über Wert verkauft werden – es sind schlicht gut organisierte Trolle) bekamen (so sah es zuerst aus) dennoch, was sie wollten: Sie beschädigten die Karriere eines lautstarken Trump-Kritikers. Dass Gunns Kündigung revidiert wurde, ist ein weiterer Puzzlestein in einer langsam Form annehmenden, gesellschaftlichen Narrative, die wir dringend nötig haben: Regressive, aggressive Idioten bekommen nicht dauernd ihren Willen, nur weil so laut "Büäh, büäh!" brüllen.

Erst schoss «Captain Marvel» durch die Decke, obwohl wochenlang irgendwelche Totaldeppen versucht haben, durch Lügen, Fehlzitate und Polemik gegen den Film Stimmung zu machen und ihn als sicheren Flop abzustempeln. Und nun zeigt sich, dass James Gunns Karriere keinerlei Schäden vom Shitstorm gegen ihn abbekommen hat. Nächstes Ziel: Solchen Leuten auch abseits des Filmgeschäfts keine Macht mehr geben.

Kurz-URL: qmde.de/107998
Finde ich...
super
schade
90 %
10 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Voice»: Erster Knick, aber dennoch klar dominierendnächster Artikel«Cobra 11»: Roesner verlässt die Action-Serie
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Nr27
20.03.2019 13:06 Uhr 1
Genau genommen haben die Trolle Gunn ja sogar zu einem Karriereschub verholfen, da er jetzt "Guardians 3" UND "Suicide Squad 2" drehen darf. :D

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Neues Album der Dixie Chicks erscheint 2020
Die Dixie Chicks arbeiten an einem neuen Studio-Album, das 2020 erscheinen soll. Gerade noch sind die Dixie Chicks im Gespräch durch ihr gemeinsame... » mehr

Werbung