Vermischtes

Schluss: Thomas Gottschalk hat genug vom 'Quotenfernsehen' im Öffentlich-rechtlichen

von   |  3 Kommentare

Zu viele Krimis: Der frühere «Wetten, dass..?»-Moderator glaubt, dass das Fernsehen, wie er es immer geliebt hat, nicht mehr existiert und dass die öffentlich-rechtlichen Sender auf die Quote pfeifen sollten.

Thomas Gottschalk war jahrzehntelang ein Quotengarant des ZDF: Er machte aus «Wetten, dass..?» stets ein großes Fernsehereignis, und er fühlte sich nach eigenen Aussagen auch in der Popularität wohl. Doch nun hat sich Gottschalks Sicht auf das Thema Quoten gewandelt: Ginge es nach ihm, sollten die öffentlich-rechtlichen Sender auf Quoten pfeifen. Nicht immer, aber häufiger als es aktuell geschieht. In der 'Augsburger Allgemeinen' lässt sich Gottschalk zitieren: "Aus meiner Sicht sollten die Öffentlich-Rechtlichen aber viel häufiger einfach sagen: 'Die Quote geht uns am Arsch vorbei.'" Gleichwohl räumt er ein, dass dies leichter gefordert als getan ist: "Sie tun es nicht, weil sie sich in einer Zwittersituation befinden. Fernsehen muss wahrgenommen werden. Wenn Sender nicht mehr wahrgenommen werden, werden sie abgeschafft."

Vor allem beklagt Gottschalk die Dominanz zweier Genres im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: "Wir merken doch, dass es im Fernsehen die Flucht in den simplen Krimi gibt, weil der funktioniert. Dass es die Flucht ins noch banalere Quiz gibt, weil das auch funktioniert. Und die Öffentlich-Rechtlichen verkaufen das als Bildungsauftrag …" Mit seiner neuen Sendung «Gottschalk liest» erwartet er derweil keinen Quotenerfolg: "Ich freue mich jetzt über die paar Hunderttausend, die mir zuschauen wollen, wenn ich mich über Bücher unterhalte. Es muss auch keiner motzen, dass sich das Fernsehen den teuren Gottschalk leistet. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht genau, was ich für die Sendung bekomme." Weiter scherzt das Moderationsurgestein: "Ein bisschen was bekomme ich schon. Aber meine Schuhe waren, glaube ich, teurer als das, was ich einspiele."

Ganz nostalgisch wird Gottschalk beim Gedanken an die frühere Samstagabendunterhaltung, die er mitgeprägt hat: "Ich mache mir nichts vor. Das Fernsehen, wie ich es gelebt und geprägt habe und von dem ich geprägt wurde, gibt es ja nicht mehr." Er urteilt in der 'Augsburger Allgemeinen': "Den Samstagabend, den hat man mir nicht weggenommen, und die Nation jammert ihm auch nicht nach. Es gibt das Samstagabend-Sofa, wie ich es gekannt habe, einfach nicht mehr."

Mehr zum Thema... Gottschalk liest Wetten dass..?
Kurz-URL: qmde.de/107995
Finde ich...
super
schade
92 %
8 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMit Jörg Pilawa: Quizzen statt «Wissen vor acht»nächster Artikel«God Friended Me» überholt «American Idol»
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Familie Tschiep
18.03.2019 17:41 Uhr 1
Das Programm der Öffentlich-rechtlichen soll schon Quoten machen dürfen. Was mich stört, ist die Konturlosigkeit der (meisten) Eigenproduktionen, nirgendwo findet man eine eigenständige, künstlerische Handschrift, die Bilder nicht nach Muster A erstellt und andere Geschichten erzählt. Mehr Gestaltung wagen, weniger Beliebigkeit in Stoff und Filmhandwerk.
Wolfsgesicht
18.03.2019 18:03 Uhr 2
Sehe ich tatsächlich ähnlich.

Wir haben den selben Luxus wie Großbritannien mit der BBC einen sehr gut ausgestatteten Öffentlich Rechtlichen zu haben.

Leider versucht er den Rundfunkbeitrag ausschließlich über die Quote zu rechtfertigen.

Er sollte aber manchmal einfach machen,

Ich würde mir wünschen es gäbe einen Sender, der neues ausprobieren soll und dafür ein freies Budget bekommt. Der soll jeden Abend eine eigene Serie zeigen, eine neue Show oder sonstiges. Wo man mal probieren kann und wo man Serien eine Chance gibt, die sehr risikohaft sind in dem Punkt, ob sie Erfolg haben, nur ein kleines Publikum haben aber bilden oder zu teuer sind fürs privatfernsehen. Von letzterem dann nur eine im Jahr.

Halt ein kleiner Überraschungssender. Eine kleine Einöde.
Sentinel2003
18.03.2019 19:54 Uhr 3
Ich bin ja auch Krimi - Fan, aber, es fällt schon sehr auf, daß ARD und ZDF fast nix anders mehr einfällt, als massig Krimi's zu drehen....daß ist fast schon echt armselig.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung