Quotennews

War «Bridget Jones» schuld? «Temptation Island» fällt ins Einstellige

von

Die Reichweite der neuen RTL-Flirtshow lag weiterhin bei knapp unter einer Million.

Mehr zum Thema

Die Villen, das Lagerfeuer – die Drehorte sind ausnahmslos mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden und vermitteln das Inselgefühl deutlich. Noch exorbitant besser ist die musikalische Untermalung der Szenen. Kaum war eine Realityshow besser musikalisch begleitet als diese, wenn man mal das Stammesoberhaupt dieser Formate aus Australien ausklammert.
Mehr lesen in unserer TV-Kritik zu «Temptation Island» von Fabian Neveling
Welche Ziele will RTL mit der ersten Staffel der Neuauflage von «Temptation Island» wirklich erreichen? Alle Episoden sind schon seit Anfang des Monats bei TV Now verfügbar, der neue Streaming-Dienst bietet diese also zeitlich vollkommen flexibel an. Im linearen Programm läuft die Banijay-Produktion am späten Sonntagabend. Immerhin: Vor acht Tagen punktete die zweite Ausgabe hier mit schönen 12,8 Prozent – an diesem Sonntag nun mussten kleinere Brötchen gebacken werden. Ab 22.35 Uhr – und somit 25 Minuten eher als sieben Tage zuvor – belief sich die gemessene Reichweite bei den klassisch Umworbenen auf gerade einmal 9,6 Prozent.

0,95 Millionen Menschen wurden insgesamt ermittelt; 0,04 Millionen weniger als sieben Tage zuvor. Glaubt man den Anzeigen bei TV Now, die die populärsten Inhalte wiedergeben, so befindet sich «Temptation Island» dort auf der Spitzenposition. Wie viel das letztlich wert ist, wird sich im Sommer zeigen, wenn die Frage beantwortet wird: Geht es mit einer zweiten Staffel weiter oder nicht?

Immerhin: Die Flirtshow holte im Linearen bessere Quoten als der zuvor gelaufene Spielfilm. «Bridget Jones‘ Baby» nämlich lieferte ein eher lauwarmes Ergebnis ab. Die 140 Minuten lange Komödie generierte bei RTL 8,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, 1,73 Millionen Menschen schauten zu. Für RTL nicht gut: Am Vorabend, beim Dokutainment-Format «Vermisst»  (Start: 19.05 Uhr), lag die ermittelte TV-Reichweite noch bei 3,55 Millionen. In der klassischen Zielgruppe kam die Suchsendung auf 10,8 Prozent Marktanteil.

Weiterhin recht passabel schlug sich zudem das neue «Ran an den Garten» nachmittags um 15.45 Uhr. Die zweite Folge des Formats schaffte es auf 9,9 Prozent Marktanteil. Im Schnitt schalteten 1,16 Millionen Menschen ab drei Jahren ein.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/107976
Finde ich...
super
schade
60 %
40 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeues Duell Mälzer gegen Raue: Staffelrekorde zum Staffelabschluss für «Kitchen Impossible»nächster ArtikelGuy Fieri, der Teufel und das Dorf der Mörder
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung