Quotennews

«Charite» hinkt den Zahlen der ersten Staffel hinterher

von   |  2 Kommentare

Nach vier Episoden ist längst klar: Den Quotenhit von 2017 wird die zweite Staffel nicht mehr wiederholen.

Auch in dieser Woche verzeichnete die Historien-Serie wieder deutlich schlechtere Zahlen als die erste Staffel. Nur noch 4,46 Millionen Zuschauer schalteten am Dienstagabend zur besten Sendezeit ein. Damit schrumpfte das Gesamtpublikum der neuen Staffel bereits zum dritten Mal in Folge. Dieses Mal verlor man ganze 0,31 Millionen Zuschauer. Die Sehbeteiligung lag bei verhältnismäßig schwachen 14,1 Prozent. Auch hier wieder 1,2 Prozentpunkte weniger als am 26. Februar. Damit ist die Serie immer noch Meilenweit von den durchschnittlich 23,3 Prozent im Frühjahr 2017 entfernt und wird solche Zahlen wohl auch nicht mehr schreiben. Trotzdem reichte es natürlich für die höchsten Reichweiten zu Beginn Primetime an diesem Dienstagabend.

Nachdem man die Zuschauerzahlen bei den 14- bis 49-Jährigen in der Vorwoche immerhin auf 0,80 Millionen Menschen verdoppelte, musste sich «Charite»  an diesem Abend mit einer Reichweite von nur 0,64 Millionen zufriedengeben. So blieben dem Szenario aus der NS-Zeit am Ende 7,1 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Von den Zahlen von durchschnittlich 1,39 Millionen Zuschauern und 13,5 Prozent kann die Historien-Serie aber ebenfalls nur träumen.

Im Anschluss sendete die ARD das altbewährte «In aller Freundschaft» . Die neue Geschichte aus der Sachsenklinik lockte ab 21 Uhr 4,61 Millionen Fans an die TV-Geräte. Für «FAKT»  blieben danach noch 2,58 Millionen Zuseher dran. Die Marktanteile beliefen sich auf starke 14,8 Prozent für die Ärzteserie und solide 9,4 Prozent für das Polit-Magazin. Beim jungen Publikum wurden 7,4 Prozent und 4,8 Prozent ermittelt.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/107707
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRTL IIs Doppelplan bei «Workout» geht weiterhin nicht aufnächster ArtikelRTLs «Superhändler» nehmen «Bares für Rares» die Jungen weg
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
dirkberlin
06.03.2019 16:57 Uhr 1
Habs bisher auch nicht gesehen. Hatte gedacht, dass die zweite Staffel an die erste direkt anschließt. Dritte Reich ist als Thema schon so ausgelutscht...
magister wigbold
14.03.2019 10:18 Uhr 2
Schade, dass die Quoten so niedrig sind. Die Serie ist gut gemacht - bis in die Requisiten hinein. Und sogar Stauffenberg sieht dem Original ähnlicher als Tom Cruise :wink: Teilweise exzellente Schauspielleistungen und historisch dicht an der Realität (die Drehbuchautoren hatten sogar Einblicke in neu zugängliche historische Dokumente). Auch nicht unspannend der Plot.

Da hat man offenbar ausnahmsweise Perlen vor die Säue geworfen. :mrgreen:

Eine 3. Staffel wird es nicht geben, schätze ich. Die gesunkenen Quoten plus die DDR-Zeit gibt nicht allzu viel her. (bröckelnde, modernde Gebäude usw.), es sei denn man bringt eine Handlung, die auch im Klinikum Hinterkleckersdorf spielen könnte oder man bricht das Niveau gleich ganz auf eine Ärzte-Soap herunter.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung