Die Kritiker

«Der Zürich-Krimi - Borchert und der Sündenfall»

von

"Fahren Sie da mal rechts ran, wo die Mädchen sind": Borchert ermittelt sich durch das Zürcher Rotlicht-Milieu. Daraus wird televisionärer Straßenstrich.

Cast & Crew

Vor der Kamera:
Christian Kohlund als Thomas Borchert
Ina Paule Klink als Dominique Kuster
Felix Kramer als Marco Furrer
Robert Hunger-Bühler als Dr. Reto Zanger
Thomas Kügel als Major Beat Wenger
Yves Wüthrich als Urs Aeggi
Christoph Letkowski als Ulf Markwart

Hinter der Kamera:
Produktion: Graf Filmproduktion GmbH
Drehbuch: Wolf Jakoby
Regie: Roland Suso Richter
Kamera: Max Knauer
Produzent: Klaus Graf
Der Geschäftsführer eines Nachtclubs/Bordells (das ist in diesem Film nicht so genau trennbar) wird bei einer Razzia von der Polizei erschossen. Mit voller Absicht. Denn die Zürcher Sitte ist seit Jahren ein völlig korrupter Haufen, der an mafiösen Umstrukturierungen des semi- bis illegalen Nachtlebens der Schweizer Metropole im großen Stil mitverdient – und bei Gelegenheit unliebsame Protagonisten entsorgt. Blöd, dass ihnen diesmal die junge, ambitionierte Kollegin Emmi Arnold (Lena Schmidtke) in die Quere kommt und sich am Ort des Verbrechens einfindet, nachdem dort tödliche Schüsse gefallen sind, nur um barsch von den korrupten Kollegen verscheucht zu werden.

Weil Emmi nicht doof ist, hat sie schnell umrissen, was hier vor sich geht, und kontaktiert nach einer schlaflosen Nacht den integeren und vertrauenswürdigen Kollegen Marco Furrer (Felix Kramer), dem sie von ihrem wohlbegründeten Verdacht erzählt. Weil die korrupten Bullen auch nicht doof sind, liegt Emmi schon tot im Gebüsch vor ihrem Haus, als Marco sie wie vereinbart in ihrer Wohnung besuchen kommt. Dort finden sich natürlich überall seine DNA-Spuren – und Marco soll als ihr Mörder in U-Haft genommen werden. Da kann er schließlich nicht mehr auspacken.

Gut, dass Marco gerade etwas mit Fürsprech Dominique Kuster (Ina Paule Klink) am Laufen hat, die zügig ihren erfahrenen und unorthodoxen Kollegen Thomas Borchert (Christian Kohlund) einschaltet. Der gediegene, aufrichtige ältere Herr ist der natürlich sofort an Bord. Währenddessen kann sich Marco dank ein paar wendiger Hacken der Verhaftung entziehen, woraufhin ihm Kuster eine konspirative Wohnung einrichtet. Zusammen ergründen die Drei nun die Hintergründe des Komplotts.

Was ein Traktat über zum Korpsgeist degeneriertes Gruppenzugehörigkeitsgefühl hätte werden können, ist auf diesem Sendeplatz natürlich ein säftelnder Alt-Herren-Krimi geworden, in dessen Rahmen Hauptfigur Thomas „Fahren Sie da mal rechts ran, wo die Mädchen sind“ Borchert mit seinen guten Manieren und seinem sanftmütigen Duktus jede Menge Rotlicht-Haltestellen abklappern darf, während sich der aufrichtige Cop Marco Furrer beim konspirativen Brötchenholen eine Kugel in den durchtrainierten Oberkörper fängt.

Möglichst keck muss es sein, möglichst flott und frech: „Meth? Speed? Oder was für die Flöte?“, wird das Angebot im Puff vorgestellt, bevor sich Borchert wieder an die Bar zu einer Nutte setzt und ihr mit weichem Lächeln und säuselndem Tonfall ein paar Hintergrundinfos über die Zürcher Nachtclub-Seilschaften abschwatzt. Ein Krimi, in dem der Ermittler etwas aufdecken muss, was dem Zuschauer schon weitgehend bekannt ist, und der sich gleichzeitig auch wenig auf seine Themen konzentrieren will, hat kaum andere Möglichkeiten als die Flucht in schale Effekthascherei: Borcherts Bordellsause ist dafür der traurige Beweis.

Das Erste zeigt «Der Zürich-Krimi – Borchert und der Sündenfall» am Donnerstag, den 7. März um 20.15 Uhr.

Kurz-URL: qmde.de/107629
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelLilli Hollunder steigt bei SYFY-Serie «The Outpost» einnächster ArtikelKatastrophale Premiere von «American Idol», rabenschwarze Zahlen für «World of Dance»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Justin Carter stirbt durch Schussverletzung
Country-Sänger Justin Carter bei tragischen Unfall ums Leben gekommen. Der aufstrebende Country-Sänger Justin Carter ist tot. Während des Drehs zu ... » mehr

Werbung