Sportcheck

Team & Zeiten: Neue Details zur Formel 1-Rückkehr bei Sky

von

Während in der neuen Formel 1-Saison bei Sky Vieles beim Alten bleibt, verkündete ein langjähriges Team-Mitglied schon den Ausstieg. Und: Abgang bei Sky Sport News HD und Quotenglück für den «Doppelpass».

Sky und die Formel 1: Sendezeiten und Team


Sporthighlights der kommenden Woche

  • täglich, ab Nachmittag: Nordische Ski-WM (Eurosport)
  • Dienstag, 19.15 Uhr. Eishockey, Düsseldorfer EG - Kölner Haie (MagentaSport)
  • Mittwoch, 21 Uhr: Premier League, FC Chelsea - Tottenham Hotspur (DAZN)
  • Samstag, 18 Uhr: Basketball, Skyliners - ALBA Berlin (Sport1/MagentaSport)
  • Samstag, 18.30 Uhr: Bundesliga, Bor. M'Gladbach - FC Bayern (Sky)
  • Sonntag, 13.55 Uhr: Eishockey, Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG (Sport1/MagentaSport)
  • Der Quotenmeter.de-Exotentipp: Mittwoch, 17.25 Uhr: Wasserball Champions League, WASPO 98 Hannover - Szolnoki VSK (Sport1)
Sky ist zurück in der Formel 1 - das ist erst seit knapp zwei Wochen bekannt, dabei steht der Saisonstart der Rennserie schon Mitte März bevor. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, die Fragen wie, wo, wann, wer, was in Bezug auf die Formel-1-Übertragungen bei Sky zu klären, das nach der Auszeit in der vergangenen Saison 2019 zuschlug und neben RTL damit wieder als zweiter Fernsehanbieter der Motorsport-Königsklasse agiert.

Für Fans der Sky-Übertragungen, die diese dem RTL-Pendant vorgezogen haben, gibt es schon jetzt sowohl gute als auch schlechte Nachrichten. Das Gute: Zeitlich wird weitestgehend alles beim Alten bleiben. Schon die Programmankündigungen zum Saisonstart in Melbourne zeigen, dass es erst einmal bei knapp einer Stunde Vorlauf vor den Rennen bleiben wird, während im Nachgang der Rennen Analysen wieder etwa eine halbe Stunde eingeräumt werden. Vor den Qualifyings werden die Vorberichte dagegen etwa zehn Minuten lang bleiben. Das erste Rennen wird nach aktuellem Stand bei Sky Sport1 übertragen werden, das zweite bei Sky Sport 2.

Nun zur schlechten Nachricht: Vom alten Team müssen sich Zuschauer in der Form verabschieden. Bis 2017 kommentierte das Duo aus Sascha Roos und Marc Surer, der als ehemaliger Grand-Prix-Pilot auch als Experte fungierte. Im Vorfeld der Sky-Meldung war bekannt geworden, dass Surer für das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in der neuen Saison fünf Rennen co-kommentieren würde. Die Hoffnungen, dass Surer sowohl das Engagement im SRF als auch wieder eines bei Sky wahrnehmen könnte, zerschlugen sich vergangene Woche. Stattdessen muss der 67-Jährige den Vertrag in der Schweiz erfüllen, wo es sogar danach aussieht als würden es mehr als die angekündigten fünf Rennen werden. Die Experten-Karriere Surers im deutschen Pay-TV begann im Jahr 1996 bei DF1. Seitdem blieb er dem Bezahlfernsehen fast durchgehend treu. Im Duo mit Sascha Roos kommentierte er seit 2013.

DEL führt neues Logo ein


Neuer Schriftzug innerhalb eines Ice Rinks und ein Puck ist rechts über dem DEL-Schriftzug wohl auch zu erkennen. Die Deutsche Eishockey Liga veröffentlichte nun ein neues Logo, das ab dem 1. Mai 2019 offiziell verwendet werden soll. Dadurch verspricht sich die Liga, dass die Marke “an Klarheit, Modernität und guter Lesbarkeit über alle Medien hinweg” gewinnt. Das Re-Design trage zudem den sich stetig verändernden Anforderungen Rechnung. Wer genau hinschaut, sieht aber auch: So viel hat sich gar nicht verändert.

Papendick verlässt Sky Sport News HD


Abgang bei Sky Sport News HD: Über ihren Instagram-Account eröffnete Moderatorin Laura Papendick ihren Followern, dass sie zukünftig nicht mehr im Dienst von Sky Sport News HD stehen wird. Dort schreibt sie: "Ich hatte eine wahnsinnig schöne Zeit, habe viel gelernt und vor allem unglaublich viel gelacht! Danke an alle mit denen ich zusammenarbeiten durfte. Und an Euch fürs zuschauen." Nach zweieinhalb Jahren sei es Zeit, einen neuen Weg zu gehen, führte Papendick weiter aus. Gleichzeitig deutete die Moderatorin auf eine “neue Herausforderung” hin. Ob diese weiter in der Sportberichterstattung liegt?

Grosse denkt Vor- und Nachberichte neu


Dirk Grosse ist einer, der sich mit Sportberichterstattung im Fernsehen auskennt. Der ehemalige Sky-Sport-PR-Mann und Sky Sport News HD-Senderchef, der mittlerweile eine Fußballagentur leitet, äußerte sich im Interview mit “kress pro” über Vor- und Nachberichte im Sport. Weil Zuschauer inzwischen nur noch das Live-Spiel sehen wollten, verfolge er den Ansatz, die Vor- und Nachläufe radikal runterzufahren. Stattdessen schlägt er eine Auslagerung dieser Inhalte auf Social-Media-Kanäle vor. Wird sich die Branche diesen Tipp abschauen?

Frage der Woche


Das führt uns zur Frage der Woche. Vergangenen Sport-Check bezog sich diese noch darauf, ob die Champions League entsprechend der Forderungen Karl-Heinz Rummenigges zurück ins Free-TV müsse. Eine klare Mehrheit, nämlich knapp die Hälfte aller Befragten sprach sich dafür aus, dass mindestens ein Spiel pro Spieltag frei empfangbar laufen sollte. Weitere 33 Prozent sagten, die Champions League sei im Pay-TV gut aufgehoben. 18 Prozent votierten dafür, dass Champions League nicht um jeden Preis im Free-TV laufen sollte und keine Gebührengelder verschwendet werden sollten. Die Frage dieser Woche bezieht sich auf die Ausführungen Dirk Grosses.
Wie wichtig sind heutzutage noch Vorberichte und Analysen nach dem Spiel bei Live-Sport-Übertragungen?
Sehr wichtig. Gute Sportberichterstattung muss mehr liefern als die Übertragung selbst.
41,2%
Das kommt darauf an. Ich verfolge Vor- und Nachberichte nur vereinzelt.
42,7%
Unwichtig. Gerne kann man diese auch in Social Media verlagern.
16,2%

Hoeneß pusht den «Doppelpass»


Wenn Uli Hoeneß sich in Sport-Talks die Ehre gibt, dann bedeutet das starke Zahlen für die Formate. Nachdem der Präsident des FC Bayern München in der jüngeren Vergangenheit eher beim Konkurrenz-Format «Wontorra» erschienen war, unternahm Hoeneß am Sonntag mal wieder einen Ausflug zu Sport1. Dort sprach er im «Check24 Doppelpass» unter anderem über die Transfers seines Vereins im Sommer, was gleich von etlichen Medien aufgegriffen wurde. Weil es mit Hoeneß nie langweilig wird, wollten aber auch viele Zuschauer live dabei sein. Um genau zu sein 1,26 Millionen Zuschauer in der Spitze und durchschnittlich 1,05 Millionen. Insgesamt bedeutete das 8,0 Prozent Marktanteil, bei Männern zwischen 14 und 59 Jahren kam die Sendung sogar auf 13,7 Prozent, was dem zweitbesten Saisonwert entsprach.

Dortmund-Leverkusen sorgt für Top-Werte


Beim Duell Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen ist Action vorprogrammiert. Vor dem 23. Bundesliga-Spieltag endeten die beiden Duelle davor mit 4:0 und 4:2 zugunsten der Dortmunder. Auch das neueste Duell, dass die Schwarz-Gelben am Sonntag mit 3:2 für sich entschieden, stand dem Ereignisreichtum der vorangegangenen Begegnungen beider Vereine um nichts nach. Ab 18 Uhr übertrug Sky am Sonntag das Spiel, das im Schnitt tolle 1,5 Millionen Zuschauer ab drei Jahren anlockte, was zu 5,6 Prozent bei allen Fernsehenden führte. Ebenfalls starke Zahlen resultierten bei 14- bis 49-Jährigen, die mit 0,68 Millionen Sportfans vertreten waren. Das hatte 8,5 Prozent zur Folge. Für ein Sonntagvorabendspiel sind das außerordentlich starke Zahlen.

Kurz-URL: qmde.de/107498
Finde ich...
super
schade
86 %
14 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas ZDF beendet «Dr. Klein»nächster ArtikelOscars bestätigen auch 2019 die sinkenden Einschaltquoten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung