Oscar-News

Oscars: Academy reagiert auf Kritik, plant nun doch fünf Songperformances ein

von

Nachdem sowohl die Filmbranche als auch die Oscar-Fancommunity erbost auf die Pläne für die Oscarverleihung 2019 reagiert hat, wird an einer Stellschraube gedreht. Unmut herrscht trotzdem weiter vor …

Die Freude über die diesjährige Oscar-Nominierung herrschte bei denjenigen, die sich im Rennen um den Academy Award für den besten Song befinden, nur kurz vor: Nicht lange, nachdem die Nominierungen verlesen wurden, kam an die Öffentlichkeit, dass die Academy nur zwei der nominierten Lieder während der Verleihung der 91. Academy Awards als Showperformance präsentieren möchte. Die Wahl der Verantwortlichen fiel auf Lady Gagas "Shallow" aus «A Star Is Born» sowie auf den von Kendrick Lamar performten «Black Panther»-Abspannsong "All the Stars". Der Grund dafür, entgegen der Oscar-Tradition nur ein paar, statt alle nominierten Songs auf die große Bühne zu bringen, sei der Wunsch der Academy, die Oscar-Vergabe zu beschleunigen.

Jedoch haben diejenigen, die diese Entscheidung gefällt haben, ihre Rechnung ohne die Interessensvertreter rund um die drei anderen nominierten Songs gemacht. Laut Insidern sorgte dieser Entschluss für erboste Reaktionen seitens Walt Disney Pictures, die mit dem «Mary Poppins' Rückkehr»-Song "The Place Where Lost Things Go" ein Lied im Oscar-Wettrennen haben, Netflix, das mit der «The Ballad of Buster Scruggs»-Nummer "When a Cowboy Trades His Spurs for Wings" vertreten ist, sowie des «RBG»-Verleihs Magnolia Pictures, der auf eine Trophäe für "I'll Fight" hofft. Auch die Agenturen und PR-Teams hinter den nominierten Künstlern sahen in der Academy-Entscheidung einen Affront.

Auch öffentlich bekam die Academy Gegenwind, tagelang schimpften Filmfans in den sozialen Netzwerken über die Idee einer Oscar-Verleihung, die sich ihre Favoriten aus den fünf Nominierten aussucht und dennoch gerne das Image hätte, die Filmkunst vollumfänglich zu feiern. Der Backlash hat etwas gebracht: Die Academy rudert zurück. Neuen Plänen zufolge werden alle fünf Lieder live in der Show gesungen. "I'll Fight" wird von Oscar-Gewinnerin Jennifer Hudson interpretiert, Emily Blunt und "ein besonderer Überraschungsgast" werden den «Mary Poppins' Rückkehr»-Song vortragen und "When a Cowboy Trades His Spurs for Wings" wird ebenfalls gesungen. Beim letztgenannten Song ist jedoch noch unbekannt, wer ihn singen wird. Zum Ausgleich dafür, dass mehr Songs in die Show kommen als vor kurzem angedacht, überlegt die Academy, alle fünf Lieder auf etwa eineinhalbminütige Fassungen zu kürzen.

Auch wenn die Filmfangemeinde nun etwas beruhigt ist, herrscht noch immer großer Unmut vor, denn laut aktuellem Stand werden einige Awards während der Werbepausen überreicht, darunter in den Kategorien für die besten Kostüme und die beste Kamera. Ein Branchenpreis, der zwischen vermeintlich wichtigen und unwichtigen Kategorien unterscheidet, ist jedoch in den Augen vieler ein verlogener Branchenpreis – und daher wird online weiter Stimmung gegen die diesjährigen Oscars gemacht, die so wirken, als seien sie beschämt, die Oscars zu sein.

Kurz-URL: qmde.de/106923
Finde ich...
super
schade
18 %
82 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWie erwartet: Schweiß-Soap «Workout» startet nun zwei Wochen späternächster ArtikelDer TV-Markt im Januar: Stärkster RTL-Monat seit zwei Jahren, Sat.1 und RTL II am Boden
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shania Twain übernimmt Rolle in dem Film I Still Believe
Shania Twain kehrt 2020 in den Film "I Still Believe" auf die Leinwand zurück. Auf dieser Seite des Atlantiks bekommt man nicht viel mit von den Ak... » mehr

Werbung