US-Quoten

«Roswell, New Mexico» mit ordentlichem Debut, «This Is Us» läuft schleppend wieder an

von

«Roswell, New Mexico» feiert gelungenes Debüt auf The CW, während sich «This Is Us» den Tagessieg holt. Verlierer des Abends ist der Sender ABC.

US-Quotenübersicht

  • NBC: 6,57 Mio. (7%)
  • CBS: 9,56 Mio. ( 5%)
  • ABC: 4,08 Mio. (4%)
  • FOX: 2,44 Mio. (3%)
  • The CW: 1,61 Mio. (2%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Der Crime-Dienstag auf CBS vermeldet weiterhin starke Zahlen. Den Anfang machte «NCIS» mit 12,1 Millionen Zuschauern, was sechs Prozent in der umworbenen Gruppe der 18- bis 49- Jährigen bedeutete. Im Anschluss verlor «FBI» zwar einen Prozentpunkt, brachte es nach der Winterpause aber auf starke 9,33 Millionen Zuseher. «NCIS: New Orleans» musste dagegen ein leichtes Minus einstecken und konnte nur ein Publikum von 7,26 Millionen erreichen, was den dritt schwächsten Wert der Staffel bedeutete.

Apropos schwächere Werte: ABC musste bei seinem Sendeprogramm den ganzen Abend über Verluste im Vergleich zur Vorwoche hinnehmen. «The Conners» scheint nach dem anfänglichen Interesse rund um den Skandal von «Roseanne» sein Publikum gefunden zu haben. Seit November liegt die Sitcom bei unter sieben Millionen Zusehern, so auch diesmal: 6,65 Millionen Fans schalteten ein, bei sechs Prozent Marktanteil. «The Kids Are Alright» erging es ähnlich und kam bei 4,26 Millionen Zuschauern nur auf vier Prozent in der Zielgruppe. «Black-Ish» hielt im Anschluss zwar die Quote, musste aber einen Negativrekord verzeichnen, 3,33 Millionen Einschaltende bedeuten Staffel-Tiefstwert. Das Feuer von letzter Woche verpuffte auch bei «Splitting Up Together», das ebenfalls Tiefstwerte vermelden musste. 2,64 Millionen Zuschauer ließ zudem die ABC-Quote auf drei Prozent abrutschen. Den Abschluss des Negativabends setzte dann «The Rookie». Die Crime-Serie kann sich nicht vom Abwärtstrend lösen und kam auf 3,81 Millionen Zuschauer, ebenfalls Staffel-Tiefstwert.

Wo Zuschauer schwinden, muss man irgendwo Zuschauer finden. So zum Beispiel bei The CW. «The Flash» meldete sich aus der Weihnachtspause zurück und kam auf gewohnte Werte, 1,68 Millionen Zuschauer sahen die DC-Comic Serie und brachte es gute drei Prozent bei den Umworbenen der 18- bis 49- Jährigen. Ab 21 Uhr gab es dann die Premiere von «Roswell, New Mexico» zu bestaunen, die mit ebenfalls ordentlichen 1,54 Millionen den Time-Slot füllte und es auf zwei Prozent Marktanteil in der Zielgruppe schaffte.

Gewinner des Abends war NBC's Drama-Serie «This Is Us», das 7,70 Millionen Fans nach gut einem Monat Pause wieder vor ihren Empfangsgeräten begrüßte. Den starken Lead-In von «Ellen's Game of Games» (6,35 Mio.) von acht Prozent Einschaltquote konnte man somit halten und erweitern, auch wenn anzumerken ist, dass beide Sendungen Verluste einstecken mussten. «This Is Us» verzeichnete in Sachen Reichweite sogar einen Negativrekord.

Einen ruhigen Abend erlebten man hingegen bei FOX. Sowohl «Leathal Weapon» (3,20 Mio. / 3%) als auch «The Gifted» (1,68 Mio. / 2%) erreichten durchschnittliche Werte.

Kurz-URL: qmde.de/106569
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEsports und Gaming: Ein Überblick über Entwicklung & Angebot in der TV-Landschaftnächster ArtikelJeannine Michaelsen: ' Fernsehen muss mehr Individuen fordern und nach vorne stellen'
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung