Die Kritiker

«Der Bozen-Krimi: Leichte Beute»

von   |  1 Kommentar

Sonja Schwarz und Matteo Zanchetti ermitteln wieder – und wie üblich spielt die malerische Kulisse der Region mindestens eine gewichtige Nebenrolle. Wieso ist das wichtig? Weil sonst nicht viel los ist…

Mit den beiden neuen Bozen-Krimis «Leichte Beute» und «Falsches Spiel» kehren die Südtiroler Ermittler Sonja Schwarz und Matteo Zanchetti wieder auf die Mattscheibe zurück. In ihrem neuen Fall dreht es sich um eine Einbrecherbande, die gemeinsam Diebstähle begehen, doch als ein Mord an einem Richter geschieht, beginnt sich die Truppe gegeneinander zu wenden. Noch dazu scheint der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma mit den Verbrechern unter einer Decke zu stecken. Parallel zu den Ermittlungen muss sich Frau Commissario Sonja Schwarz auch noch privat mit den Plänen ihrer Tochter auseinandersetzen. Diese möchte mit ihrem Freund eine große Reise durch Italien antreten, doch Sonjas mütterlicher Beschützerinstinkt schlägt Alarm.

Während der Charakter von Commissario Schwarz durch den Konflikt mit ihrer Tochter ein wenig Tiefgang bekommt, bleibt ihr Partner Zanchetti weitestgehend blass und eindimensional. Allerdings wirken die Diskussionen zwischen Mutter und Tochter kaum glaubwürdig, was den nur wenig gelungenen Dialogen zuzuschreiben ist. Leider ziehen sich diese durch den kompletten Fall, denn sowohl die Gespräche unter den Ermittlern, als auch die der Verbrecher wirken teils hanebüchen und fernab normaler Konversationen.

Der Fall selbst verzweigt sich immer mehr, ist in der Darstellung der Verbrecher aber spürbar ambitioniert. «Leichte Beute» möchte der Räuberbande Tiefgang geben und innerliche Konflikte darstellen, doch die Dialoge verhindern eine bessere Darstellung der Band massiv. So kommt es, dass die Verbrecher kaum als ernsthafte Bedrohung wahrnehmbar sind und zuweilen fast schon lachhaft wirken.

Der Fall selbst gestaltet sich zudem als sehr spannungsarm, da er lediglich gegen Ende das Tempo ein wenig anzieht, davor jedoch nur ruhig vor sich hin plätschert. Noch dazu kommen unlogische Entscheidungen der Hauptakteure und Momente, in denen man sich vor lauter Dummheit nur so vor den Kopf schlagen möchte.

Wenn man «Leichte Beute» jedoch etwas abgewinnen kann, ist es der klischeehaft schöne Schauplatz. Die Stadt Bozen ist mit der Südtirol-Kulisse ein äußerst dankbares Motiv und Kameramann Joachim Hasse weiß es sie entsprechend einzufangen. Sowohl die Berge, als auch die Stadt selbst sind das klassische Postkartenmotiv und geben den Ermittlungen zumindest eine optisch schöne Kulisse.

Fazit: «Leichte Beute» ist nicht Sicherheit kein gelungenes Comeback der Südtiroler Ermittler. Vielmehr ist es ein langatmig erzählter Krimi mit unpassenden Dialogen und unglaubwürdigen Charakteren. Einzig und allein die Schauwerte des Handlungsortes retten den Fall vor noch schlimmerem. Qualitativ muss der zweite Fall «Falsches Spiel» deutlich nachlegen, um nicht wie der erste zu Ende.

«Der Bozen-Krimi: Leichte Beute» läuft am 17. Januar um 20.15 Uhr im Ersten.

Kurz-URL: qmde.de/106517
Finde ich...
super
schade
43 %
57 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWill RTL Radio mehr von JAM FM?nächster ArtikelSat.1 Gold glänzt mit neuem Design zum sechsten Geburtstag
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
17.01.2019 15:28 Uhr 1
Ich habe schon lange aufgehört, diese Vielzahl an Donnerstag - Krimi's der ARD zu Gucken!!

Und, es kommen, gefühlt pro Jahr immer mehr dazu....sieht da die ARD überhaupt noch selbst durch??


:roll: Die einzige Reihe, die ich total spannend fand, war "Über die Grenze" mit Thomas Sarbacher und Anke Retzlaff! Nur, ob die nochmal fortgesetzt wird, wage ich zu bezweifeln.....

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Maren Morris live
Maren Morris begeistert ihre Fans bei Konzert in Köln . Nach ihrer US-Tour ist Maren Morris aktuell für fünf Auftritte erstmals in Deutschland, der... » mehr

Werbung