Quotencheck

«Hotel»

von

Sat.1 Gold zeigte den US-Serienklassiker aus den 80er Jahren zuletzt immer am frühen Nachmittag. Wie viele Zuschauer gaben sich dort den Nostalgiegefühlen hin?

Als Sender für „Best Ager“ liefert Sat.1 Gold neben alten Sat.1-Konserven auch immer wieder Serienklassiker aus fast vergessenen Zeiten. Zuletzt widmete sich der Spartenkanal werktäglich immer kurz nach Mittag der US-Serie «Hotel» . Diese wurde einst zwischen 1983 und 1988 auf ABC ausgestrahlt. Die Drama-Serie, die sich um das fiktive Hotel St. Gregory in San Francisco dreht, behandelte je im Rahmen von in sich abgeschlossenen Folgen die Schicksale der Hotelgäste und Teilen des Hotelpersonals. In Deutschland feierte «Hotel» im Juni 1985 seine Premiere im ZDF.

Würden sich die etwas älteren Semester unter deutschen Fernsehzuschauern wieder für das 80er-Jahre-Drama interessieren? Das versuchte Sat.1 Gold herauszufinden. Durchschnittlich 1,6 Prozent verzeichnete der Sender im vergangenen Jahr bei jungen Zuschauern. An diesen Zahlen musste sich auch «Hotel» messen lassen, das jedoch schon früh zeigte, dass es am frühen Nachmittag kaum konstante Zahlen liefern kann. Die erste Woche im Beobachtungszeitraum, die am 1. Oktober 2018 begann, sorgte am Montag und am Dienstag für 0,2 bzw. 0,7 Prozent bei 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Insgesamt kam «Hotel» an beiden Tagen auf 0,8 und 0,6 Prozent Marktanteil, womit sowohl bei Jung als auch bei Alt zufriedenstellende Werte ausblieben. Am Donnerstag und Freitag änderte sich die Lage jedoch bereits dramatisch: Je 1,2 Prozent standen insgesamt zu Buche, bei 14- bis 49-Jährigen sogar 2,2 und 2,0 Prozent.

Die Quoten-Achterbahnfahrt ging auch in der zweiten Oktober-Woche weiter, innerhalb der die Marktanteile beim jungen Publikum zwischen 0,3 Prozent (Freitag) und 1,5 Prozent (Donnerstag) schwankten. Konstanter lief «Hotel» beim Gesamtpublikum, wo zwischen Montag und Donnerstag 0,8 bis 1,0 Prozent gemessen wurden. Erst am Freitag fiel die Sehbeteiligung dann deutlich auf noch 0,5 Prozent. Einen Aufwind verspürte die Drama-Serie schließlich Anfang der darauffolgenden Woche zwischen dem 15. und dem 17. Oktober. 2,0, 2,2 und 1,7 Prozent verbuchte «Hotel» dort von Montag bis Mittwoch. Bei allen Zuschauern generierten die Folgen zwischen 1,0 und 1,3 Prozent. Bis in die Woche darauf ernüchterten die Zahlen gerade beim jungen Publikum aber wieder. Täglich schwang das Quotenpendel massiv hin und her und die folgenden fünf Ausgaben gaben entweder auf deutlich unter ein Prozent bei Jüngeren ab oder reichten maximal an 1,7 Prozent heran. Aus Gesamtsicht waren bis zum 1. November 1,0 Prozent das Höchste der Gefühle.

Doch gerade bei jungen Zuschauern hatte sich «Hotel»  im Laufe des Monats deutlich verbessert. In der ersten Oktoberhälfte sprangen im Schnitt 1,1 Prozent heraus, in der zweiten waren es schon 1,5 Prozent. Dieses Niveau konnte «Hotel» über den gesamten November in etwa halten. Auch bei allen Zuschauern bestätigte das US-Format seine Form mit Werten, die im Schnitt knapp unter ein Prozent lagen. Für Quotenhighlights sorgte beispielsweise die Montagsfolge am 12. November, die insgesamt auf 1,2 Prozent kam und in der klassischen Zielgruppe zu 2,9 Prozent. Die Ausgabe am 2. November schnitt mit 1,4 Prozent aller Zuschauer in Bezug auf das Gesamtpublikum sogar noch etwas besser ab und holte ebenfalls bärenstarke 2,5 Prozent bei Jüngeren. Immer seltener fiel «Hotel» bei jungen Zuschauern auf unter ein Prozent zurück: Im November geschah dies fünf Mal. Besonders negativ fiel die letzte November-Folge aus, die nur 0,5 Prozent bei allen und 0,3 Prozent bei werberelevanten Zuschauern generierte.

Weitere Verbesserungen gelangen «Hotel» im Dezember allerdings nicht. Sowohl insgesamt als auch bei jungen Zuschauern gab das Fiction-Format nach. Dabei entstanden am 4. Dezember dennoch die höchsten Quoten im Untersuchungszeitraum: 1,5 Prozent kamen bei allen Zuschauern zu Stande und sogar 3,0 Prozent bei 14- bis 49-Jährigen. Auch am Nikolaustag und am Tag darauf lief es mit 1,2 und 2,2 Prozent respektive 1,1 und 2,0 Prozent sehr gut für «Hotel», das aber auch wieder öfter deutlich unter der Ein-Prozent-Grenze zurückblieb. Insgesamt und bei jungen Zuschauern verlor die Serie im Monatsschnitt gegenüber dem November je 0,1 Prozent.

Die Vorteile von «Hotel» liegen für Sat.1 Gold auf der Hand. Mit der US-Serie kann der Kanal vermeintlich sehr kostengünstig ein bisschen Nostalgie versprühen, weil sich sonst wohl kein anderer Sender im deutschen Fernsehen um die Rechte der Serie bemüht. An die üblichen Zahlen kam «Hotel» bei Sat.1 Gold allerdings nicht heran, weshalb man bei der Serie eher von einem passabel laufenden Lückenfüller sprechen kann als von einem Quotenerfolg. Im Schnitt schalteten am frühen Nachmittag 80.000 Personen ab drei Jahren ein, um «Hotel» zu verfolgen. Mittlere 30.000 Menschen stammten dabei aus der jungen Altersgruppe. Der durchschnittliche Gesamtmarktanteil des Formats belief sich zwischen Oktober und Dezember auf 0,9 Prozent, während bei jungen Zuschauern im Schnitt 1,4 Prozent entstanden, was leicht unter dem Sat.1-Gold-Schnitt liegt.

Kurz-URL: qmde.de/106295
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie zehn besten Filme 2018nächster ArtikelStreaming im Schlaraffenland
Es gibt 0 Kommentare zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung