Vermischtes

Seltenheit: Netflix nennt Nutzerzahlen von Bullock-Film

von   |  3 Kommentare

Der Horror-Schocker sei, so teilte der Dienst mit, der bisher erfolgreichste Film.

«Bird Box» wird aus zweierlei Gründen in die Historie eingehen. Einerseits hat es der Film geschafft, so gefragt zu sein, dass Streamingdienst Netflix seine sonst so gut gehüteten Abrufzahlen preisgibt, andererseits waren diese so hoch wie noch bei keinem eigenproduzierten Netflix-Film zuvor.

«Bird Box» erzählt die Geschichte einer die Familie, die mit verbundenen Augen ums Überleben in einer Welt kämpft, die von einer mysteriösen Kraft heimgesucht wird und Menschen in den Selbstmord treibt. Netflix hat den Film weltweit am 21. Dezember, also am Freitag vor Weihnachten, veröffentlicht. Wie der Dienst nun mitteilte, sei er binnen der ersten sieben Tage von 45.037.125 Accounts gesehen worden - also mehr als 45 Millionen. Das ist eine erstaunliche Zahl, bedenkt man, dass Netflix aktuell etwa 140 Millionen Kunden zählt. Demnach hätte jeder dritte Netflix-Abonnent (oder ein Account eines jeden Kunden) zugeschaut.

Das zeigt zugleich auch, wie viel Spielraum diese Offenlegung trotzdem lässt. Denn Netflix äußerte sich (auch auf Nachfragen von US-Medien) nicht dazu, ob diese Accounts eine bestimmte Minutenanzahl gesehen haben müssen oder ob es reichte, wenige Sekunden beim Film zu bleiben. Fakt ist aber: Im Netflix-Rechenmodell liegt «Bird Box» mit Sandra Bullock in tragender Rolle ganz klar Platz eins.

Mehr zum Thema... Bird Box
Kurz-URL: qmde.de/106203
Finde ich...
super
schade
77 %
23 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStreaming-Kompakt: Die Neuheiten im Januar 2019nächster Artikel«Blue Bloods»: Mit nichtmal fünf Millionen Zuschauern zum Tagessieg
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
30.12.2018 08:13 Uhr 1
Wieso geben zu diesem Artikel soviele den "Daumen runter"?? :roll: :oops: Ist mir zu hoch! Ist ganz schön krass, daß soviele den Film gesehen haben....ich muß ihn mir noch angucken!
Blue7
30.12.2018 11:58 Uhr 2
hab den Film auch noch nicht gesehen, juckt mich aber irgendwie dennoch in den FIngern das ich den jetzt unbedingt direkt ansehen müsste
Vittel
02.01.2019 14:14 Uhr 3
Hm, der Film war ok, mehr aber auch nicht. Scheint eher ein Erfolg der Marketingabteilung gewesen zu sein.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung