Quotennews

Tiefflug: «The Voice of Germany» bleibt deutlich hinter Vorjahreswerten zurück

von   |  1 Kommentar

Es hatte sich angedeutet – schon das Halbfinale schwächelte. Zudem legte die Show zur Siegerkür in diesem Jahr nicht zu.

Der Sieger

Samuel Rösch (Großrückerswalde bei Chemnitz) singt mit seinem Coach Michael Patrick Kelly "Auf uns" und gewinnt «The Voice of Germany» 2018. Die Zuschauer wählen den Theologiestudenten mit der kraftvollen Stimme mit klaren 54,89 Prozent zum eindeutigen Sieger der Musikshow. Der 24-Jährige ist überwältigt: "Es ist unbeschreiblich. Ich kann es noch gar nicht fassen, weil ich tatsächlich nicht damit gerechnet habe. Ich danke Gott dafür, dass er mich soweit geführt hat und mir die Gabe gegeben hat, Musik zu machen." Samuel war bei Michael Patrick Kelly im Team. Für den Coach ist es in seiner ersten Staffel gleich der erste Sieg.
Das dürfte ein kleines Warnsignal für die ProSiebenSat.1-Gruppe sein. Die Vorzeige-Casting-Show «The Voice of Germany» , die es auch in diesem Jahr zu Staffelbeginn auf mehr als 20 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen brachte, ging am Sonntagabend in einer über dreistündigen Live-Show mit nur 11,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zu Ende. Zum Vergleich: Im Dezember 2017 holte das damals gezeigte Staffelfinale noch 16,8 Prozent – also über fünf Prozentpunkte mehr. 2016 lag man bei ähnlichen 16,2 Prozent. 2,54 Millionen Menschen schalteten am Sonntagabend ein, 0,77 Millionen weniger als ein Jahr zuvor.

Dass es in diesem Jahr weniger stark laufen wird, ließ sich schon zuletzt erahnen. Das Halbfinale eine Woche zuvor kam ebenfalls nur auf 11,6 Prozent. Im Vorjahr wurden im Halbfinale knapp 16 Prozent bei den Umworbenen ermittelt. Dieser Enttäuschung zum Trotz: Über die komplette Laufzeit der Staffel gesehen war das Format dennoch ein Erfolg. Allein Sat.1 führte die Show sonntags auf bis zu 18,3 Prozent – für etliche andere Produktionen undenkbar.

Ab 23.35 Uhr hatte dann auch Luke Mockridge mit seiner Weekly «Luke! Die Woche & Ich» Probleme. Die Produktion aus Köln fiel auf 9,1 Prozent und lag somit erstmals in dieser Staffel nur auf Senderschnitt. 0,77 Millionen Menschen blieben dran. Besser lief es für den Bällchensender schon am Nachmittag. Hier wiederholte man den am Vorabend gezeigten Streifen «Disneys Eine Weihnachtsgeschichte» und punktete mit wunderbaren 14,8 Prozent Marktanteil bei den Zuschauern im werberelevanten Alter. 1,71 Millionen Menschen waren mit von der Partie.

Ab 17.30 Uhr dann kam «Hochzeit auf den ersten Blick»  auf ebenfalls starke 14,1 Prozent in der Zielgruppe, gesamt stieg die Reichweite bis 19.55 Uhr sogar auf durchschnittlich 2,08 Millionen. Die «Sat.1 Nachrichten» generierten 11,2 Prozent bei den Umworbenen und somit das sechstbeste Ergebnis in diesem Kalenderjahr.


© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/105953
Finde ich...
super
schade
58 %
42 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMärchenhafte Quoten? Nicht für das ZDF und RTLnächster ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 16. Dezember 2018
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
P-Joker
17.12.2018 15:26 Uhr 1
Der Rückgang im Halbfinale und auch jetzt im Finale war ja zu erwarten!
Wenn wie in diesem Jahr von den Coaches die besten Sänger bereits vorher aussortiert werden,
hält sich das Interesse an den übrig gebliebenen Kandidaten logischerweise in Grenzen!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Shallow aus A Star is Born gewinnt Golden Globe
"Shallow" wurde mit dem Golden Globe 2019 ausgezeichnet. Am 6. Januar 2019 wurde im großen Ballsaal des Beverly Hilton Hotel die Golden Globes der ... » mehr

Werbung