Quotennews

Über Senderschnitt, aber: «The Voice of Germany» geht die Puste aus

von   |  1 Kommentar

Wir erklären, warum die eingefahrenen Quoten zwar nicht unbedingt schön, aber auch kein Grund zur Sorge sind.

Boulevard-Berichterstattung nimmt manchmal schon lustige Züge an. So fragte eines der bekanntesten Blätter des Landes kürzlich doch wirklich, ob die aktuell laufende Staffel von «The Voice of Germany»  eventuell die letzte sein könnte. Noch vor knapp einem Monat holte die Show mit den roten Stühlen bekanntlich 20 Prozent Marktanteil – also mehr als das Doppelte des aktuellen Senderschnitts. Nach der Audition-Phase waren die Quoten dann, wie in jedem Jahr, gesunken. 15,8 Prozent generierte die Show nun zurückliegenden Donnerstag bei ProSieben. Die Antwort war entsprechend klar. Auch 2019 wird die Sendung fortgesetzt.

Warum ist das hier Teil des Artikels? Auch Sat.1 wird sich über die jüngst am Sonntag gemessenen Werte nicht unbedingt freuen. Es waren die zweitschwächsten der #TVOG-Historie. Ab 20.15 Uhr kam die Sendung nicht über 11,6 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen hinaus. Und dennoch: Es gibt nur wenige Primetime-Formate des Senders, die regelmäßig elf Prozent oder mehr generieren. Insgesamt schauten am Sonntag ab 20.15 Uhr 2,37 Millionen Menschen ab drei Jahren den Bällchensender.

Ab 22.50 Uhr testete der Kanal dann ein neues Format mit Luke Mockridge und Faisal Kawusi - «Big in Japan» . Schon der Sendeplatz ließ vermuten, dass gewisse Zweifel bezüglich der Massentauglichkeit bestanden. Die Quoten der neuen Show, die bis kurz nach Mitternacht andauerte, waren nicht übel, hätten aber besser sein können. Die Wettbewerbe der beiden in Japan wollten im Schnitt 8,5 Prozent der Umworbenen sehen. Die Reichweite lag bei durchschnittlich rund 650.000 Menschen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/105783
Finde ich...
super
schade
45 %
55 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelARD-Hit: Biathlon holt bessere Quote als der «Tatort»nächster ArtikelNicht sehr standfest: «LEGO Master» geht mit Tiefstwert
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Maxofuzzi
10.12.2018 10:09 Uhr 1
Die Herren Mockridge und Kawusi waren übrigens „Big in FINNLAND“, nicht in Japan. Aber schön, dass die Quoten halbwegs in Ordnung waren, gefiel mir persönlich besser als „LUKE, die Woche und ich“. Mal erfrischend anders :)
P-Joker
10.12.2018 13:05 Uhr 2
Der Zuschauerrückgang speziell für diese Sendung war ja irgendwie zu erwarten!
Nach den reihenweise Fehlentscheidungen der Coaches in den "Sing Offs"!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Acht Oscar-Nominierungen für A Star is Born
Die Neuverfilmung von "A Star is Born" wurde in acht Kategorien für einen Academy Award nominiert. Tracee Ellis Ross ("Black-ish") und Kumail Nanji... » mehr

Werbung