Quotennews

«Das Supertalent» fällt auf Staffeltief

von

Auch Ralf Schmitz und «Adam sucht Eva» liefen am späteren Abend weniger erfolgreich als zuletzt. Die Marktführung war RTL aber trotzdem nicht streitig zu machen...

«Das Supertalent»: Quotenfacts

  • Zwischen dem 15. September und dem 24. November sahen die zehn ausgestrahlten Folgen von «Das Supertalent» durchschnittlich 3,90 Millionen Zuschauer, was mit einer Quote von guten 13,7 Prozent bei allen einherging.
  • Bei den 14- bis 49-Jährigen standen bislang 1,73 Millionen Zuschauer und genau 20 Prozent zu Buche.
  • Damit steht man nach aktuellem Stand nur etwas schwächer im Vorjahr da. 2017 kamen die ersten zehn Folgen der Talentshow sogar auf mehr als vier Millionen Zuschauer und 21,2 Prozent der Umworbenen.
Noch zwei Folgen, dann steht bei RTL und seinem «Supertalent» das große Live-Finale in Köln an. Mit der bisherigen Staffelbilanz dürfen die Verantwortlichen schon jetzt sehr zufrieden sein, immerhin sieht es ganz danach aus, dass die aktuelle Runde die Werte des Vorjahres halten können wird (siehe Infobox). An diesem Samstag schalteten für die elfte Folge der Staffel nun 3,49 Millionen Zuschauer ein, was mit 12,3 Prozent bei allen einherging. Das bedeutete einen Staffeltiefstwert, die bislang niedrigste Reichweite hatte am 10. November bei 3,86 Millionen Zuschauern gelegen.

Schlechter als zuletzt lief es für die Talentsuche auch bei den 14- bis 49-Jährigen, aus deren Reihen 17,9 Prozent stammten. Damit wurde der bisherige Tiefstwert um 0,8 Prozentpunkte unterboten. Erklärt werden können die Verluste durch die verhältnismäßig starke Konkurrenz am Samstag, immerhin waren sowohl ProSieben als auch Sat.1 zweistellig beim jungen Publikum unterwegs. Hinzu kommt, dass «Das Supertalent»  im Staffelverlauf traditionell einige Zuschauer verliert. Für den völlig unangefochtenen Tagessieg reichte es am Samstag aber natürlich trotzdem.

Mit gemischten Gefühlen wird man bei RTL unterdessen auf die aktuelle Staffel von «Adam sucht Eva»  zurückschauen, die am späteren Samstagabend mit ihrer fünften Folge zu Ende ging. Sie verfolgten nach 23.30 Uhr 1,52 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 13,3 Prozent der Umworbenen, womit der Abwärtstrend der Nackt-Sendung bis zum Ende anhielt. Vorherige Woche hatten noch mehr als 14 Prozent zugeschaut, der Auftakt war gar auf mehr als 19 Prozent gelangt. Die letzten beiden Staffeln der Nacktkuppelei, die RTL noch als tägliche Eventprogrammierung aufgezogen hatte, schlugen sich in den Vorjahren eindeutig erfolgreicher. Eine Fortsetzung der Sendung scheint aufgrund der weiterhin guten Quoten aber natürlich trotzdem gut möglich.

Im „Sandwich“ zwischen «Supertalenten» und nackten Tatsachen setzte RTL übrigens auf eine weitere Folge seines «Hotel Verschmitzt - Auf die Ohren, fertig, los!», die mit 13,7 Prozent der Umworbenen zwar erneut überzeugte, zugleich aber auch einen neuen Tiefstwert einfuhr. Insgesamt ergaben sich eher schwache 7,6 Prozent bei 1,82 Millionen Zuschauern ab drei Jahren.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/105614
Finde ich...
super
schade
48 %
52 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Das Adventsfest der 100.000 Lichter» schnappt sich die Marktführungnächster Artikelsixx kommt 2019 noch mehr auf den Hund
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung