US-Fernsehen

«The Walking Dead»-Star ist von der Serie frustriert

von   |  2 Kommentare

Tom Payne, einer der Stars der Zombieserie «The Walking Dead», lässt in einem Interview kaum ein gutes Haar daran, wie sich das Format für ihn entwickelt hat.

2016 stieß Schauspieler Tom Payne zum Ensemble der postapokalyptischen Survivalserie «The Walking Dead» hinzu – und das in einer besonderen Rolle: Payne wurde die Rolle des Überlebensexperten Paul 'Jesus' Rovia zugeteilt, der in der Comicvorlage zu den größten Fanlieblingen gehört. Auch bei vielen Fans der AMC-Serie wurde Payne schnell zu einem Favoriten – nicht zuletzt, weil der hoch trainierte Spitzenkämpfer 'Jesus' eine sehr coole Einführung erhielt. Doch Payne ist damit unzufrieden, wo die Reise für ihn daraufhin hinging: "Ich bin seit drei Jahren an Bord der Serie – und es ist etwas langweilig geworden", sagt er gegenüber 'IGN'.

In einem Interview mit 'The Hollywood Reporter' sagt er außerdem: "Diese Rolle zu spielen, ohne Spaß mit ihr haben zu können, ist schon etwas frustrierend." Payne klagt, dass seine Figur nach ihrem ersten Handlungsfaden in den Hintergrund gedrängt wurde und nur noch untätig herumstehen würde.


Achtung, Spoiler!
Die Zeit, in der 'Jesus' unbeteiligt durch die Serie geschliffen wird, hat allerdings ein Ende, wie «The Walking Dead»-Fans womöglich schon in der Episode gesehen haben, mit der sich die Serie in die Winterpause verabschiedet hat. Denn Tom Paynes Figur ist im TV-Serienuniversum, im Gegensatz zum «The Walking Dead»]-Comicuniversum, bei einer Attacke gestorben. Über diese Entwicklung sagt Payne gegenüber 'The Hollywood Reporter': "Ich weiß, dass viele Leute enttäuscht und geschockt sein werden – aber ich bin glücklich." Der Schauspieler erklärt, dass er sich geehrt fühlt, dass er an der Serie mitwirken durfte, jedoch käme ihm diese Trennung im "beidseitigen Einvernehmen", wie er von 'IGN' zitiert wird, recht. Zwei Jahre lang habe er trainiert, um fit für die Rolle zu sein, nur um dann kaum in der Serie vorzukommen. "Es war so viel ungenutztes Potential", klagt er via 'The Hollywood Reporter'. "Das war sehr frustrierend für mich."

Mehr zum Thema... Serie The Walking Dead
Kurz-URL: qmde.de/105495
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelViola Davis unterzeichnet bei Amazonnächster Artikel«Marvel’s Inhumans» kommt endlich nach Deutschland
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
anna.groß
27.11.2018 18:00 Uhr 1
Das könnten 75 % des Casts auch behaupten, denn der ist mit den ganzen Communitys mittlerweile einfach zu groß, da muss man schon zur Urbesetzung gehören, wenn man noch herausstechen will ... und jetzt kriegen die neuen Bösewichte auch wieder die meiste Screentime.



Trotzdem schade, hätte Jesus x Aaron geshippt :)
Waterboy
27.11.2018 18:49 Uhr 2
Verständlich zumindest was man so liest war seine Rolle komplett sinnfrei und hatte kaum eine Funktion.



Zeigt nur erneut welch unfähige Macher da bei der Serie am Werk sind (oder waren). Aktuell liest man ja zumindest mit dem showrunnerwechsel soll es zumindest ein wenig bessere geworden sein.



Also das die "oh mein Gott wie dumm kann man sein " Momente nur noch 2 bis 3 mal pro Folge vorkommen und nicht mehr dauerhaft.



Holt den Karen aber auch nicht mehr aus dem Dreck. Die Quote ist ja im Keller. Kein Wunder das man teure Stars ausschreibt und No names in Massen in die Serie holt.



Auch bezeichnend das es noch keine offizielle Verlängerung für Staffel 10 gibt. Die wird sicherlich kommen sber bei AMC dürfte man durchaus über ein Ende nachdenken

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brothers Osborne spielen beim Seaside Country Festival
Seaside Country Festival bringt mit den Brothers Osborne amerikanischen Lifestyle an die Ostsee. Mit der Zunahme von Country Konzerten in den letzt... » mehr

Werbung