Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

20 Jahre, 2 Herzen, 1 Sachsenklinik: «In aller Freundschaft» hat viel zu feiern

von

Deutschlands bekanntestes TV-Krankenhaus wird 20: Am Freitag geht es daher im Ersten in Spielfilmlänge nach Thailand.

Es sind unglaubliche Zahlen: Auf den Tag genau seit 20 Jahren gibt es im Ersten die wöchentliche Krankenhaus-Serie «In aller Freundschaft». Inzwischen sind knapp 850 Episoden gelaufen, die erste Episode stellte damals die Heimat der Serie, „In Leipzig“, auch im Titel in den Mittelpunkt. Und drei Darsteller haben es doch in der Tat geschafft, dass sie von Staffel eins mit an Bord sind: Alexa Maria Surholt als Sarah Wilhelmine Marquardt, Ursula Karusseit als Charlotte Gauß (einst die Pächterin der Cafeteria) sowie Thomas Rühmann als Ober-Doktor Roland Heilmann.

„1998 war ein denkwürdiges Jahr der Fernsehunterhaltung: Beim ESC hatte Guildo Horn uns lieb, Giovanni Trappatoni fragte sich vor laufender Kamera: ‚Was erlauben Struuunz?‘ und am 26. Oktober lief die erste Folge «In aller Freundschaft». Guildo Horn und Giovanni Trappatoni sind mittlerweile legendär, «In aller Freundschaft» ist wöchentlich auf Sendung. Legendär ist der Erfolg der Serie, die Woche für Woche ein Millionenpublikum begeistert“, jubelt Das Erste-Programmdirektor Volker Herres. Und in der Tat: Die Reichweiten stiegen vor gar nicht allzu langer Zeit teils auf über sechseinhalb Millionen.

Lebensnähe und Menschlichkeit – das macht „In aller Freundschaft“ aus und das berührt unser Publikum
Jana Brandt, die Fiction-Chefin des MDR
Konkret kam die Sachsenklinik in den Jahren 2014 bis 2016 28 Mal auf Reichweiten von über sechs Millionen. 6,54 Millionen (20%) stellen den Bestwert in diesem Zeitraum dar, ermittelt Ende Januar 2014. Inzwischen sind die Zuschauerzahlen zwar leicht gesunken, liegen mit in der Spitze 5,6 Millionen im vergangenen Winter und Quoten, die bei jeder Primetime-Erstausstrahlung deutlich über Senderschnitt lagen, weiterhin im faszinierenden Bereich. „Lebensnähe und Menschlichkeit – das macht «In aller Freundschaft» aus und das berührt unser Publikum. Mit dem aufregenden Alltag in der Sachsenklinik, den berührenden Patientenfällen und dem Privatleben der Protagonisten nach Dienstschluss werden die Zuschauerinnen und Zuschauer mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten konfrontiert, woraus sich ein unendliches Potenzial an dramatischen und emotionalen Geschichten ergibt“, erklärt Jana Brandt, die Fiction-Chefin des verantwortlichen MDR den großen Erfolg.

Auch dass immer wieder bekannte Schauspieler in Gastrollen auftreten, sei ein Eckpfeiler des Erfolgs, meint die Fernsehmacherin. Friederike Kempter, Josephin Busch, Bruno Eyron, Melanie Marschke, Ludger Pistor, Peter Sodann, Bernd Michael Lade und viele andere waren schon zu Gast in den „Heiligen Hallen“ der Sachsenklinik.

Dabei ist das Format nicht nur beim Publikum beliebt, sondern gewann auch immer wieder Preise. 2008 die „Goldene Henne“ in der Kategorie „Schauspiel“, 2014 der Publikums-Bambi in der Kategorie „Populärste TV-Serie des Jahres“ und 2018 der „Deutsche Hörfilmpreis“ in der Kategorie „Publikumspreis“. Den Preisen gegenüber steht eine durchaus kritische Betrachtung der teils plumpen Bildsprache. Folge 300 geriet in die Schlagzeilen, weil in dieser ein Papagei eingeliefert wurde, der an der Vogelgrippe litt. Nicht nur Tierschützer schimpften, auch andere meinten, dass die Story nur unnötige Angst in der Bevölkerung schürte.

Auch wenn es damals das Wort „Shitstorm“ noch nicht gab; überstanden hat die Serie diesen aber dennoch. Und Zuwachs gibt es auch: Am Vorabend ist inzwischen mit Erfolg und teils an die drei Millionen Fans ein junger Ableger namens «In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte» unterwegs, ab November kommt einer die Arbeit von Krankenschwestern fokussierender weiterer Ableger hinzu. „Wir nutzen die Serien für Cross-Promotion-Aktionen in beide Richtungen. Jetzt hat uns der Innovationsgeist erneut gepackt“, sagt Jana Brandt.



Sie freut sich jetzt erstmal auf das nächste Primetime-Special der Serie. „Wir nehmen unser Publikum mit auf eine Reise nach Thailand. Dort erleben Sachsenklinik-Direktor Roland Heilmann (Thomas Rühmann), Verwaltungschefin Sarah Marquardt (Alexa Maria Surholt) und Pfleger Kris Haas (Jascha Rust) turbulente Abenteuer, während es in Leipzig dramatisch wird, denn Dr.Heilmanns Sohn Jakob schwebt in Lebensgefahr. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich nicht nur auf einen spannenden TV-Abend freuen, sondern auch auf exotische Landschaftsaufnahmen, die sie garantiert in Urlaubsstimmung versetzen werden.“

Kurz-URL: qmde.de/104711
Finde ich...
super
schade
87 %
13 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTaynara Wolf: Ihre Leidenschaft sind Vampirenächster Artikel«The Conners»: «Roseanne» ohne Roseanne
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Logan Mize, Lauren Jenkins & Craig Campell Konzert in Hamburg
Logan Mize, Lauren Jenkins und Craig Campell brachten den Sound of Nashville nach Hamburg. Während einige Besucher das erlebte C2C - Country to Cou... » mehr

Werbung