Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Sonntagsfragen

Christian Popp über «Alles oder Nichts»: „Spitz im Konzept, breit in der Ansprache“

von

Rund sechs Jahre nach dem Ende von «Anna und die Liebe» startet am Montag die neue Sat.1-Soap aus dem Hause Producers at Work. Mit Firmenchef Christian Popp haben wir über die mutige Grundstory der Daily genauso gesprochen wie über Fehler der Vergangenheit, die höhere Konfliktdichte im neuen Format und den Wunsch nach einer zweiten Sat.1-Daily.

Seite 2

Kurzer Rückblick: Wie sehr bereuen Sie heute eigentlich die misslungene dritte «Anna und die Liebe»-Staffel? Stichwort: Geist Jonas…
Gar nicht. Das ist eben so. Dass Autoren Geschichten geschrieben haben, die das Publikum nicht angenommen hat, gab es schon bei den erfolgreichsten Genre-Vertretern. Die Geschichte mit dem Geist war für «Anna und die Liebe» sicherlich eine Grenzerfahrung. Aber tägliche Serien müssen im Laufe der Zeit eben ihre Grenzen austesten. Wenn das Quotenpolster eines Formats nicht so groß ist, dann kommt der Punkt schneller, an dem man in einem solchen Fall unter den Senderschnitt rutscht. Ich habe übrigens gehört, dass andere Soaps schon Geschichten rund um Außerirdische erzählt haben. Wir waren also nicht ganz allein mit unserem Geist.

Tägliche Serien müssen im Laufe der Zeit eben ihre Grenzen austesten.
«Alles oder Nichts»-Produzent Christian Popp
Sie machen jetzt eine Daily Soap, die quasi ewig laufen kann. Ihr Ursprungskonzept aber, spitz wie es ist, wird sich nur eine begrenzte Zeit erzählen lassen. Irgendwann sind die unehelichen Kinder wohl angekommen. Und dann?
Manchmal wundert man sich sogar als Serienmacher, wie lange man bestimmte Konstellationen erzählen kann. Ich denke da an «Verbotene Liebe». Es ist kein Geheimnis, dass ich immer ein großer Fan der Serie war. Auch diese hatte ganz zu Beginn ein sehr spitzes Konzept, das man über viele Jahre erzählen konnte. Es ist immer die Frage, wie man etwas weiterentwickelt. Das Herzstück unseres Konzepts ist letztlich das Aufeinandertreffen von Figuren aus der Ober- und Unterschicht. Brandaktuelle Themen wie die Spaltung der Gesellschaft sind elementare Teile unserer Erzählstrategie. Die Figuren führen einen Kampf um das Beste für sich und für sowie gegen Andere. Ich denke, dass man daraus sehr gut einige Jahre schöpfen kann.

Im Überblick: Alle bisher von Sat.1 gezeigten Soaps: Laufzeit, Prämisse, Produktion und Handlung


Sie haben, vor allem was die Welt des Immobilien-Moguls Brock angeht, beeindruckende Kulissen gebaut. Schwingt da bei Ihnen Stolz mit?
Auf Kulissenbau bin ich ehrlich gesagt nicht unbedingt stolz. Grundsätzlich hat sich die Frage gestellt, wie ich es schaffe, die Konfliktlinie zwischen Arm und Reich auch in diesem Bereich darzustellen. Wir haben sie im Konzept sehr deutlich, wie kriegen wir sie ins Bild? Wir haben uns umfassende Studien von US-Serien angeschaut – etwa von «Succession» oder «Dynasty». Sehr deutlich ist, dass der zentrale Punkt war, wirklich groß zu bauen. Also haben wir große Motive, letztlich aber insgesamt nicht sehr viel mehr Fläche als andere Dailys.

Kurzum: Es sind weniger Motive, die dafür aber größer sind. Bei der Farbgebung haben Sie in der Brock-Welt natürlich auf Gold, sonst aber auf wenig Grelles gesetzt. Warum?
Wir haben zum Beispiel viele glänzende Oberflächen gewählt. Das sollte man eigentlich nicht machen, weil das bei der Produktion Probleme bereiten kann. Aber die reiche Welt ist eben glänzend. Der Boden spiegelt, alles glitzert.

Was auffällt: Sie erzählen recht schnell. Erhoffen Sie sich, dass die Menschen weniger Folgen verpassen, weil sie sie On Demand gucken können und dass Sie deshalb ein höheres Tempo anschlagen können?
Eine interessante Frage. Früher hatte man oft am Wochenende Wiederholungs-Strecken. Heute löst man das online. Dass wir zu Beginn ein hohes Tempo anschlagen, hat aber einen anderen Grund. Wir wollen uns mit der Exposition nicht lange aufhalten. Die Exposition der Figuren findet stark über die Handlung statt, da steigen wir hoch ein und halten dieses Niveau auch eine ganze Zeit lang. Direkt zu Beginn haben wir ein unglaubliches Tempo und wirklich viele Konflikte. Gerade die Intrigen- und Business-Storys sind wahre Szenenfresser. Im Laufe der Zeit wird sich das Tempo aber etwas entschleunigen.

Sind Sie eigentlich froh, dass Sat.1 Ihnen als Lead-In ein Magazin hingebaut hat? Vor «Verliebt in Berlin» lief dieses Genre ebenfalls. Oder sind Sie besorgt, weil die 18-Uhr-Quoten aktuell nicht so rosig sind?
Ich bin zunächst froh, dass wir den 18.30-Uhr-Slot bekommen haben. In gewisser Weise ist dieser ja erprobt. Das Umfeld hat sich durch die RTL II-Dailys zwar inzwischen geändert, aber wir waren mit «Anna und die Liebe» auf diesem Sendeplatz sehr erfolgreich. Ich bin auch froh über «Endlich Feierabend» - aus mehreren Gründen. Es verleiht dem Sender klar den sehr notwendigen redaktionellen Stempel. Sat.1 erfüllt damit eine Aufgabe, die ein Sender auch erfüllen muss aus meiner Sicht. Zudem bietet ein solches Format schöne Möglichkeiten zur Cross-Promo.

Letztlich geht es darum, eine Serie auch mal durch eine Erzählflaute zu bringen. Ohne Stütze durch ein solches Tal zu gehen, ist schwer. In so einer Phase verliert man Zuschauer, kann aber nur neue Zuschauer hinzugewinnen, wenn es im Umfeld ein zweites Daily-Format gibt.
«Alles oder Nichts»-Produzent Christian Popp
Und dass Sie gerne mal – so wie es auch RTL macht – eine zweite Soap hinzubauen möchten, ist ein abwegiger Gedanke?
Auch hier muss ich an den Sender verweisen. Aus meiner Sicht würde man mit einer zweiten, starken Soap eine Serie wirklich langfristig über viele Jahre hinweg etablieren. Letztlich geht es darum, eine Serie auch mal durch eine Erzählflaute zu bringen. Ohne Stütze durch ein solches Tal zu gehen, ist schwer. In so einer Phase verliert man Zuschauer, kann aber nur neue Zuschauer hinzugewinnen, wenn es im Umfeld ein zweites Daily-Format gibt. Denken Sie mal an «Bianca» im ZDF, die erste ZDF-Nachmittags-Telenovela. Die gab es vor «Sturm der Liebe» und obwohl die ARD später dran war, hat sie «Sturm der Liebe» langfristig etabliert. Weil man mit «Rote Rosen» schnell ein zweites Format geschaffen hat, das die Quotenentwicklung stabilisieren konnte.

Dann haben Sie ein Konzept schon in Ihrer Schreibtisch-Schublade?
Nein, das habe ich nicht. Wenn ich es aber hätte, dann würde ich es nicht sagen. (lacht) Uns geht es jetzt erst einmal darum, «Alles oder Nichts» erfolgreich zu starten.

Danke für das Gespräch und alles Gute für den Start der Serie am Montag um 18.30 Uhr in Sat.1



vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/104591
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie glorreichen 6 – Filme zur Lage der Nation (Teil V)nächster ArtikelZDFneo zeigt mehr von «Agatha Raisin»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Brett Eldredge live in Deutschland
Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland. Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldre... » mehr

Werbung