Wochenquotencheck

«Wer weiß denn sowas?» läuft sich gleich auf Top-Niveau warm

von

An die Rekordwerte des Vorjahres reichte das Pflaume-Quiz an seinen ersten Tagen noch nicht heran, übertrumpfte aber gleich mal «Gefragt - Gejagt» und «Quizduell». Doch obwohl man stark wie nie zuvor in eine neue Staffel startete, konnte man «Dingsda» nicht zu einem guten Auftakt verhelfen.

Knackige 165 Folgen spendiert Das Erste auch der vierten Staffel von «Wer weiß denn sowas?» , die erstmals allesamt in der Kernsaison (September bis Mai) gezeigt werden sollen. Man kann also durchaus davon sprechen, dass sich das Vorabend-Quiz mit Kai Pflaume von den Kollegen und Mitbewerbern abgesetzt hat: «Gefragt - Gejagt»  musste zuletzt im weitaus weniger attraktiven Sommer ran und bekam nur knapp 100 Folgen spendiert, das «Quizduell»  ist in seiner ursprünglichen Live-Ausrichtung ein seltener Gast geworden, während der Olymp den nach wie vor eher ungeliebten wöchentlichen 18:50-Uhr Slot bespielen musste. Und die ersten Ausstrahlungstage des neuen Durchgangs wecken schon einmal Hoffnungen auf eventuelle neue Staffelrekorde in den kommenden Monaten.

Gleich am Montag wurde mit 2,83 Millionen eine Zuschauerzahl von 2,83 Millionen generiert, die gleich mal alle Werte in den Schatten stellte, die Kollege Alexander Bommes zuletzt einzufahren wusste (maximal 2,65 Millionen). Der damit verbundene Marktanteil von 15,1 Prozent zeigt gleichwohl, dass ein Narrativ der großen Attraktivitätsdivergenz auf Anhieb zweifelhaft ist, denn auch «Gefragt - Gejagt» hatte zuletzt im Regelfall zwischen 14 und 15 Prozent aller Fernsehenden erzielt - nur eben meistens das Pech, an weniger konsumintensiven Vorabenden auf Sendung zu gehen. Bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren startete das Promi-Quiz mit 0,35 Millionen und 7,2 Prozent, womit man leicht unterhalb der zuvor generierten Werte lag.

Eine recht interessante Momentaufnahme für den Dienstag und Donnerstag war dann jene, dass die Zuschauerzahlen insgesamt mit nur noch 2,63 und 2,54 Millionen auf hohem Niveau eindeutig rückläufig waren, während die Marktanteile recht stabil bei starken 14,7 und 15,1 Prozent verharrten und beim jungen Publikum sogar klar bessere 7,8 sowie 8,5 Prozent bei allerdings stagnierenden Zuschauerzahlen von maximal 0,37 Millionen zu Buche standen. Am Freitag verschärfte sich diese Tendenz sogar noch, denn insgesamt wurde nur noch eine Zuschauerzahl von 2,25 Millionen gemessen, bei den Jüngeren stand aber zugleich die höchste bisherige Reichweite von 0,41 Millionen auf dem Papier. Die Folge: Mit 10,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen wurde erstmals in dieser Saison ein zweistelliger Marktanteil erreicht - was «Gefragt - Gejagt» übrigens nur zwei Mal gelungen war -, der Gesamt-Marktanteil lag dagegen bei für 18-Uhr-Verhältnisse unspektakulären 14,5 Prozent.

Unterm Strich standen also für die ersten vier Vorabend-Ausgaben durchschnittlich 14,9 Prozent des Gesamtpublikums sowie 8,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen bei einer mittleren Reichweite von 2,56 Millionen auf dem Papier. Verglichen mit den ersten drei Durchgängen kann man auf Basis dessen von einer Fortsetzung eines klaren Aufwärtstrends sprechen, denn nachdem man 2015 in der ersten Woche nur mäßige 9,6 und 6,3 Prozent bei 1,43 Millionen verzeichnet hatte, wurden im zweiten Jahr schon gute 11,7 Prozent bei 2,13 Millionen erzielt, einzig das junge Publikum musste nach dem mauen «Paarduell»-Intermezzo zuvor erst wieder mühsam erschlossen werden - schwache 5,6 Prozent standen hier auf dem Papier. Im Juli 2017 war man dann bereits mit 13,4 und 7,7 Prozent gestartet, die Reichweite lag im Sommer jedoch bei nicht einmal zwei Millionen.

Entwicklung der 3. «Wwds?»-Staffel

  • Juli: 2,22 Mio. (14,3% / 8,4%)
  • Aug.: 2,35 Mio. (15,7% / 8,8%)
  • Okt.: 2,85 Mio. (16,0% / 8,7%)
  • Dez.: 3,51 Mio. (16,5% / 9,0%)
  • Feb.: 4,12 Mio. (18,6% / 10,2%)
Durchschnittliche Werte aller neuen Vorabend-Folgen in den jeweiligen Monaten. Der Übersichtlichkeit halber wurden drei Monate ausgelassen.
Was überdies mit Blick auf die noch ausstehenden 161 Folgen sehr positiv stimmen dürfte: Der Übergang zwischen «Gefragt - Gejagt» und «Wwds?» ist komplett reibungslos verlaufen, das Jägerquiz erreichte nämlich in den vergangenen Monaten ähnliche bis minimal schwächere Marktanteile bei sogar recht deutlich niedrigeren Zuschauerzahlen. Vor allem in Zeiten von Formatswechseln hatten sich die ARD-Quizshows in den Vorjahren häufig schwer getan. Aber: Auch die vierte Hauptprogramm-Staffel der Bommes-Show war im April mit mehr als 14 Prozent aller sowie knapp acht Prozent der jungen Konsumenten sehr stark angelaufen und weckte bereits Hoffnungen auf den ganz großen Quoten-Durchmarsch - der allerdings letztlich ausblieb. Ganz ähnlich verhielt es sich auch beim Live-«Quizduell» zwischen Februar und April, wo sich nach einem starken Staffelauftakt nahezu gar nichts mehr bewegte. Der letzte große Siegeszug im Verlauf einer vorabendlichen Quizshow-Staffel fand also zwischen Juli und Februar statt und gehört «Wer weiß denn sowas?» (siehe Infobox).

Was das nun für die Zukunft zu heißen hat, ist deutungsabhängig: Formatsfokussiert ließe sich sagen, dass jene Sendungen von Pilawa und Bommes ihr Leistungsmaximum bereits erreicht haben und kaum mehr Luft nach oben haben, das Team um Pflaume, Elton und Hoecker aber sehr wohl - immerhin hatten sie sich zum Staffelende hin punktuell auf über viereinhalb Millionen und mehr als 20 Prozent Gesamt-Marktanteil gesteigert, was nach wie vor beispiellos für den ARD-Vorabend ist. Sendeplatzfokussiert ließe sich dagegen halten, dass «Quizduell» und «Gefragt - Gejagt» in den vergangenen Jahren im Grunde quasi dieselbe Quotentendenz aufgewiesen hatte wie «Wwds?», bevor zuletzt besagte Stagnationstendenzen Einzug hielten. Letztlich sind das aber nur Gedankenspiele und die kommenden Monate werden zeigen müssen, wie viel Luft nach oben das Format noch hat. Der Auftakt in die neue Staffel hätte jedenfalls schon mal deutlich schlechter laufen können.

Ein problematisches Thema bleibt hingegen offenbar nach wie vor die Frage, wie ein optimaler Audience Flow mit dem 18:50-Uhr-Quiz am Freitag zu realisieren ist. In dieser Beziehung steht man nun vor einigen sehr schwierigen Wochen, denn das ebenso von UFA Show & Factual produzierte «Dingsda» floppte am Freitag zum Auftakt beim Gesamtpublikum ziemlich übel und sackte von 14,5 auf gerade einmal 7,6 Prozent bei 1,57 Millionen Menschen ab - keine einzige Folge des «Quizduell-Olymps» hatte sich hier in den vergangenen Monaten derart schwer getan. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 5,4 Prozent bei 0,27 Millionen nicht ganz so dramatisch aus für die arg spannungsarme Rateshow mit Mareile Höppner, doch nach über zehn Prozent im direkten Vorlauf hätte auch hier eigentlich deutlich mehr drin sein müssen. Hier bahnt sich also schon der nächste kapitale Fehlschlag für Das Erste an, sollte das Quotenmeter in den kommenden Wochen nicht deutlich nach oben weisen.

Kurz-URL: qmde.de/104287
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTV-Shows am Samstagabend: Der große Verlierer heißt ProSiebennächster Artikel«Last Man Standing» verliert an Boden, bleibt aber Zielgruppen-Sieger
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Doug Seegers im Oktober 2019 live in Deutschland
Doug Seegers kommt im Oktober 2019 für fünf Konzerte nach Deutschland. Zuletzt tourte Doug Seergers im Oktober 2017 hierzulande, jetzt kommt der Co... » mehr

Werbung