Hingeschaut

«Showdown – Die Wüsten-Challenge»: Shirt aus, und ab die Post!

von

Am späten Freitagabend jagte Coach Esume in seiner neuen Show bei RTL einen Haufen Muskelpakete durch die Wüste. Es gibt innovativere Parcours-Shows...

Seit mittlerweile vier Jahren jagt der amerikanische Wrestler Steve Austin in seiner «Broken Skull Challenge» für den Country Music Channel übermotivierte Kraftpakete durch die Wüste des amerikanischen Südwestens. Der Titel der deutschen Adaption, «Showdown – Die Wüsten-Challenge», klingt deutlich weniger martialisch als die gebrochenen Schädel des US-Originals: Doch bis auf den Austragungsort – RTL drehte in Andalusien – unterscheidet sich das Format in Puncto Aufmachung und Spielprinzip so gut wie gar nicht: Die Sonne brennt in Südspanien wie in Kalifornien und Trash-talkende Muskelprotze lassen sich auch im nasskalten Deutschland rekrutieren.

Obwohl die Show durchaus den Versuch unternimmt, die individuellen Biographien und Lebensziele ihrer Protagonisten zumindest anzuerzählen, bleiben die Kandidaten jedoch so austauschbar wie blass (und angesichts ihrer braungebrannten Bizeps will das was heißen). Das liegt mitunter an dem eng getakteten Spielprinzip, dessen Duell-Dramaturgie rasch einen hohen Kandidaten-Ausschuss produziert, während all die inhaltlichen Wiederholungen konsequent einen roten Faden verhindern. Ein überspitzter Vergleich: Während man bei «Fort Boyard», der Mutter aller Abenteuer-Shows an exotischen Orten, einen ganzen Abend lang mit den Kandidaten mitfiebern kann, ist bei der Wüsten-Challenge mitunter schnell Ende im Gelände. Wobei das angesichts der generischen Typen mit ihren generischen Soundbites im Grunde zu verschmerzen ist.

Für den Wiedererkennungswert ist indes Coach Esume zuständig, den man bisher hauptsächlich von seinen Football-Nachtschichten jedes verdammte Wochenende bei ProSieben Maxx und Sat.1 kennt. Nun jagt er acht wackere Kontrahenten pro Folge bei dreißig Grad Außentemperatur durch den Wüstenparcours und gibt Anweisungen, damit auch für die Ästhetik was dabei ist: „Shirt aus, und ab die Post!“

Während andere Parcours-Shows, vom Klassiker «American Gladiators» bis zum modernen, stilprägenden Format «Ninja Warriors», entweder mit trashiger Selbstironie oder einer konsequent erzählten Heldenreise punkten wollen, entscheidet sich «Showdown» für einen anderen Weg: Die Sonne brennt, die Sportspiele sind eine enorme körperliche Herausforderung, die Jungs und Mädels sehen gut aus, und Coach Esume feuert mit spitzer Zunge und augenzwinkernder Kumpanei an. Das ist im Kern ganz nett, schmissig erzählt, ästhetisch in Szene gesetzt, aber eben: kein Weiterdreh, kein cleverer neuer Gedanke, keine Fortentwicklung des Genres. Für die Sendeplatzwüste am späten Freitagabend dagegen eine nette Auflockerung.

Kurz-URL: qmde.de/103961
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel «Big Brother» konstant – sonst ausschließlich Rerunsnächster Artikel«Ninja Warrior Germany» kommt gut zurück und macht Sat.1 das Leben schwer
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung