Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die glorreichen 6

Die glorreichen 6 – Denkwürdige High-School-Filme (Teil II)

von

High-School-Filme haben aus unerklärlichen Gründen bei vielen Filmfans einen schlechten Ruf. Dabei gibt es zahlreiche gelungene Genrevertreter. Wir stellen sechs davon vor. Heute: «Vielleicht lieber morgen».

Die Handlung


Filmfacts: «Vielleicht lieber morgen»

  • Buch & Regie: Stephen Chbosky
  • Produktion: Lianne Halfon, John Malkovich, Russell Smith
  • Darsteller: Logan Lerman, Emma Watson, Ezra Miller, Dylan McDermott, Kate Walsh, Tom Savini, Paul Rudd
  • Musik: Michael Brook
  • Kamera: Andrew Dunn
  • Schnitt: Mary Jo Markey
  • Veröffentlichungsjahr: 2012
  • Laufzeit: 102 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
Charlie (Logan Lerman) ist gerade auf die High School gekommen und schlägt sich mit alterstypischen Problemen herum. Als er die lebenslustigen Geschwister Sam (Emma Watson) und Patrick (Ezra Miller) kennenlernt und bisher unbekannte Gefühle für Sam entwickelt, ist die Verwirrung komplett. Aber selbst die erste große Liebe, wilde Partys, Drogen und Stress innerhalb der Familie trüben seinen Blick auf die Welt nicht – er beobachtet sein Umfeld genau, macht sich Gedanken über seine Mitmenschen und versucht, seine eigene Rolle zu finden… in dem, was wir Leben nennen.

Die 6 glorreichen Aspekte


Der Originaltitel von «Vielleicht lieber Morgen» lautet «The Perks of Being a Wallflower». Dies bedeutet zu Deutsch in etwa so viel wie „Was es für Vorteile hat, ein Mauerblümchen zu sein“ und beschreibt damit sogleich das Seelenleben unserer Protagonisten. Es geht um Außenseiter an einer High School. Um jene, die wissen, dass sie welche sind und sich damit arrangiert haben. Es geht um solche, die um alles in der Welt verhindern wollen, je einer zu sein. Es geht um Leute, die sich aus ihrem Mauerblümchen-Dasein nicht befreien können und es geht um Menschen, die sich mit Wonne direkt hineinmanövrieren; in ein Leben, abseits des Mainstream, abseits der vermeintlichen, gesellschaftlichen Sicherheit. Doch nun kommt der deutsche Titel ins Spiel, denn «Vielleicht lieber Morgen» ist für unsere Hauptfiguren kein Ausruf der Behäbigkeit. Es ist eine stille Hoffnung, es ist ein Wunsch. „Vielleicht machen wir uns erst morgen um all das Gedanken, was uns heute beschäftigt. Denn vielleicht haben sich all unsere Probleme schon morgen in Luft aufgelöst.“



Der 2012 weltweit gefeierte US-Independent-Hit ist ein ganz und gar einfühlsames Zeitdokument über eine Generation, die aufgrund ihrer vielfältigen Zukunftschancen und -Perspektiven zwangsläufig an ihren eigenen Ansprüchen scheitern muss. Im Mittelpunkt schulischer wie pubertärer Eskapaden steht Charlie, der neu an die High School kommt und seinen neuesten Lebensabschnitt in Form von Briefen festhält, die er in regelmäßigen Abständen einer uns unbekannten Person schreibt.

Schonungslos ehrlich schildert er dem Adressaten darin sämtliche Hochs und Tiefs seines bisherigen Lebens, welche sich von gebrochenen Herzen über nie überwundene Kindheitstraumata bis hin zur Angst vor der alles entscheidenden Abschlussprüfung erstrecken. Für sich genommen ist jedes dieser Probleme zu bewältigen, doch der von Logan Lerman hochsensibel verkörperte Charlie wird den unkontrolliert aufeinander zurasenden Emotionen nicht mehr Herr. Sein Leben verläuft in Wellen; mal schäumt er nur so über vor Optimismus und Kraft, dann wiederum liegt er am Boden und wittert sich als am Leben gescheitert.

Die feinfühlige Art, mit welcher Stephen Chbosky in das Innerste seiner heranwachsenden Hauptfiguren blickt, entwaffnet die angeblich so karrierefixierte Generation ein ums andere Mal und legt damit den Blick auf etwas frei, dem sich nur allzu wenige Filmemacher im US-Kino widmen wollen: Es geht um jene Angst vorm Scheitern, die plötzlich da ist. Die durch nichts begründet ist und die doch so präsent ist in einem Jahrzehnt, indem „normal“ nicht mehr ausreicht und Außenseiter nicht gesellschaftsfähig sind. Und dass es dennoch Vorteile haben kann, ein solcher zu sein, ist schließlich das zweite, selbstironische, und damit so wichtige erzählerische Element in «Vielleicht lieber morgen», einem Meisterwerk!

«Vielleicht lieber morgen» ist auf DVD und Blu-ray erschienen. Zudem ist der Film via Amazon, maxdome, iTunes, Netflix, Sony, Videobuster, Google Play, Microsoft und Videoload abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/103136
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Samstag, 18. August 2018nächster ArtikelEr ist der Transporter: Aber überholt Frank Martin Bradley Cooper?
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @fdisanto9: Vor allem möchte ich mich bei meinem Trainer, meinen Mitspielern und den Fans von diesem großen Verein entschuldigen. (Mehr?
Werbung

Gewinnspiel

Filmfacts: «American Horror Story: Cult»

Zum Heimkinostart der neuesten Staffel von «American Horror Story» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten Anfang 2019 erneut in Deutschland
Nashville-Schauspieler Charles Esten gibt 2019 fünf Konzerte in Deutschland. Seitdem Charles Esten der US-TV-Serie "Nashville" sich seit dem Ende d... » mehr

Werbung