Vermischtes

«Tote Mädchen lügen nicht»-Cast fordert Gehaltserhöhung

von

Die dritte Staffel von «13 Reasons Why» wurde bereits vor rund zwei Monaten angekündigt, aber nun steuert Netflix auf eine Stolperschwelle zu: Das Ensemble verlangt höhere Honorare.

Netflix war Anfang Juni ein bisschen voreilig: Der Streamingdienst kündigte kurz nach Veröffentlichung der zweiten Staffel des heiß diskutierten Jugenddramas «Tote Mädchen lügen nicht» an, die kompromisslose Serie über Mobbing, Schulgewalt und Selbstmord auch in eine dritte Runde zu schicken. Diese Mitteilung ging allerdings raus, bevor die neuen Vertragsverhandlungen mit dem Ensemble der im Original als «13 Reasons Why» bekannten Serie unter Dach und Fach waren. Schon bald sollen die ersten Lesungen der Skripts zur kommenden Staffel stattfinden – aber laut Informationen des US-Branchenblogs 'Deadline Hollywood' sind die Honorargespräche noch immer nicht abgeschlossen.

Acht Mitglieder des Serienensembles haben laut 'Deadline Hollywood' noch nicht für Runde drei unterschrieben, darunter Hauptdarsteller Dylan Minnette. Neben ihm haben sich auch Brandon Flynn, Alisha Boe, Justin Prentice, Christian Navarro, Miles Heizer, Devin Druid und Ross Butler bislang geweigert, ihre Unterschrift zu setzen. Sie alle fordern eine deutliche Gehaltserhöhung – Minnette verlangt angeblich 200.000 Dollar pro Episode (bislang erhielt er etwa 80.000 Dollar pro Folge).

Seine Castkollegen wollen etwa 150.000 Dollar für jede Folge – in den ersten beiden Seasons erhielten sie laut 'Deadline Hollywood' zwischen 20.000 und 60.000 Dollar pro Episode. Bis Montag will man eine Einigung erzielen, denn dann soll die Produktion bereits loslegen. Katherine Langford, Hauptdarstellerin der ersten beiden «Tote Mädchen lügen nicht»-Staffeln, wird für die dritte Runde nicht zur Verfügung stehen. Ebenfalls erwähnenswert: Laut Cindy Holland, Chefin der Originalproduktionen bei Netflix, haben sich die «Tote Mädchen lügen nicht»-Macher intensiv durch das Fan-Feedback für Staffel zwei gekämpft, um aus den Reaktionen auf die kontrovers aufgenommene Season zu lernen.

Kurz-URL: qmde.de/102939
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMarvel muckt auf, setzt sich für James Gunn einnächster ArtikelTrotz mittlerer Verluste: «Schlag den Star» bleibt ein Hit
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung