Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

Tschüss, analoges Kabelfernsehen!

von

Seit Juli werden die analogen Sender vom Netz genommen. Das ist allerdings kein Grund zum traurig sein.

Die Stadt Straubing war die erste Region, die vom analogen Kabelfernsehen getrennt wurde. Seit 17. Juli 2018 werden sukzessiv in Deutschland die Regionen abgekoppelt. Die Kabelnetzbetreiber R-Kom, PYUR, Komro waren die ersten Anbieter, die sich von der Empfangsmöglichkeit trennten, seit 30. Juli sind Telekom und Vodafone (ehemals Kabel Deutschland) mit im Boot. Bis zum Frühjahr 2019 soll der Shutdown noch dauern.

Die Abschaltung der analogen Kabelnetze ist nicht vom Himmel gefallen, sondern steht seit einiger Zeit fest. Die Verantwortlichen der Kabelnetzbetreiber haben sich gemeinsam für das Jahr 2018 entschieden, da fast alle Kabelkunden schon länger mit Hilfe von Receivern wie Sky oder Vodafone ihr Fernsehen empfangen. Das Kabelfernsehen früher war zwar stets unabhängig gegenüber Unwettern, allerdings waren die Programme mehr als begrenzt. Los ging es mit sechs möglichen Kanälen, viele Jahre lang musste man mit 26 Kanälen leben.

Der Frust der Zuschauer war groß, dass man zwar Das Erste, ZDF und die Vollprogramme sehen konnte, aber als bayerischer Zuschauer gab es keine Möglichkeiten an den NDR heranzukommen. Stattdessen waren die Verkaufssender HOT (heute HSE24) und QVC stets vertreten. Mit der Digitalisierung des Kabelanschlusses stehen theoretisch mehrere tausend Sender zur Verfügung, auch HD- und 4K-Kanäle sind möglich.

Analoges Fernsehen erkennt man heutzutage daran, dass die Programme weiterhin auf rund 32 Sender beschränkt sind und die HD-Ableger fehlen. Die meisten Anbieter wie Vodafone machen schon seit Jahren keine Preisunterschiede zwischen analogem und digitalem Kabel mehr. Da die meisten Menschen allerdings schon digitales Fernsehen nutzen, sind diese kaum betroffen. Allerdings könnte es zu einer Neuordnung der Sender im Receiver kommen.

Die meisten Fernseher, die seit einigen Jahren verkauft werden, haben schon integrierte digitale Tuner. Damit kann die Installation eines Receivers umgangen werden. Die Kabelanschlussanbieter bieten Module und Smartcards an, sodass die Funktionen relativ einfach genutzt werden können.

Im Zuge dessen sollten Haushalte ihre Nutzung überprüfen. Da viele Unternehmen eine Triple-Lösung anbieten (Telefon, Internet, Kabelfernsehen), könnte man auch nur noch auf Internet umstellen und das gesamte Fernsehprogramm streamen. Neben den Angeboten von Vodafone, Telekom und Co. gibt es auch freie unabhängige Anbieter wie Waipu.TV.

Das Kabelfernsehen ist übrigens die letzte der drei klassischen Empfangsmöglichkeiten, das analog verbreitet wird. Das analoge Antennenfernsehen wurde in Deutschland am 30. Juni 2009 beerdigt, knapp drei Jahre später mussten die Anwender von Satellitenempfang sich neue Geräte zulegen.

Kurz-URL: qmde.de/102929
Finde ich...
super
schade
50 %
50 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelApple ordert Comedy von «It’s Alaway Sunny in Philadelphia»-Machernnächster ArtikelDie (fast) familienfreundliche Trailerschau
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Stefan Hempel
Deutsches Tennis-Märchen in London! #Zverev entwaffnet @DjokerNole und holt seinen grössten Titel. GLÜCKWUNSCH?? https://t.co/HE6sa1FfxG
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung