Primetime-Check

Freitag, 3. August 2018

von

Mit welchen Werten wurde «The Wall» Zielgruppen-Sieger in der Primetime? Welcher Sender wurde beim Gesamtpublikum Marktführer? Dies und mehr im Primetime-Check ...

Die Spieleshow «The Wall» führte RTL zum Primetime-Sieg in der Zielgruppe: 14,7 Prozent Marktanteil wurden bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen registriert, 0,87 Millionen dieses Alters schalteten ein. Insgesamt belief sich die Sehbeteiligung auf 2,07 Millionen, das entsprach einer Quote von 9,6 Prozent. Das ZDF sammelte die meisten älteren Zuschauer ein – obwohl wieder mal nur Wiederholungen der Krimis liefen: «Letzte Spur Berlin» hatte gegen 21.15 Uhr die höchste Reichweite mit 3,21 Millionen vorzuweisen, das mündete in 14,7 Prozent Marktanteil. «Der Alte» hatten im Vorfeld bereits 3,11 Millionen Bundesbürger gesehen, damit gingen 14,6 Prozent Marktanteil einher. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden Quoten in Höhe von 5,0 sowie 7,2 Prozent ausgewiesen. Im Ersten musste sich die Komödie «Verliebt in Amsterdam» mit 2,66 Millionen Zuschauern und 12,4 Prozent Marktanteil begnügen, 6,5 Prozent standen beim jüngeren Publikum zu Buche.

Zufrieden sein kann ProSieben, das mit «Terminator: Genisys» 10,1 Prozent Marktanteil erzielte. 0,60 Millionen Umworbene waren mit von der Partie, insgesamt lag die Sehbeteiligung bei 1,36 Millionen. «American Pie: Das Klassentreffen» hatte bei RTL II Erfolg mit 9,2 Prozent Marktanteil. 0,55 Millionen Jüngere schauten zu, insgesamt betrug die Reichweite 0,66 Millionen. Sat.1 wurde somit in den Schatten gestellt, für «111 verrückte Familien!» interessierten sich lediglich 0,49 Millionen bzw. 8,3 Prozent der Werberelevanten. Insgesamt sahen nur 1,14 Millionen Menschen zu.

Wie immer war VOX ein Sorgenkind des Freitagabends, mit seinen US-Serien hat der Kölner Privatsender weiterhin große Probleme. «Law & Order: Special Victims Unit» blieb bei 5,4, 6,6 und 6,1 Prozent Marktanteil hängen. Immerhin stieg im Laufe des Abends die Zuschauerzahl an, von zunächst 0,56 Millionen über 0,75 Millionen auf 0,84 Millionen. «Chicago P.D.» beendete die verkorkste Primetime mit 5,2 Prozent Marktanteil und 0,66 Millionen Zusehern. Desolate Werte musste auch kabel eins verkraften: «Navy CIS: L.A.» floppte mit 4,9 Prozent Marktanteil, «Navy CIS: New Orleans» mit 4,3 Prozent. Beide Krimiserien wurden von 0,68 Millionen Menschen verfolgt. «Navy CIS» war mit 4,2 Prozent zuerst ebenfalls nicht gut angekommen, eine weitere Wiederholung steigerte sich dann aber auf 7,4 Prozent. Auf 0,75 Millionen und 0,83 Millionen stiegen die Zuschauerzahlen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/102809
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Endlich Feierabend!» bessert sich leichtnächster ArtikelDie Kritiker: «Tatort - Die Musik stirbt zuletzt»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @DuesseldorferEG: Es bleibt bei einem Punkt. Die Münchener spielen das Drei gegen Drei geduldig und warten auf ihre Chance, die dann ern?
Werbung
Werbung

Surftipps

Shania Twain bietet Bombast-Show in der Kölner Lanxess-Arena
Im Rahmen ihrer Now-Tour Deutschland hat Shania Twain am 8. Oktober einen Stopp in Köln eingelegt. Am 29. März 2004 gastierte Shania Twain zuletzt ... » mehr

Werbung