VOD-Charts

Hallelujah: «Orange is the New Black» explodiert

von   |  6 Kommentare

Unfassbare Abrufzahlen: Sie belegen, warum Netflix die Serie einst so früh so weit im Voraus verlängerte. Und selbst jetzt, wo Kritiker mosern, fahren die Fans noch auf die Knast-Serie ab.

Mehr zum Thema

Unser Serientäter Timo Nöthling hat sich gefragt: Wie gut ist «Orange is the New Black» eigentlich noch?
Es sind schier unglaubliche Zahlen, die die Netflix-Serie «Orange is the New Black»  den Hochrechnungen der Marktforscher von Goldmedia in den ersten sieben Tagen nach dem Erscheinen der sechsten Staffel zurückliegenden Freitag erreicht hat. Demnach kam die Serie auf eine Brutto-Reichweite von rund 10,3 Millionen Fans. Das ist der höchste Wert, den eine Netflix-Produktion seit Beginn dieser Daten-Erfassung binnen sieben Tagen geholt hat.

Rückblick: Als eine weitere ungemein populäre Serie des Anbieters, nämlich «Stranger Things», im vergangenen Herbst mit neuen Folgen aufschlug, kam sie auf 8,25 Millionen Seher. «The Big Bang Theory» , seit jeher sehr populär auf Abruf, kam – allerdings verfügbar bei zahlreichen Anbietern – in seiner besten Woche mal auf rund 8,5 Millionen Brutto-Reichweite. «13 Reasons Why» generierte in den ersten sieben Tagen nach Start der zweiten Staffel nach Goldmedia-Zahlen rund 7,7 Millionen Brutto-Reichweite. «Orange is the New Black» packt hier also nochmal gehörig einen drauf.

Rund die Hälfte der Nutzung entfiel dabei auf die brandneue sechste Staffel, aber offenbar sind auch viele neue Fans dazu gekommen. Die erste Staffel der Serie kam auf klar über zwei Millionen Brutto-Reichweite. Platz zwei in den VOD-Charts sicherte sich die Sitcom «The Big Bang Theory»  mit rund 4,2 Millionen Brutto-Reichweite, die FOX-Serie «Lucifer» , die sich Netflix nun selbst angeangelt hat, landete bei 3,43 Millionen. Ebenfalls seit Wochen ganz vorne mit dabei: «Das Haus des Geldes», im internationalen Vertrieb «Money Heist» genannt, landete mit 3,4 Millionen Brutto-Reichweite auf Rang vier.

Kurz-URL: qmde.de/102779
Finde ich...
super
schade
94 %
6 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas Erste und ZDF schlagen mit Reruns zunächster ArtikelXL-Vorberichte: Sammer und Henkel ziehen teils ins Free-TV
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Lumpenheinz
03.08.2018 10:51 Uhr 1
So wie ich das verstanden habe, geht es ja nur um Zahlen aus Deutschland hier? Ich bezweifle, dass diese Zahlen auch nur annähernd irgendwie der Realität entsprechen...
Manuel Weis
03.08.2018 11:38 Uhr 2
Und warum bezweifelst du das?
Sentinel2003
03.08.2018 11:41 Uhr 3
HAMMER Zahlen, DAS nenne ich mal krass!!
Lumpenheinz
03.08.2018 15:09 Uhr 4
Dass ca. 15% ALLER Deutschen egal welchen Alters sich innerhalb einer Woche eine spezifische Serie auf einem bestimmen Anbieter anschauen, kann man schonmal bezweifeln...
STAC
03.08.2018 17:24 Uhr 5


Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Methodologie verstehe aber ich glaube, es heißt, die Serie wurde 10 Millionen mal abgerufen, also Folgen der Serie.



Das heißt, wenn ich letzte Woche 10 Folgen gesehen habe, sind das 10 Abrufe. Das heißt, es bräuchte 600000 Personen\Accounts, die die Staffel gesehen haben, um auf 6 Millionen Abrufe zu kommen, plus die alten Folgen. Das finde ich vorstellbar.



Und es handelt sich ja um eine Hochrechnung. Wenn das Ergebnis aber ist, dass vergangene Woche OITNB die mit Abstand gefragteste Serie war, macht das für mich Sinn.
LittleQ
03.08.2018 19:53 Uhr 6
Gönns der Serie zwar, aber dennoch fand ich die neue Season jetzt nicht so pralle...



Wäre dennoch auch mal an der Zeit für Netflix mit was neuem nachzulegen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung