Primetime-Check

Dienstag, 31. Juli 2018

von

Wie lief es für die Trickserien bei ProSieben und wie lief es am Dienstagabend für das ZDF?

Tagesmarktanteile der Vollprogramme

  • Ab drei Jahren: 52,5%
  • 14-49: 58,6%
Das Erste startete mit «Charité» in die Primetime. 1,95 Millionen Menschen schalteten ein, dies glich mauen 8,0 Prozent Marktanteil. 0,33 Millionen Jüngere sorgten für ebenfalls maue 4,7 Prozent. «In aller Freundschaft» kletterte danach auf 3,52 Millionen Serienfans und sehr gute 13,9 Prozent insgesamt. 0,49 Millionen 14- bis 49-Jährige sorgten für solide 6,6 Prozent. Ab 21.45 Uhr erreichte «Report München» mäßige 9,2 und schwache 3,3 Prozent, die «Tagesthemen» schlossen mit 9,5 und 5,0 Prozent an. Ab 22.50 Uhr beendete «Picknick mit Bären» den Abend mit 9,0 sowie 5,1 Prozent. Das ZDF eröffnete den Abend mit «ZDFzeit». 2,00 Millionen Wissbegierige führten zu mageren 8,3 Prozent, 0,30 Millionen Jüngere sorgten indes für minimal bessere 4,3 Prozent. «Frontal 21» kam ab 21 Uhr auf 6,8 respektive 4,2 Prozent, ehe das «heute-journal» 3,13 Millionen Interessenten ansprach. Das bedeutete eine akzeptable Sehbeteiligung von 13,1 Prozent. Bei den Jüngeren sorgten 0,48 Millionen für gute 6,6 Prozent. «37 Grad» sank danach auf 12,3 und 6,4 Prozent, ab 22.45 Uhr gab «Mit 80 Jahren um die Welt» auf 1,63 Millionen Interessenten und maue 9,8 Prozent insgesamt nach. Bei den 14- bis 49-Jährigen kamen 4,4 Prozent zustande.

Sat.1 holte mit «Der letzte Bulle» sehr gute 1,91 und tolle 2,05 Millionen Krimifans an. In der Zielgruppe wurden gute 8,8 und sehr gute 9,4 Prozent Marktanteil notiert. «akte 20.18» folgte mit guten 1,31 Millionen Wissbegierigen und passablen 7,9 Prozent Zielgruppenmarktanteil. RTL hielt um 20.15 Uhr mit «Zahltag!» dagegen und erreichte 1,80 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Bei den Werberelevanten kamen sehr gute 14,3 Prozent zusammen. «Armes reiches Deutschland» schloss mit 1,33 Millionen Fernsehenden insgesamt und 11,6 Prozent bei den Umworbenen an. VOX unterhielt zur besten Sendezeit indes 1,13 Millionen «Hot oder Schrott»-Fans, bevor ab 22.15 Uhr «Beat the Box» 1,10 Millionen Fernsehende erreichte. Bei den Werberelevanten standen gute 7,5 und sehr gute 9,0 Prozent auf dem Papier.

«Armes Deutschland» kam bei RTL II auf tolle 0,98 Millionen Neugierige, «Hartz und herzlich» schloss mit umwerfenden 0,82 Millionen an. Bei den Werberelevanten wurden starke 8,8 und 9,2 Prozent Marktanteil eingefahren. ProSieben zeigte ab 20.15 Uhr zunächst vier Folgen «Die Simpsons», was 0,97 bis 0,84 Millionen Trickfans ansprach. Bei den Umworbenen kamen sehr gute 12,0 bis gute 10,2 Prozent Marktanteil zustande. «Family Guy» lockte mit einem Doppel ab 22.10 Uhr 0,70 bis 0,63 Millionen Fernsehende an. Die Zielgruppe sorgte für passable 8,7 und 9,2 Prozent Marktanteil. kabel eins erreichte mit «Die Klinik» zur besten Sendezeit 0,80 Millionen Neugierige, ehe das «K1 Magazin» 0,53 Millionen Wissbegierige ansprach. Bei den Umworbenen standen mäßige 4,2 und maue 3,8 Prozent Marktanteil auf dem Papier.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/102722
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Endlich Feierabend» mit kräftigen Verlusten an Tag zweinächster ArtikelRTLs «Zahltag» endet als Erfolg
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Country Music Nominierungen bei den Golden Globes 2019
Nominierungen aus der Country Music für die Verleihung der 76. jährlichen Golden Globes. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) hat am Donn... » mehr

Werbung