Serientäter

Wie wird «Dark» weitergehen?

von

Die Netflix-Serie, die für den Quotenmeter Fernsehpreis nominiert ist, bekommt eine zweite Staffel. Was bislang bekannt ist und wo Herausforderungen liegen könnten… Achtung Spoiler!

Quotenmeter Fernsehpreis: Die Nominierten in der Kategorie "Beste Serie oder Reihe"

  • «Babylon Berlin» (Das Erste/Sky)
  • «Bad Banks» (ZDF)
  • «Dark» (Netflix)
  • «Jerks» (ProSieben/Maxdome)
  • «Pastewka» (Amazon)
Die Netflix-Serie «Dark» war eine der feinen Überraschungen, die das vergangene Jahr zu bieten hatte. Die deutsche Produktion, die auf verschiedenen Zeitebenen spielt, kam nicht nur im In- und vor allem Ausland gut an, sie überzeugte auch viele Kritiker. „Netflix-Serien aus Europa: Ausgerechnet Deutschland bringt den Durchbruch“, titelte Julian Miller Ende November kurz vor dem offiziellen Start - und gab der Serie prompt die Maximal-Wertung von 100.

Wenngleich sich Netflix zu konkreten Abrufzahlen nicht äußert, scheinen die Verantwortlichen ebenfalls sehr zufrieden mit dem Abschneiden der ersten zehn Folgen zu sein. Jedenfalls stellten sie bei «Dark» bereits drei Wochen nach dem weltweiten Start eine zweite Staffel in Aussicht stellten. Freunde von Qualitätsserien kann das nur freuen - schließlich haben die Produzenten in Staffel eins einiges richtig gemacht.

Vielschichtig und vor allem eines: Typisch deutsch


«Dark» hat Suchtpotenzial. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, dürfte es ohne größere Probleme schaffen, die zehn Folgen in kürzester Zeit hinter sich zu bringen. Eine Stärke der Serie ist zweifellos ihre Vielschichtigkeit. Was mit dem Verschwinden des ersten Kindes wie ein guter Krimi mit äußerst düsterer Optik beginnt, scheint sich zwischenzeitlich zu einer Mystery- oder Horror-Serie zu entwickeln.

Insbesondere in der letzten Folge treten zunehmend Science Fiction-Elemente in den Vordergrund - wobei die Verantwortlichen von Anfang an eine große philosophische bis physikalische Komponente mit hereinbringen. “Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist nur eine Illusion, wenn auch eine hartnäckige”, lautet das vorangestellte Zitat von Albert Einstein, mit dem «Dark» beginnt – und das die gesamte erste Staffel der Serie ziemlich gut beschreibt. Wenn die verschwundenen Kinder, die zu Zeitreisenden werden, auf ihre Vorfahren oder sich selbst treffen, scheinen Ursache und Wirkung auf einmal ihren klaren Zusammenhang zu verlieren.

Hinzu kommt, dass es die Verantwortlichen geschafft haben, eine Produktion mit echt deutscher Thematik zu schaffen. Das Atomkraftwerk, das insbesondere in den 1980er Jahren eine urdeutsche Angst widerspiegelt, dazu die Kleinstadt als Kulisse: Das alles wirkt authentisch. «Dark» läuft keinem Trend hinterher, «Dark» ist etwas ganz eigenes – und wird wohl nicht zuletzt deswegen oft mit Hit-Produktionen wie «Stranger Things» verglichen.

Staffel zwei: Neue Schauspieler – und auch neue Fragen?


Die Dreharbeiten für die zweite Staffel der Netflix-Serie begannen vor rund einem Monat. In ihr wird unter anderem der aus «Tatort» und Dschungelcamp bekannte Schauspieler Winfried Glatzeder zur Besetzung hinzustoßen. Die Serienentwickler Jantje Friese und Baran bo Oda konnte man zudem exklusiv an sich binden.

Staffel zwei wird statt zehn Folgen nur acht umfassen, die mit einer Länge von jeweils 60 Minuten allerdings länger daherkommen sollen. Inhaltlich sieht es ganz danach aus, dass die zweite Staffel zwei weitere Zeitebenen hinzunehmen wird. Staffel eins spielte zum großen Teil in den Jahren 1953, 1986 und 2019. Ganz zum Schluss findet man sich in der entfernteren Zukunft wider - im postapokalyptischen Jahr 2052. In diesem wird es aber zuerst einmal nicht weitergehen.

Auf der ersten Seite des Drehbuchs der zweiten «Dark»-Staffel, die Netflix vor einiger Zeit veröffentlicht hat, werden die Zuschauer offenbar ins Jahr 1921 mitgenommen. Damit durchbricht «Dark» erstmalig den Rhythmus von 33 Jahren, der die Zeitebenen bislang voneinander trennte. Was das für die kommenden Folgen bedeutet? „Wo ist der Ursprung? Wo hat alles begonnen?“, teastert Netflix an. Man darf gespannt sein.

Die Herausforderung, die für die neue Staffel bei alledem besteht, liegt unterdessen auf der Hand. Wikipedia listet schon jetzt mehr als 30 Charaktere, die in den zehn ersten Episoden auftauchen. Mit zwei neuen Zeitebenen könnte sich dieser Wert noch einmal erhöhen. In Staffel zwei könnten es deutlich mehr Charaktere und mehr Zeitsprünge werden. Staffel zwei von «Dark» hat damit das Potential noch verworrener und noch komplizierter, im Idealfall aber auch noch intensiver zu werden.

Ebenfalls spannend: In der Zeit zu reisen und den Lauf der Geschichte zu beeinflussen, ist nicht möglich. Diese Erfahrung musste in «Dark» ein Vater machen, der in der Zeit zurückreiste und versuchte, einen Jungen umzubringen. Dabei scheiterte er allerdings - und der Lauf der Geschichte blieb unverändert. Eine der großen Fragen der ersten Staffel, die für reichlich Spannung sorgte, hat Netflix damit schon beantwortet. Es bleibt daher spannend abzuwarten, was die großen Fragen der zweiten Staffel sein werden.

Und so sind es zweifellos viele Jahreszahlen, auf die sich Fans von «Dark» in Staffel zwei gefasst machen dürfen. Im Moment scheint es, als würde die Serie bald auf fünf Zeitebenen spielen. Nur eine Zahl hat Netflix noch nicht sicher verraten: Das genaue Startdatum der neuen Folgen.

«Dark» ist für den Quotenmeter-Fernsehpreis in mehreren Kategorien nominiert. Falls Sie noch nicht abgestimmt haben, könnt Sie das an dieser Stelle gerne nachholen.

Mehr zum Thema... Dark Stranger Things Serie Tatort
Kurz-URL: qmde.de/102596
Finde ich...
super
schade
100 %
0 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSchlager sollen «Genial Daneben» helfennächster ArtikelSpielshow «Fort Boyard» feiert im September ihr Comeback
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
DFB-POKAL ? Die Highlights im VIDEO: BVB mit Last-Minute-Wahnsinn, Freiburg gewinnt Elfer-Krimi, Ibisevic und Trau? https://t.co/QAMy8HMjk6
Sky Sport Austria
.@RedBullSalzburg-Trainer Marco #Rose zeigt sich im Sky-Interview "sehr selbstbewusst"! #SkyCL #UCL https://t.co/ZfjvEN4X4e
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kenny Chesney im Gold- und Platin-Regen
In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben s... » mehr

Werbung