Die Kino-Kritiker

«303»: Eine bezaubernde Europa-Reise voller amüsanter, geistreicher Gespräche

von

Regisseur Hans Weingartner beschenkt das deutsche Kino mit einem wunderschönen Road Movie, das Erinnerungen an Richard Linklaters «Before»-Trilogie weckt.

Filmfacts: «303»

  • Regie und Produktion: Hans Weingartner
  • Drehbuch: Hans Weingartner, Silke Eggert
  • Darsteller: Mala Emde, Anton Spieker
  • Kamera: Mario Krause, Sebastian Lempe
  • Schnitt: Benjamin Kaubisch, Karen Kramatscheck, Hans Weingartner
  • Musik: Michael Regner
  • Laufzeit: 145 Min
  • FSK: ab 12 Jahren
Obwohl Film ein visuelles Medium ist, gibt es sie: Diese Filme, deren Magie in erster Linie von ihren Dialogen ausgeht. «Der Club der toten Dichter» ist so einer. Kevin Smiths Debütfilm «Clerks» ist ein noch extremeres Beispiel, hat er als krude gefilmte Faulenzerkomödie doch sonst kaum etwas zu bieten. Jim Jarmuschs «Coffee and Cigarettes» bietet sich als intellektueller Gegenentwurf zu «Clerks» an. Und obwohl es ein präziser inszenierter Thriller ist, besticht auch Michael Manns «Heat» in erster Linie durch seine Dialoge. Es gibt so viele weitere Beispiele – und dennoch gelten dialoglastige Filme weiterhin als Risiko. Regisseur Hans Weingartner («Die fetten Jahre sind vorbei») bekam dies mit seinem Road Movie «303» qualvoll zu spüren:

Inspiriert von einer redseligen Fahrt in einem 303-Reisebus, die er zu seiner Hausbesetzerzeit unternommen hat, und von Richard Linklaters bezaubernd-eloquenter «Before»-Trilogie (bei deren Auftakt Weingartner als Produktionsassistent mitwirkte), trug er lange die Idee eines Reisefilms mit sich, in dem ein Student und eine Studentin ihre Weltanschauungen austauschen und durch diese fesselnden Gespräche eine persönliche Bindung zueinander aufbauen. Rund 300 Seiten an Dialogentwürfen legte er sich zurecht, um die Geschichte mit den besten und im Zusammenspiel stimmigsten daraus zu bereichern. Aber vom ersten Anlauf im Jahr 2003 scheiterte das Vorhaben immer und immer wieder.

Mal, weil Weingartner sich selber nicht für bereit hielt. Mehrmals, weil die Finanzierung zusammenbrach. Weil sich Filmförderungen vom "vielen Gerede" abschrecken ließen und TV-Sender in letzter Sekunde ihre Finanzierung zurückgezogen haben. Zwischenzeitlich überlegte der Regisseur, Produzent und Autor, nach Hollywood auszuweichen Er konnte für seinen Plan B sogar Emile Hirsch («Into the Wild») gewinnen – dann zog der Österreicher allerdings die Reißleine. Für den ihn vorschwebenden Stil des beiläufig-angeregten Dauerphilosophierens sei die deutsche Sprache schlicht die reizvollere, da sie auf poetische Weise präzise und in ihren einfachen Möglichkeiten des Begriffekonstruierens komplexer ist. Also musste «303» doch irgendwie im deutschsprachigen Raum umgesetzt werden. Dass der Film nun in die Kinos gelangt, ist trotzdem kein Wunder, sondern das, was passiert, wenn Risikobereitschaft, ein enger finanzieller Gürtel und innige Passion zum Material zusammentreffen.

Weingartner kürzte das Budget radikal zusammen, bis das Risiko zum großen Teil nur noch auf seinen Schultern ruhte. Die Crew bestand beim Dreh bloß aus acht Leuten. Und der Bus, in dem sich ein Großteil des Films abspielt, stammt aus Weingartners Privatbesitz. Was «303» an Budget und Personalkraft fehlt, macht die Produktion durch Weingartners Ambitionen wett: Zur Recherche reiste er in seinem alten Mercedes-Wohnmobils auf eigene Faust von Berlin bis zu den Klippen beim portugiesischen Aljezur. Er führte zahlreiche Interviews mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, um seine Dialogentwürfe auf Aktualität und Authentizität abzuklopfen. Zwei Jahre lang suchte er nach den richtigen Personen für die Hauptrollen, bis er sie in Mala Emde und Anton Spieker gefunden hat.

Was einem Wunder gleichkommt, ist wie wenig «303» diese Anstrengungen anzumerken sind: Dieser 145-minütige Trip durch Europa wirkt zu keinem Augenblick dramaturgisch konstruiert, die nahezu pausenlosen Gespräche zwischen den studentischen Hauptfiguren kommen so natürlich rüber, dass man glauben möchte, sie seien improvisiert. Und so kommt es zu einem weiteren filmischen Wunder ... «303» ist so aufgeweckt, liebenswert und hinreißend, dass völlig außer Frage steht: Das lange Warten und die großen Bemühungen Weingartners haben sich gelohnt. Eine schönere Version dieses Films ist quasi nicht vorstellbar.

Auf Europatour und Selbstentdeckungsreise


Zwei Berliner Studierende, ein Oldtimer-Wohnmobil: Der politisch idealistische, im zwischenmenschlichen misstrauische Politstudent Jan (Anton Spieker) will zu Beginn seiner Semesterferien nach Spanien. Ein Überraschungskennenlernbesuch bei seinem dort lebenden, leiblichen Vater steht an. Doch seine Mitfahrgelegenheit lässt ihn sitzen. Als er nach einer neuen Möglichkeit sucht, diese Reise anzutreten, die ihn emotional mehr mitnimmt als er sich anmerken lassen will, bringt ihn der Zufall mit Jule (Mala Emde) zusammen. Die Biologiestudentin ist auf dem Weg nach Portugal, wo sie mit ihrem Freund bereden will, ob sie einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen soll. Wie Jan will auch Jule ihren emotionalen Ballast unter den Teppich kehren – und wohl auch deswegen nimmt sie den Tramper freudig in ihrem markanten Gefährt auf.

Schon bald darauf kommt es allerdings zum großen Knall: Jan erwischt die gemeinhin lebensfroh-optimistische Jule argumentativ auf dem falschen Fuß. Der Reisebussegen hängt schief. Aber die Zufallsreisegemeinschaft erhält vom Schicksal die Chance, sich aus diesem Tief zu manövrieren, woraufhin sich die Mittzwanziger in Diskussionen über Kleinigkeiten, weltverändernde Thesen, politische Philosophien und persönliche Angelegenheiten verstricken …

Das, was sich in «303» auf der Leinwand entfaltet, mag das Produkt jahrzehntelanger Drehbucharbeiten sein. Aber das ist ihm nicht anzumerken. Weingartner und seine Ko-Autorin Silke Eggert siebten die Unmengen an Dialogmaterial mit Herzensblut aus und formten sie zu einem natürlich fließenden Strom aus Gedankenaustausch und charaktervollem Geplänkel. Die inhaltlichen Schwerpunkte, Themenübergänge und Schlenker zwischen nachdenklich, hochtrabend und scherzend sind ungeheuerlich lebensecht. Es ist so, als dürften wir, das Publikum, im geräumigen Oldtimer Jules Mäuschen spielen. Wir dürfen zuhören und zuschauen, wie zwei hinreißende junge Menschen sich beschnuppern, gemeinsam die ausgedehnte Reisezeit totschlagen und ganz nebenher, ganz heimlich dabei auch Zeit schinden, um das jeweilige Reiseziel und die dort wartende, aufreibende Situation hinauszuzögern.

Dieses Gefühl könnte nicht entstehen, wären Spieker und Emde nicht so phänomenal in ihren Rollen: Als würden sie völlig mit ihren Figuren verschmelzen, drücken sie die Persönlichkeiten ihrer beiden Europareisenden nicht nur durch die Intonation ihrer Dialoge und mit nuancierten Blicken aus. Jede noch so kleine Geste sitzt, selbst kurze Atmer fügen sich stimmig in die Figurenzeichnung und erwecken Jule und Jan zum Leben – die Chemie zwischen Spieker und Emde tut dann ihr übriges. Unaufdringlich, dennoch elektrisierend, knistert es zwischen den Reisenden und so schafft «303» eine liebevoll-zartee, kuschelig-romantische Atmosphäre.

Bei aller Lebensnähe ist «303» gleichzeitig zielgerichtet genug, um als Film eine Aussagekraft zu entwickeln: Es ist nicht so, als hätte Weingartner einfach über zwei Stunden an Gesprächen aneinandergereiht und würde darauf hoffen, dass das Publikum nicht erkennt, wie viel anregender es wäre, selber ein ausführliches Gespräch mit einer reizvollen Person zu führen. Die Dialoge mögen lebensnah wirken, sind aber, im besten «Before»-Stil, erzählerisch aufeinander abgestimmt. Es ergeben sich dramaturgisch ausgefeilte, wenngleich völlig unauffällige Rückgriffe, wie sie kaum jemandem spontan im beiläufigen Gespräch oder im emotionale hitzigen Diskus einfallen würden. «303» wird dadurch zu mehr als einer bloßen filmischen Dauerdiskussion – Weingartner und Eggert heben es zu einem cineastischen Porträt einer Teilgeneration empor, die klare gesellschaftliche Ideen hat und im Privaten teils notgedrungen, teils aus einer Laune heraus dauerimprovisiert.

Von den Kameramännern Mario Krause und Sebastian Lempe wird dies in semi-dokumentarischen Bildern festgehalten: Die sachte geführte Schulterkamera fängt nur Blickwinkel ein, die auch stille Mitreisende dieses Gespanns zu sehen bekommen würden. Diese Unmittelbarkeit intensiviert die Nähe zu Jan und Jule und unterstreicht die Unverfälschtheit der meisterlich geschriebenen Dialoge. Gleichwohl sorgt der saubere, ruhige Schnitt Weingartners, Benjamin Kaubischs und Karen Kramatschecks wiederholt für Entschleunigung und verträumte Bilderfolgen. Im Zusammenspiel mit dem entzückenden Soundtrack, bestehend aus mildsüßen Indie-Liedern, verleiht dies «303» ein behagliches Reisegefühl – weg von Alltagspflichten und ununterbrochener Telekommunikation, einfacht raus in die betörenden Landstriche, die Europa zu bieten hat. Und sich vielleicht auch gegen jede Vernunft in jemanden vergucken ...

vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/102375
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Mamma Mia! Here We Go Again»: Das ABBA-Musical bekommt 'ne Zugabenächster ArtikelQuotencheck: «Black Sails»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung