Popcorn & Rollenwechsel

Die 1990er gegen die 2010er, Zeit für ein Duell!

von

Wie sieht die heutige deutsche Kinolandschaft im Vergleich zu den 1990er-Jahren aus? Ein statistischer Blick zurück ...

Der Gesamterfolg


1990 war ein wahres Katastrophenjahr für die deutsche Kinobranche. Obwohl die Romantikkomödie «Pretty Woman» mit 10,6 Millionen Besucherinnen und Besuchern dem Filmjahr einen riesigen Hit bescherte (noch immer steht der Klassiker auf Rang 15 der größten Kinoerfolge Deutschlands), lief es alles in allem ernüchternd. 102,5 Millionen Kinokarten wurden das ganze Jahr über verkauft, so mies lief es seither nicht mehr. Am ehesten kam 1992 mit 105,9 Millionen verkauften Eintrittskarten an diesen Wert heran. Zum Vergleich: Obwohl es dieses Jahrzehnt immer wieder Krisenmeldungen gibt, wurde während dieser Dekade bislang nicht ein einziges Mal die Marke von 120 Millionen verkauften Eintrittskarten unterboten.

Und dennoch waren die 1990er das ertragreichere Jahrzehnt für die deutschen Kinos. Von 1990 bis 1999 wurden unterm Strich 1,29 Milliarden Kinotickets verkauft. Von 2010 bis 2017 wurden unterdessen 1,02 Milliarden Eintrittskarten losgeschlagen. Soll heißen: Um mit den 90ern mitzuhalten, müssen 2018 und 2019 im Schnitt jeweils 135 Millionen Kinobesuche notiert werden. Das ist machbar – 2012 sowie 2015 kamen über diesen Wert. Aber es ist aufgrund des schwachen ersten Halbjahres 2018 durchaus eine Herausforderung. Nicht zuletzt, weil die Überhits mittlerweile zur Seltenheit werden …

Die Top Ten des Jahrzehnts


Seit 2010 überboten nur zwei Filme die Marke von neun Millionen Besucherinnen und Besuchern: «Ziemlich beste Freunde» (9,16 Mio.) und «Star Wars – Das Erwachen der Macht» (9,06 Mio.), in den 90ern dagegen gelang dies fünf Filmen: «Independence Day» (9,26 Mio.), «Jurassic Park» (9,37 Mio.), der bereits erwähnte «Pretty Woman», «Der König der Löwen» (11,29 Mio. inkl. Wiederaufführung) und «Titanic» (18,08 Mio. inklusive Wiederaufführung).

Unterm Strich: Die Top Ten der erfolgreichsten Filme in den 1990er-Jahren kamen im Schnitt auf jeweils 9,51 Millionen Menschen. In den 2010ern holten die Top Ten bislang einen Schnitt von 7,59 Millionen Filmfans.

Der deutsche Marktanteil


Überraschung: Dem deutschen Film geht es in diesem Jahrzehnt wesentlich besser als in den 1990ern! Damals befanden sich nur elf deutsche (Ko-))Produktionen in den Top 100 (!) des Jahrzehnts. Dies bedeutete mit 43,86 Millionen verkauften Eintrittskarten einen Marktanteil von 9,5 Prozent am Kinogeschäft. In diesem Jahrzehnt stehen momentan 17 deutsche (Ko-)Produktionen in den Top 100, davon überbieten drei («Fack Ju Göhte», «Fack Ju Göhte 2» und «Honig im Kopf») den erfolgreichsten deutschen Film der 1990er («Der bewegte Mann» mit 6,5 Mio. Interessenten). In den 2010er-Jahren kamen die deutschen (Ko-)Produktionen aus den Top 100 alles in allem auf 63,04 Millionen eingelöste Eintrittskarten.

Die Genrevielfalt


Abseits des großen, actionbasierten Blockbusterkinos gab es in den 1990ern auch Filme aus folgenden Genres, die mindestens vier Millionen Tickets losgeworden sind: Katastrophenfilm («Titanic», «Armageddon»), Animationsmusical («Der König der Löwen», «Aladdin», «Die Schöne und das Biest», «Arielle, die Meerjungfrau»), Romanze («Pretty Woman», «Bodyguard», «Notting Hill», «Die Braut, die sich nicht traut», «Vier Hochzeiten und ein Todesfall», «Während du schliefst»), Drama («Der mit dem Wolf tanzt», «Schindlers Liste», «Der Rosenkrieg», «Der Pferdeflüsterer», «Nicht ohne meine Tochter»), Komödie («Der bewegte Mann», «Kevin – Allein zu Haus», «Die Flintstones», «Bean», «Mrs. Doubtfire», «Kuck mal, wer da spricht», «Kevin – Allein in New York», «Dennis»), Familienfilm («Ein Schweinchen namens Babe»), Animationsabenteuer («Tarzan», «Mulan»), Dramödie («Sister Act»), deutsche Comicadaption (die «Werner»-Filme), Abenteuer («Robin Hood – König der Diebe»), Erotikthriller («Basic Instinct»), Parodiefilm («Hot Shots! - Der zweite Versuch», «Die nackte Kanone 2 ½») und Mysterythriller («The Sixth Sense»).

In den 2010ern wiederum übernahmen neben dem actionreichen Blockbusterkino auch Filme aus folgenden Genres die besagte Hürde: Dramödie («Ziemlich beste Freunde», «Honig im Kopf»), Komödie (die «Fack Ju Göhte»-Reihe, «Hangover 2»), Trickkomödien («Minions», «Ice Age 4», «Ich – Einfach unverbesserlich 3»), Fantasy («Der Hobbit»-Reihe, «Harry Potter 7.1 und 7.2»), Trickmusical («Die Eiskönigin»), Western («Django Unchained») und Romanze («Kokowääh») sowie Erotikromanze («Fifty Shades of Grey»).

Ja, und nun?


Der Kinovergangenheit hinterher zu trauern ist vergebens: Das Kino der 90er, und vor allem das Kinogeschäft der 90er, hatte seine Vorzüge, aber auch seine Nachteile. Das deutsche Kino hat sich seither wieder entfaltet und Disney dominiert nicht mehr allein den Animationsfilmmarkt – dafür ging uns der klassische Zeichentrickfilm weitestgehend verloren und schwermütige Filme sind nicht mehr so leicht an den Mann und die Frau zu bringen. Aber das muss ja nicht so bleiben. Das Kino lebt weiter – und wir dürfen gespannt sein, wo es sich hin entwickelt.

Kurz-URL: qmde.de/102176
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelTermin-Problem: Wenn Wimbledon- und WM-Finale zeitgleich stattfindennächster ArtikelIm Eiltempo: Sky importiert neues Projekt des Comedy-Provokateurs Sacha Baron Cohen
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Jetzt live auf Sky Sport 2 HD: Das hoffentlich nicht letzte Einzel-Match von @jojomelzer auf der ATP-Tour! Gegner i? https://t.co/DhPmTYSH3x
Sky Serien
Heute Abend serviert euch Dr. Eugene die neue Folge #TheWalkingDead.? #TWDaufFOX https://t.co/dwXPq5pnxk
Werbung
Werbung

Surftipps

CMA Songwriters Series 2018 begeistert Hamburger Publikum
2018 gastierte die CMA Songwriters Series 2018 in Hamburg und Künstler als auch Publikum waren hin und weg. Es ist das zweite Mal, dass die von Cou... » mehr

Werbung