Die Kino-Kritiker

«Die Frau, die vorausgeht»: Jessica Chastain als Pionierin

von

In dem auf wahren Tatsachen beruhenden Drama «Die Frau, die vorausgeht» begibt sich Jessica Chastain als selbstbewusste Malerin allein in eine von Männern dominierte Welt, um zunächst für ihre und später für die Ziele vieler anderer Menschen einzustehen.

«Die Frau, die vorausgeht»

  • Start: 5. Juli 2018
  • Genre: Western/Drama
  • Laufzeit: 101
  • FSK: 12
  • Kamera: Mike Eley
  • Musik: George Fenton
  • Buch: Steven Knight
  • Regie: Susanna White
  • Darsteller: Jessica Chastain, Michael Greyeyes, Sam Rockwell, Boots Southerland, Louisa Krause, Chaske Spencer
  • OT: Woman Walks Ahead (USA 2017)
Früher ging es in Western-Filmen vorwiegend um den Konflikt zwischen den bösen Rothäuten und dem guten weißen Mann. Gott sei Dank ist das längst Geschichte, stattdessen bemüht man sich – vermutlich auch aufgrund aktueller weltpolitischer Debatten – immer häufiger darum, Konflikte lieber aufzubrechen, anstatt sie unkommentiert stehen zu lassen und sie rückwirkend in das damalige Weltgeschehen einzuordnen. Mit seinem gewaltigen Westernepos «Feinde – Hostiles» gelang das zuletzt vor allem Scott Cooper sehr gut. „Die Frau, die vorausgeht“ besitzt ein ähnlich nobles Anliegen, doch Regisseurin Susanna White («Verräter wie wir») liefert sich zwischendurch immer wieder kleine inszenatorische Patzer, die nachdrücklich an der Intensität und Glaubwürdigkeit der immerhin auf wahren Ereignissen beruhenden Geschichte nagen. Darin geht es um Catherine Weldon, die eigentlich Caroline hieß.

Drehbuchautor Steven Knight («No Turning Back») nahm ihr Schicksal zum Anlass, um daraus ein mit Westernanleihen versehenes Drama zu kreieren, das man heutzutage vermutlich am ehesten unter dem Terminus „Culture-Clash“ verkaufen würde. Wenn eine reiche weiße Dame das Leben der Indianer kennenlernt, dann muss das zwangsläufig zu Missverständnissen und skurrilen Situationen führen. Doch im Kern steckt in «Die Frau, die vorausgeht» natürlich eine deutlich noblere Intention.

New York, im Frühjahr 1889


Nach einem Jahr der Trauer um ihren verstorbenen Mann, beschließt die Malerin Catherine Weldon (Jessica Chastain), dass nun endlich die Zeit für einen Neuanfang gekommen ist. Unbeeindruckt von gesellschaftlicher Konvention und ganz auf sich allein gestellt, begibt sie sich auf die ebenso beschwerliche wie gefährliche Reise nach North Dakota mit einem klaren Ziel vor Augen: Sie will den legendären Sioux-Häuptling Sitting Bull porträtieren. Vor Ort macht sich Catherine mit ihrer romantischen Vorstellung von einem selbstbestimmten Leben im „wilden Westen“ jedoch schnell Feinde. Vor allem Colonel Groves (Sam Rockwell) ist die selbstbewusste Witwe mit ihrer Sympathie und Engagement für die amerikanischen Ureinwohner ein Dorn im Auge. Mit allen Mitteln versucht er, die unbequeme Frau wieder loszuwerden. Häuptling Sitting Bull (Michael Greyeyes) hingegen lernt Catherine als einen friedfertigen und besonnenen Mann kennen, dessen Vertrauen und Zuneigung sie bald gewinnt. Sie beeindruckt ihn sogar so sehr, dass er der mutigen und unangepassten Malerin den indianischen Namen „Frau geht voraus“ gibt. Als Colonel Groves und seine Leute beginnen, die letzten Stammesmitglieder auszuhungern und zu vertreiben, muss Catherine sich endgültig entscheiden, wie weit sie im schicksalhaften Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit bereit ist zu gehen.

Drehbuchautor Steven Knight und Regisseurin Susanna White ging es vorwiegend darum, anhand dieser beiden Einzelschicksale von einem grundlegenden Konflikt des späten 19. Jahrhunderts zu erzählen. Dank Catherine blicken wir von außen darauf, wie sich der weiße Mann der Eingeborenen untertänig macht, während der Stammeshäuptling Sitting Bull schon zu sehr in dieser Normalität gefangen ist, um die dieser Konstellation innewohnende Gefahr zu begreifen. Das klingt erst einmal nach einem Problem. Demselben, mit dem sich auch Wes Andersons «Isle of Dogs» kürzlich konfrontiert sah: Erst eine weiße Frau muss kommen, um dem Indianer aufzuzeigen, wie das Leben funktioniert. Und tatsächlich untermauert Susanna White dieses grundlegende erzählerische Problem mit diversen Szenen, in denen die Protagonistin dem einheimischen Sitting Bull die Welt und ihre Abläufe erklärt. Das spitzt sich in einer Szene zu, in welcher der Sioux-Häuptling seine Angehörigen um sich herum versammelt, sich von Catherine erklären lässt, was zu tun ist, eine Weile wartet und diese Informationen dann an seine Familie heranträgt. Gewartet wird deshalb, damit keiner darauf kommt, dass die Ideen nicht von ihm sind, sondern von der „fremden Frau“.

Das ist alles ganz schön plakativ, doch die Regisseurin stellt derartig grobmotorisch inszenierten Szenen auch immer wieder subtile, zwischenmenschliche Momente gegenüber. Am Ende des Films weiß man, wie diese beiden grundverschiedenen Menschen ticken und auch, weshalb sie trotz solch unterschiedlicher Hintergründe für ein und dieselbe Sache einstehen können, ohne sich selbst zu verraten.

Jessica Chastain veredelt den Film fast im Alleingang


Auch die starke Ablehnung der Person Catherine durch die Colonels und Dorfbewohner greift Susanna White in «Die Frau, die vorausgeht» auf und kombiniert sie mit einer Geschichte über Emanzipation und Selbstbestimmung, die schon bei der Anreise beginnt: Susanna reist allein, was zum damaligen Zeitpunkt einfach nicht üblich war. Und so kann sie nicht einmal durch ein Zugabteil gehen, ohne allein durch ihre Anwesenheit die Blicke auf sich zu ziehen. Jessica Chastain («Mollys Game») ist die Idealbesetzung der von Anfang an resoluten, sich gegen das männliche Geschlecht konsequent durchsetzenden Künstlerin, der es allen Widerständen zum Trotz gelungen ist, erst ihre eigenen Träume zu verwirklichen und sich anschließend mit demselben Feuereifer für die Belange Anderer einzusetzen. Susanna White wird nicht müde, die Frau in ihrem Dasein als Pionierin zu zeichnen und findet dafür nachdrückliche, starke Bilder, die zeigen, wie Catherine Weldon sich auf die ihr fremde Umgebung und Menschen einließ, ohne dabei sich selbst aus den Augen zu verlieren. Und trotz des Finals, das «Die Frau, die vorausgeht» auf einer sehr bitteren Note enden lässt, hatte zumindest diese Frau ihr Ziel erreicht.

Neben Jessica Chastain trägt der nuanciert aufspielende Michael Greyeyes («Fear the Walking Dead») in der Rolle des Häuptlings Sitting Bull maßgeblich dazu bei, dass «Die Frau, die vorausgeht» auch in den konstruiertesten Szenen immer etwas Wahrhaftiges beibehält. Bei der Zeichnung der Sioux und ihrer Lebensumstände rutscht Steven Knight mehr als einmal ins Klischee ab, doch Greyeyes scheint gar nicht darauf einzugehen, sondern verkörpert seinen Respekt einflößenden Häuptling als bodenständige Figur, von der man sich aller prophetenhaften Überzeichnung zum Trotz immer vorstellen kann, dass sie so tatsächlich existierte – was sie ja auch tat. Oscar-Preisträger Sam Rockwell («Three Billboards Outside Ebbing, Missouri») mimt den knallharten Sheriff, der lange unnahbar bleibt und dessen Absichten sich erst sehr spät so richtig erschließen. In einer der besten Szenen geraten er und Chastain auf einer Ebene aneinander, in der die Positionen beider Personen zueinander völlig ohne Streit deutlich werden.

In den besten Momenten sind die Dialoge Knights und die Blicke und Gesten der Schauspieler vielsagend genug. Kameramann Mike Eley («Meine Cousine Rachel») hüllt das Drama in Bilder, die immer einen Tick zu romantisch sind und die karge Landschaft des Wilden Westens von seiner besten Seite zeigen – ein starker Kontrast zum herben Konflikt, der hier ausgetragen wird. Es setzt allerdings auch ein Ausrufezeichen hinter die Aussage, dass man eben nicht automatisch sieht, wo Dinge im Argen liegen. Auch in «Die Frau, die vorausgeht» erfährt die Hauptfigur erst mit der Zeit, dass die hier vorherrschende Ruhe ziemlich trügerisch ist.

Fazit


Das Western-Drama «Die Frau, die vorausgeht» besitzt ein nobles Anliegen und ist Dank Hollywood-Hochkaräter Jessica Chastain und Sam Rockwell einen Blick wert. Es könnte allerdings noch weitaus intensiver sein, hätte die Regisseurin den bisweilen vorherrschenden Kitsch und diverse plakative Momente einfach gegen die raue Realität eingetauscht.

«Die Frau, die vorausgeht» ist ab dem 5. Juli in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/102126
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelVOX kickt McCormack-Krimi «Perception»nächster ArtikelQuotencheck: «The Royals»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Das Ständig Neutrale Schiedsgericht weist die Klage des @SC_WN in der "Causa Atanga" ab! @SKNStPoelten damit auch i? https://t.co/vMZwbXTU57
Andreas Renner
RT @GFLTVRadio: Halbzeit in der GFL - Zeit um einen Blick auf die bisher erfolgreichsten Akteure der Saison zu werfen! Wir fangen mit den P?
Werbung
Werbung

Surftipps

Kilometer 330 kehrt zurück
Die Kilometer 330 TV-Sendung feiert ihr Comeback und die LenneBrothers Band ist dabei. "Kilometer 330" war Ende der 80er bis Anfang der 90 eine bel... » mehr

Werbung