Die Kino-Kritiker

«Liebe bringt alles ins Rollen»: Ein liebenswertes Regiedebüt mit Handicap

von

Der französische Komiker Franck Dubosc erzählt in seinem Regiedebüt eine überraschend süße Liebesgeschichte über einen Lügner und seinen im Rollstuhl sitzenden Schwarm.

Filmfacts: «Liebe bringt alles ins Rollen»

  • Regie und Drehbuch: Franck Dubosc
  • Darsteller: Franck Dubosc, Alexandra Lamy, Elsa Zylberstein, Gérard Darmon, Caroline Anglade
  • Musik: Sylvain Goldberg, Emilien Levistre, Xiaoxi Levistre
  • Produktion: Sidonie Dumas
  • Kamera: Ludovic Colbeau-Justin
  • Schnitt: Samuel Danési
  • Laufzeit: 107 Minuten
  • FSK: ohne Altersbeschränkung
Während Franck Dubosc dem deutschen Kinopublikum am ehesten durch seine kauzigen Nebenrollen in den Comicadaptionen «Isnogud – Der bitterböse Großwesir» und «Asterix bei den Olympischen Spielen» bekannt sein dürfte, ist der Schauspieler in seinem Heimatland Frankreich insbesondere in der Rolle des galant alternden, auch geistig nie ganz erwachsen werden wollenden Frauenhelden bekannt. So trat er unter anderem in der von ihm mitverfassten «Camping»-Trilogie auf – und nun auch in seinem Regiedebüt «Liebe bringt alles ins Rollen». Darin lässt sich Regisseur Dubosc zu Beginn etwas zu sehr davon mitreißen, wie Schauspieler Dubosc den von von Autor Dubosc verfassten, an Duboscs Leinwandimage angelehnten, selbstverliebten Chauvi anlegt. Aber ist diese anfängliche Hürde der Eitelkeit erst einmal überwunden, entwickelt sich «Liebe bringt alles ins Rollen» zu einer der charmantesten französischen Romantikkomödien der vergangenen Jahre.

Obwohl er ein erfolgreicher Geschäftsmann ist, der auf die 50 zugeht, ist Jocelyn (Franck Dubosc) ein verspielter Schürzenjäger: Es ist ihm eine immense Freude, Frauen zu erobern, während er sich selber die absurdesten Herausforderungen stellt. Der eitle und skrupellose Lügenbaron lenkt sich so von seiner schwachen Seite ab – ignorierend, wie sehr er anderen Menschen damit vor den Kopf stößt. Als er gerade im Rollstuhl seiner kürzlich verstorbenen Mutter sitzt und genau in diesem Moment seine neue Nachbarin, die junge Pflegerin Julie (Caroline Anglade) kennenlernt, nimmt er sich vor, sie um den Finger zu wickeln und dabei im Glauben zu lassen, er sei von der Hüfte abwärts gelähmt.

Während dieser Wette mit sich selbst wird Jocelyn allerdings abgelenkt, denn Julie will ihn mit ihrer Schwester Florence (Alexandra Lamy) verkuppeln, die tatsächlich im Rollstuhl sitzt. Und die für sich zu gewinnen wäre ja sogar eine noch größere Herausforderung … Nur, dass Jocelyn diese Herausforderung nicht nur aus Ehrgeiz annimmt. Denn die humorvolle und smarte Florence weckt Gefühle im Playboy …

Damit eine Figur über sich hinauswachsen kann, muss sie zunächst von ihrer schwachen Seite gezeigt werden – das erklärt sich von selbst. In kaum einer Romantikkomödie lernt das Publikum die Hauptfiguren kennen, wenn sie sich gerade in ihrer bestmöglichen Form befinden. Doch Franck Dubosc schießt im ersten Akt von «Liebe bringt alles ins Rollen» weit übers Ziel hinaus: Er zeichnet seine Rolle als dauerlügenden Lustmolch ohne Verve oder den geringsten Funken Romantik im Leib. Er fängt die mit gepfefferter Spielfreude dargebotene Performance allerdings ohne kritische Distanz ein, zelebriert Jocelyns Umtriebigkeit sogar. Das erschwert es eingangs enorm, diesem Protagonisten empathisch zu begegnen und mit ihm mitzufiebern, was wiederum konsequenterweise einige seiner selbstgefälligen Scherzlein verpuffen, statt zünden lässt.

All dies ändert sich aber in exakt dem Moment, in dem Alexandra Lamy auf der Leinwand erscheint. Sobald Dubosc diese Liebeskomödie nicht weiter ganz allein auf seinen Schultern tragen muss, findet sie ihren Rhythmus. Lamy begeistert als schlagfertige und lebensfrohe, sportliche Frau, die ehrlichen Galgenhumor, unbändige Energie und ein gewinnendes Lächeln hat – und die dennoch keinen Hehl aus ihrer verletzlichen Seite macht. Wenn Florence sich aufgrund ihrer Behinderung zurückgesetzt fühlt, zeigt Lamy die Enttäuschung oder Frustration effektiv, indem sie ihrer Rolle das Funkeln aus den Augen nimmt oder aus dem ehrlichen Lächeln eine aufgesetzt-frohe Miene macht.

Im Zusammenspiel mit dieser glaubwürdig, aber dezent überspitzt-munter geschriebenen Rolle ändert sich der eingangs so unausstehliche Protagonist sukzessive, was Dubosc mimisch sowie inszenatorisch gekonnt unterstreicht. Aus dem Lügenmeister, der allen Anderen stets etwas vormacht, ist nunmehr mit stets sinkender Erfolgsrate damit beschäftigt, sich selber etwas vorzumachen. Dass er nicht Hals über Kopf in Florence verliebt ist. Dass er den Mumm hat, seine Farce zu beenden. Dass er einen Plan hat.

Die stimmige Leinwandchemie zwischen Dubosc und Lamy profitiert zudem von der sehr souveränen Regieführung des Debütanten: Dubosc füllt das Geschehen mit kinotauglichen Bildern und romantisch realisierten Handlungspassagen. Davon, wie der Regieanfänger etwa Jocelyns absurd chice Wohnung visuell einzusetzen weiß, können sich viele RomCom-Regisseure eine Scheibe abschneiden, ebenso von seinem Gespür für Montageszenen und Passagen, in denen Gesten mehr sprechen als Worte. Somit gelingt Dubosc es trotz eines übertriebenen, kalauerlastigen Anfang, eine ebenso plausible wie filmisch-überhöhte, bezaubernde Liebesgeschichte zu erzählen, die die große Leinwand verdient hat.

«Liebe bringt alles ins Rollen» ist ab dem 5. Juli 2018 in ausgewählten deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/102087
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDer King ist zurück: Elvis Presley kommt wieder auf die große Leinwandnächster ArtikelEin Abend voller Re-Runs - und gerade ein neues Special wird zum krachenden Flop
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Das Ständig Neutrale Schiedsgericht weist die Klage des @SC_WN in der "Causa Atanga" ab! @SKNStPoelten damit auch i? https://t.co/vMZwbXTU57
Andreas Renner
RT @GFLTVRadio: Halbzeit in der GFL - Zeit um einen Blick auf die bisher erfolgreichsten Akteure der Saison zu werfen! Wir fangen mit den P?
Werbung
Werbung

Surftipps

Kilometer 330 kehrt zurück
Die Kilometer 330 TV-Sendung feiert ihr Comeback und die LenneBrothers Band ist dabei. "Kilometer 330" war Ende der 80er bis Anfang der 90 eine bel... » mehr

Werbung