Quotennews

WM-Trio zur Daytime beglückt ZDF ausnahmslos

von

Neben dem Abendspiel liefen am Samstag noch gleich drei weitere Spiele, die aus Quoten-Sicht allesamt zu überzeugen wussten. Entsprechend grandios performten die Mainzer auch im Tagesvergleich.

Besser Vormittag als tiefe Nacht

Auch vor vier Jahren in Brasilien wurden am ersten Turnier-Samstag gleich vier Spiele auf einmal ausgestrahlt - was die für deutsche Fußball-Fans unschöne Implikation mit sich brachte, dass das Spiel zwischen der Elfenbeinküste und Japan erst um drei Uhr deutscher Zeit startete. Entsprechend mickrig fiel die Reichweite mit 1,60 Millionen aus, was zu nachtschlafender Stunde allerdings dennoch mit rund 45 Prozent in beiden Zuschauergruppen einherging. Das 18-Uhr-Spiel (Kolumbien-Griechenland) wurde damals übrigens von 7,14 Millionen Menschen verfolgt.
Die Fußball-Weltmeisterschaft nimmt so richtig Fahrt auf, am Sonntag um 17 Uhr spielt auch die deutsche Nationalmannschaft ihre erste Partie gegen die Mexikaner - was hierzulande wohl zu neuen vorläufigen Turnier-Rekorden führen wird. Am Samstag wiederum durfte sich das Zweite Deutsche Fernsehen zumindest über viel fußballerische Masse freuen, denn schon um 12 Uhr lief das erste von gleich vier Spielen des Tages. Zur Mittagszeit schalteten immerhin schon 5,20 Millionen Menschen das Duell zwischen Frankreich und Australien ein, was dem öffentlich-rechtlichen Sender respektable 48,9 Prozent am Gesamtmarkt bescherte.

Weiter ging es um 15 Uhr mit der nominell vielleicht interessantesten Partie des Tages, Argentinien trat hier gegen die Shooting-Stars der vergangenen Jahre aus Island an. Die Reichweite verbesserte sich hier auf 7,54 Millionen, der damit verbundene Marktanteil betrug 54,7 Prozent - und erreichte damit hinsichtlich der Marktanteile nicht nur den Höhepunkt des Samstags, sondern auch den vorläufigen Höhepunkt des gesamten Turniers. Und auch Peru gegen Dänemark wusste ab 18 Uhr zu begeistern und bewegte sich nochmal um eine weitere knappe Million nach vorne: 8,40 Millionen Interessenten gingen mit 47,2 Prozent einher. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden übrigens um 15 Uhr 60,8 Prozent bei 2,98 Millionen und drei Stunden später 51,7 Prozent bei 2,84 Millionen verbucht.

Da zudem auch das 21-Uhr-Spiel mit einer klar zweistelligen Millionen-Reichweite zu überzeugen wusste (mehr dazu in unserer Quotennews zum WM-Abend) und das ZDF über zwölf Stunden seines Samstags mit Sport und Sport-Berichterstattung bestücken konnte, erreichte der Mainzer Sender einen triumphalen Tagessieg in beiden Konsumentengruppen: Beim Gesamtpublikum sahen über den Tag verteilt durchschnittlich 31,5 Prozent (dahinter: Das Erste mit 9,0 Prozent) das Programm, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden sogar noch fantastischere 34,4 Prozent (RTL auf Rang zwei mit 7,7 Prozent) verzeichnet.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/101705
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDurchwachsene Paarung: Immerhin achteinhalb Millionen sehen WM-Abendspielnächster Artikel«Größte Fernsehmomente» und «Mein Hund, dein Hund» kommen mit blauen Augen davon
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung