Serientäter

«Gute Zeiten, schlechte Zeiten»: Das Ensemble ist der Star

von

Keine deutsche Serie ist derzeit beliebter. In den zurückliegenden Monaten packte die RTL-Vorabendproduktion dabei auch sperrige Themen an. Die Auflösung verlief stets nach ähnlichem Muster. Wir sind dem auf den Grund gegangen.

Sie ist die mit Abstand beliebteste deutsche Serie. Kein Primetime-Programm, kein Daytime-Programm und wohl auch kein Format auf Abruf kommt in dieser Regelmäßigkeit auf derart starke Werte. Im Schnitt schauen 1,5 Millionen Umworbene die aktuellen Folgen von «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Nicht mitgezählt sind die Wiederholungen bei RTL am Morgen, die Abrufe bei TV Now und die Reichweiten beim Pay-Sender Passion, wo das UFA-Format ebenfalls überdurchschnittlich gefragt sein soll. Überschlägt man all das grob, dann erreicht die Serie rund um den Berliner Kiez Woche für Woche rund zehn Millionen – alleine bei den 14- bis 49-Jährigen. Dass die Serie trotz immer neuer Konkurrenz in den zurückliegenden Jahren (zuerst «Big Brother», dann «Verliebt in Berlin» und letztlich «Berlin – Tag & Nacht») immer noch on top ist und quasi ihren x-ten Frühling erlebt, ist klugen kreativen Entscheidungen zu verdanken.

«GZSZ» hat sich in den zurückliegenden Jahren nie zu sehr verbiegen lassen. Es hat seinen Stil nicht wesentlich verändert, als Sat.1 mit Lisa Plenske durch die Decke gehende Quoten verbuchte. Es hat sich nur minimal angepasst, als RTL II mit «Berlin – Tag & Nacht» eine direkte Konkurrenz etablierte, die bei den ganz jungen Fans durchaus zu Zuschauerströmen führte. Der Cast 2018 wirkt ausgeglichen und stabil. Ohnehin ist das eines der ganz großen Geheimnisse. Auch wenn die „Stars“ genau das nicht gerne hören wollen, aber der eigentliche „Star“ ist das Ensemble. Dass Janina Uhse etwa nach vielen Jahren im zurückliegenden Sommer ausstieg, interessierte nach wenigen Wochen genau so wenig wie einst Ausstiege anderer Größen – Jeanette Biedermann, Yvonne Catterfeld, Sila Sahin und andere. Andere Figuren, andere Darsteller – vor allem zu nennen ist jüngst Gamze Senol als Shirin – haben die freigewordenen Plätze gefüllt.

Die Geschichten der Serie bewegen sich immer nah an der Realität des Zuschauern, drehen aber nicht komplett ab und sind somit glaubwürdig umgesetzt. Vor allem drei Themen beherrschten die Serie in der zurückliegenden Saison. Da wäre einmal die große Story rund um häusliche Gewalt mit Mama Nina, Vater Martin und Sohn Luis im Fokus. Die Story verlief vielleicht ein wenig zu erwartbar, war aber dennoch immer stark gespielt. Sie eskalierte gegen Ende immer mehr, die Ausraster des Vaters wurden heftiger und letztlich gab es (auch für die Autoren) keine andere Lösung mehr, als Martin aus der Stadt zu schreiben. Permanentes Stalking und sich weiterhin über den Weglaufen wurde offenbar nicht als passend angesehen. Seitdem hängen die zurückgebliebenen Figuren aber etwas in der Luft. Sowohl Nina als auch Luis sind lediglich noch Beiwerk, was vor dem Hintergrund schade ist, dass Figur Nina, die in ihrer Ehe schlechte Erfahrungen mit körperlicher Gewalt gemacht hat, sich besonders für eine neue Lovestory eignen würde. Auch Luis scheint ein wenig die Bindung zum Kosmos verloren zu haben. Ihm täte vielleicht eine kleine Sommergeschichte ganz gut.

Sehr intensiv, aber schnell abgehandelt, war eine Geschichte rund um Lilly, die von ihrem Doktorvater im Krankenhaus betatscht wurde. Machtmissbrauch, Hilflosigkeit, Fassungslosigkeit – all das wurde vergleichsweise schnell erzählt – natürlich mit dem guten Ende für die Clique. Der schmuddelige Doktorvater hat das Krankenhaus und die Serie verlassen. Story 3 – man ahnt das Ende schon. Neueinsteigerin Shirin spielte sich binnen Wochen so tief in die Herzen, dass die Macher um ihre Figur die große Primetime-Story bauten. Im Herbst in die Geschichte eingebaut, wünschten sich die jungen Fans schon seit Längerem, dass es endlich klappt mit ihr und mit John. Da war aber ihr Ehemann, Erik, ein Knacki, der weiterhin nicht so recht auf den richtigen Pfad kommen wollte (oder konnte?) und mit Aggressionsproblemen zu kämpfen hatte. Die inzwischen gereifte Shirin erkannte das immer mehr. Das Ende ist hinlänglich bekannt. Erik explodierte auf der Sonneninsel, entführte John, stürzte mit ihm von einer Klippe und wurde – Off-Screen – (für immer?) in den Knast zurückgebracht.

In den nächsten Wochen wird sich «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» ein wenig in den Leerlauf-Modus schalten. Wie üblich im Sommer, ganz besonders in WM-Jahren, gilt es, zwar alle Geschichten am Laufen zu halten, diese aber nicht so stark weiter zu bringen, als dass der durchschnittliche Zuschauer sich abgehängt fühlt, wenn er mal einen kürzeren Zeitraum nicht einschaltet. Mit der Schwangerschaft von Maren, die durch einen One-Night-Stand mit Leon entstand und somit gleich zwei Familien vor eine Zerreißprobe stellt, ist ein gutes Thema gefunden, das man die nächsten Monate über ziehen kann. Hinzu kommt eine sich annähernde Romanze zwischen Anni und Katrin und eventuell die Fortsetzung der Liebesgeschichte von John und Shirin.

Wünschenswert wäre, dass «GZSZ» in Teilen den Fokus wechselt. Das wird wohl auch passieren. Nach der intensiven Geschichte rund um Sunny und Chris sind beide Figuren letztlich auch etwas nach hinten gerückt und haben Platz gemacht für andere. Mit Blickrichtung Herbst dürften also Philip, Laura und Tuner wieder an Wichtigkeit gewinnen. Und auch neuen Gesichtern wird sich die Serie nicht verschließen dürfen. Wetten, dass in der nächsten Saison mindestens eine sehr junge Darstellerin nachrückt? Genau dieses Gleichgewicht zu halten, ist seit Jahren nämlich die elementare Stärke der Serie. Und genau deshalb, wird das Format auch in der kommenden TV-Saison seinen Erfolg halten oder vielleicht gar noch ausbauen.

Kurz-URL: qmde.de/101440
Finde ich...
super
schade
79 %
21 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNun ist es so weit: UFA Serial Drama dreht «Freundinnen»nächster ArtikelBellut: Rundfunkauftrag 'keineswegs überholt'
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky 1
Kann Patrick den inneren Kampf gegen sich selbst beenden? #PatrickMelrose. Heute um 20:15 Uhr auf #Sky1.? https://t.co/IcEE6WS13Z
Andreas Renner
Ich fordere: Standardsituationen abschaffen, damit endlich wieder Fußball gespielt wird. #COLvJPN #Sportradio360
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Animal Kingdom» - Staffel 1

Zum Verkaufsstart der hochgelobten Thriller-Serie «Animal Kingdom» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Charles Esten auf einen Sprung in Hamburg
Heißes Konzert von Charles Esten. Nach Clare Bowen kam am 14. Juni 2018 mit Charles Esten der zweite Country Music-Star der beliebten Serie "Nashvi... » mehr

Werbung