TV-News

Bitter für VOX: Der «Echo» verstummt komplett

von   |  7 Kommentare

Nach der schlagzeilenträchtigen Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang zieht die deutsche Musikindustrie die Konsequenzen aus der fortwährenden Kritik an dem Musikpreis.

Kurz kommentiert

Das Ende des «Echo» mutet zunächst einmal bitter an, bedarf es doch für eine solch große Musikindustrie wie der deutschen eines relevanten Musikpreises. Doch hatten wir einen solchen überhaupt in den vergangenen Jahrzehnten? Mehr noch als die Eklats um die Kollegahs, Farid Bangs und Frei.Wilds dieser Welt kann man das insofern in Frage stellen, dass sich der «Echo» stets damit begnügte, zu prämieren, was massenhaft gekauft wurde - ganz im Gegensatz zum fraglos relevanten Grammy, der sich wagt, nach Qualität und popkultureller Relevanz auszuzeichnen. Sollte die deutsche Musikindustrie einen solchen Schritt ebenfalls zu wagen bereit sein, kann das Ende des «Echo» also schon in wenigen Jahren auch als Geburtsstunde eines Musikpreises diskutiert werden, der für internationalen Glanz statt omnipräsenten Spott sorgt.
Kommentar von Manuel Nunez Sanchez zum Ende der «Echo»-Verleihung.
Der «Echo» hatte es hierzulande noch nie leicht und wurde für seine arg kommerzielle Ausrichtung schon des Öfteren kritisiert. Nachdem in diesem Jahr aber die öffentliche Debatte negativer denn je ausfiel, da man die deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang trotz antisemitischer Inhalte in ihren Texten auszeichnete, zieht der Vorstand des Verbandes der Musikindustrie die Konsequenzen und stellt den Musikpreis mit sofortiger Wirkung ein. Diese Entscheidung wurde in einer außerordentlichen Sitzung des Verbandes in Berlin getroffen.

In einer offiziellen Mitteilung schreibt der Verband, dass der «Echo» "ein großartiger Preis und zugleich zentrales Branchenevent mit vielen bewegenden Momenten und herausragenden Künstlerinnen und Künstlern gewesen" sei und prinzipiell für den drittgrößten Musikmarkt des Globus außer Frage stehe, dass er "weiterhin Musikpreise mit Leuchtturm-Charakter braucht". Mit deutlicher Anspielung auf die beiden Rapper, ohne sie jedoch beim Namen zu nennen, heißt es weiter, ein solcher Preis dürfe "keinesfalls als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen" werden.

Zudem bittet der BVMI-Vorstand um Verzeihung für die Geschehnisse dieses Jahres, was nicht rückgängig gemacht werden könne, sich aber in Zukunft ebenso wenig wiederholen dürfe. Televisionärer Leidtragender dieser Entscheidung ist VOX, das in diesem Jahr mit einer Rückkehr zur Live-Ausstrahlung seine Einschaltquoten deutlich hatte ausbauen können, nun allerdings den Musikpreis nicht mehr ausstrahlen darf. Bis 2016 hatte Das Erste den Preis ausgestrahlt, im Zuge des schon damals latent ramponierten Images aber von weiteren Ausstrahlungen abgesehen.

Dem Bekunden des Vorstands zufolge sollen die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe vollständig geändert werden - zugunsten einer qualitätszentrierteren Orientierung der Preisträger, ähnlich den Ablegern «Echo Klassik» und «Echo Jazz». Für die konkrete Ausgestaltung dieser Umorientierung soll es im Juni einen Workshop geben. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass der «Echo» Reformbestrebungen bekundet, Ähnliches tat er bereits vor wenigen Jahren - allerdings ohne die Marke einzustampfen. Und bislang auch ohne evidente Auswirkungen auf die Preisträger.

Kurz-URL: qmde.de/100546
Finde ich...
super
schade
67 %
33 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelComcast bietet 31 Milliarden US-Dollar für Skynächster ArtikelDer «Bachelor»-Erfinder hat `ne Neue
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
25.04.2018 15:25 Uhr 1
Nun, die Quoten waren bestimmt auch nicht gerade besonders....
Familie Tschiep
25.04.2018 16:00 Uhr 2
Bitte ändern: Leutturm!

Der ECHO hatte einen künstlerischen Wert wie der Bambi.
ZehnGrammZucker
25.04.2018 16:14 Uhr 3
Wenn ich das also richtig verstehe:
Die Betreiber des ECHOs vergeben einen Preis an einen Interpreten und nun beerdigen Sie den ECHO, mit der Begründung, dass solche Preise dem Ruf schaden? Das wäre ja genauso als würde VW aufgrund des Diesel-Skandals jetzt die Marke wegschmeißen und plötzlich zum Fahrradhersteller werden.

Also klar, ein Neuanfang ist wünschenswert und wichtig. Und zwar ein richtiger Neuanfang. Aber man kann doch bitte so ehrlich sein und sich eingestehen, dass das Problem hausgemacht sind. :roll:
Kingsdale
25.04.2018 16:34 Uhr 4
OK, ich finde das etwas Verständlich, auch wenn es ziemlich Krass ist, aber dann hätte man beim Bambi auch schon konsequenten ziehen sollen, als Dummbeutel Bushido ihn bekam. Man hätte vielleicht mit den beiden Rappern noch über eine Lösung reden können, das nun solch ein Schlusstrich gezogen wurde, ist schon heftig.
Familie Tschiep
25.04.2018 20:33 Uhr 5
Wobei der Name und das Design des Preises mir immer gut gefallen haben, meinetwegen kann man das behalten, nur braucht es eine Akademy, die die Entscheidung trifft.
Gnutzhasi
26.04.2018 08:36 Uhr 6
Krokodilstränen um einen vollkommen überbewerteten Preis in dem sich nur eine Branche feierte. Die Musik war denen immer schon egal. So gesehen kein Verlust.
Fernsehfohlen
26.04.2018 16:13 Uhr 7
Was ich ja gerade jetzt im Nachhinein ganz amüsant finde: Der reine Kommerz hätte in der Hip-Hop-Kategorie diesmal mit Kontra K sogar noch eine Option ermöglicht, mit der die (ja jetzt schon in die Entscheidung eingebundene) Jury einen erfolgreichen, relativ frischen, progessiven, stilistisch durchaus eigenständigen und inhaltlich über das plumpe Droppen knalliger Lines hinausgehenden Künstler hätte prämieren können. Offensichtlich war dafür unter den Experten die Mehrheit nicht groß genug (sofern überhaupt vorhanden)... mit den bekannten Folgen.


Fohlen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Christoph Metzelder
RT @TuSHaltern: Die letzte Minute in der Stauseekampfbahn! Bennet Eickhoff trifft mit dem Schlusspfiff zum 2:1. #Oberliga #unsereamateure h?
Jurek Rohrberg
RT @Sky_MaxB: Bei #PSG reagiert man nach Sky Infos überrascht auf die Aussagen von Uli Hoeneß zu einem möglichen Transfer von Jérôme Boaten?
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kenny Chesney im Gold- und Platin-Regen
In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben s... » mehr

Werbung