Die Kino-Kritiker

Neues von Aardman: «Early Man - Steinzeit bereit»

von

Für ihr neuestes Abenteuer «Early Man - Steinzeit bereit» begeben sich Nick Park und die Aardman Studios an die Seite unserer Vorfahren – und machen daraus nicht viel mehr als ein amüsantes Fußballspiel.

Filmfacts: «Early Man»

  • Start: 26. April 2018
  • Genre: Familienfilm/Abenteuer
  • Laufzeit: 89 Min.
  • FSK: o.Al.
  • Kamera: Charles Copping, Dave Alex Riddett, Paul Smith, Peter Sorg
  • Musik: Harry Gregson-Williams, Tom Howe
  • Buch: Mark Burton, James Higginson
  • Regie: Nick Park
  • Deutsche Sprecher: Friedrich Mücke, Palina Rojinski, Kaya Yanar
  • OT: Early Man (USA/UK/FR 2018)
Anders als Dreamworks, Illumination, Pixar und Co. bringt das britische Produktionshaus Aardman Animations seine Filme in wesentlich größeren Abständen auf den Markt. Mit ein Grund: Die Entstehung eines sogenannten Claymation-Films – das ist die Animationstechnik, bei der es so aussieht, als bestünden die Figuren und ihre Welt aus Knete – kann schon einmal mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Um sich die Dimensionen vorzustellen, hier einmal ein Beispiel: Bei einem 3D-Animationsfilm besteht schon eine einzige Sekunde aus 24 Bildern, was mehr als zwei Millionen Pixeln entspricht. Im Falle von Claymation müssen die Tonfiguren von Hand minimal verändert und in unterschiedlichen Positionen angefertigt werden, sodass sich aneinandergereiht schließlich eine flüssige Bewegung ergibt. Die Herstellung der 273 Modelle (und über 3000 Mundbewegungen!) für «Early Man – Steinzeit bereit» dauerte unter Aufsicht von gerade einmal 23 Modellbauern rund 30 Monate – die anschließenden Dreharbeiten in einem Set von 5000 Quadratmetern Größe nahmen noch einmal eineinhalb Jahre in Anspruch.

Unter diesen Voraussetzungen ist die Liebe von Regisseur Nick Park («Wallace & Gromit – Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen») zu seinem Werk nur erahnbar, die sich in jedem noch so kleinen technischen Detail von «Early Man» wiederfindet. Auf den Inhalt trifft das weniger zu – mit der Fokussierung auf ein Fußballspiel werden die Macher dem inszenatorischen Herzblut ihres Films nicht ganz gerecht.

Lange vor unserer Zeit


Angesiedelt in der Vorzeit, als urzeitliche Kreaturen und wollige Mammuts die Erde bevölkerten: Höhlenmensch Dug (deutsche Stimme: Friedrich Mücke) ist überzeugt davon, dass sein Stamm mehr kann als nur Kaninchen zu jagen. Wenn überhaupt. Doch Clanführer Bobnar rät ihm von solchen Höhenflügen ab. Als Steinzeitmenschen sollten sie einfach zufrieden in ihrem Tal leben und weiter Kaninchen jagen. Wenn überhaupt. Doch als eines Tages die Bronzemenschen und mit ihnen der heimtückische und arrogante Anführers Lord Nooth das idyllische Tal des Stammes für sich beanspruchen wollen, wird Dug klar, dass es nun Zeit zu handeln ist! Zusammen mit seinem besten Freund, dem prähistorischen Wildschwein Hognob, macht er sich auf seine Heimat zu retten. Und findet dabei heraus, dass seine Vorfahren früher sehr wohl ein großes Talent besaßen… ein episches Fußballspiel wird schon zeigen, wer die wahren Helden sind!

Richtig gelesen: In «Early Man – Steinzeit bereit» geht es tatsächlich die meiste Zeit um die Vorbereitungen und die Austragung eines Fußballmatches, worauf der Ursprungstitel «Early Man-United» sogar explizit verweisen sollte. Diese Prämisse erweist sich auch direkt als größter Schwachpunkt des Films: Dem Zuschauer eröffnet sich erst ein kreativ-sympathischer Einblick in die Welt der Steinzeitmenschen, bis das Setting zu Gunsten des Sportplots immer weiter in den Hintergrund rückt. Aber der Hälfte ist es schlichtweg egal, ob sich das (natürlich fiktive) Geschehen nun vor vielen Millionen Jahren zugetragen hat, oder sich im Hier und Jetzt abspielt. So ist das erste Drittel von «Early Man» gleichsam das stärkste. Wie sich Dug und seine Kumpane auf einer Hasenjagd anstellen, was für Dinge die Gruppe für ihre Bedürfnisse zweckentfremdet (es gibt zum Beispiel einen Einblick in die Ur-Form der Wäscheklammern), oder wie sie sich gegen ihre Feinde zur Wehr setzen müssen, ist voll von amüsantem Ideenreichtum, der eine standardisiert erzählte Geschichte nahezu überflüssig macht.

Es würde ausreichen, den Höhlenmenschen einfach nur bei ihrem täglich Werk zuzuschauen und trotzdem in regelmäßigen Abständen für ausgiebige Lacher sorgen – übrigens wieder einmal bei Groß und Klein. Doch leider konzentrieren sich die Drehbuchautoren Mark Burton («Shaun das Schaf – Der Film») und James Higginson zunehmend auf das runde Leder.

Optik hui, Story mau


Von der intensiven Vorbereitungsphase über Rückschläge und Selbstzweifel bis hin zum David-gegen-Goliath-gleichen Sieg der Außenseiter über die Favoriten, hakt «Early Man» pflichtbewusst die Stationen des gängigen Sportfilms ab und garniert sie mit einer familientauglichen „Glaub-an-dich“-Botschaft. Dass die Macher im Angesicht dieser durch und durch konventionellen Story trotzdem nicht auf den Aardman-typischen, skurrilen Humor verzichten, hievt die in ihren 88 Minuten sehr flott inszenierten Geschichte letztlich trotzdem noch leicht über den Durchschnitt. Dug ist nicht bloß ein frecher Protagonist, der mit dem Wildschwein Hognob einen echten Szenendieb-Sidekick an seiner Seite hat, auch seine spleenigen Freunde und Verwandte bereichern das Geschehen um ihre ganz persönlichen Eigenheiten. Das mündet mitunter in herrlich absurden Slapstick und dürfte vor allem die ganz kleinen Zuschauer begeistern, während «Early Man» für das ältere Publikum voller Wortwitz steckt und gerade Fußballfans mit vielen treffsicher-entlarvenden Beobachtungen amüsieren dürfte.

Das abschließende Spiel zwischen den Höhlenmenschen und Profi-Mannschaft der Bronzemenschen nimmt zum Abschluss fast eine halbe Stunde der Laufzeit ein und betrachtet dabei nicht bloß das Geschehen auf dem Rasen, sondern in erster Linie die Reaktionen des Anführers Lord Nooth – ein für Familienfilmverhältnisse überraschend skrupelloser Bösewicht, der richtig angsteinflößend wäre, würde ihn das Skript nicht immer wieder bewusst der Lächerlichkeit preisgeben. Auch im Finale ist wieder einmal das am spannendsten, was sich nur indirekt mit dem Fußball befasst: Die süffisanten Beobachtungen der prähistorischen Sportkommentatoren (auch damals gab es schon Zeitlupe!), Lord Nooths zwielichtige Geldeintreiber-Methoden und seine skeptische Mutter, die einen der besten Running Gags des Films auf ihrer Seite hat, verhelfen «Early Man» auf erzählerische Ebene viel eher zum typischen Aardman-Flair, als das Spiel an sich.

Ein plötzlicher Ansturm von Selbstzweifel wirkt in seiner bemühten Tragik sogar regelrecht deplatziert sowie überflüssig und sorgt derart aufgesetzt nicht für die Emotionen, die das Skript beabsichtigt. Trotzdem freut man sich am Ende trotz des vorhersehbaren Ausgangs mit Dug und seinen Freunden – zum Staunen ob der fast übermenschlichen Entstehungsgeschichte eines solchen Films ist «Early Man – Steinzeit bereit» nämlich immer noch bestens geeignet.

Fazit


«Early Man – Steinzeit bereit» liefert tricktechnisch ebenjenen Standard, den man von den Filmen aus dem Hause Aardman gewohnt ist. Inhaltlich war das britische Animationshaus aber schon mal besser aufgelegt.

«Early Man – Steinzeit bereit» ist ab dem 26. April in den deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/100533
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBeinahe neuer Allzeit-Rekord: «Klinik am Südring» verblüfftnächster ArtikelJury steht: Zwei neue Männer urteilen über «Curvy Supermodel»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Der Sex Pakt»

Zum Heimkinostart der starbesetzten Komödie «Der Sex Pakt» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Potato Music Festival: Country Music bekommt feste Heimat in München
Das Potato Music-Festival findet erstmals im Werksviertel-Mitte in München statt. Mit dem "Potato Music Festival" wird in München eine neue Plattfo... » mehr

Werbung