Wer sah eigentlich...

«Bares für Rares»: Wer trödelt am Liebsten?

von   |  2 Kommentare

Am Freitag holte die Horst-Lichter-Show über 3,3 Millionen Zuschauer und somit einen Mega-Wert. Wer genau hat um 15.05 Uhr zugeschaut?

Unsere These: Die gemütliche Trödel-Show mit dem netten Horst Lichter ist vor allem etwas für die ältere Generation. Zudem dürften Frauen viel lieber zuschauen als Männer.

Die exakte Analyse: 3,34 Millionen Menschen sahen am Freitagnachmittag eine neue Folge der von Warner Bros. produzierten ZDF-Trödelshow «Bares für Rares» . Vollkommen unstrittig wurde das Zweite damit mit Abstand Marktführer in der 15-Uhr-Stunde: 26,9 Prozent Marktanteil sprechen eine sehr klare Sprache. Aber auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief die Show blendend. 15 Prozent standen in dieser Altersklasse auf der Uhr; zuletzt lief es in dieser Altersklasse im Juni 2017 besser. Wer aber schaut das Format? Fast durchgehend fällt auf, dass die Quoten steigen, je älter das Publikum wird. So ist die Sendung bei den 3- bis 13-Jährigen (verständlicherweise) ein Flop. Nur 2,7 Prozent wurden am Freitag bei den ganz Jungen ermittelt.

Bei den 14- bis 19-Jährigen sowie den 20- bis 29-Jährigen ging es schon direkt ein gutes Stück bergauf. 15,9 und 11,3 Prozent wurden in dieser Altersgruppe gemessen. Wenn man weiß, dass das ZDF für gewöhnlich bei fünf Prozent oder weniger der 14- bis 29-Jährigen liegt, erkennt man auch den Wert für das junge Publikum. Es ist also durchaus überraschend, dass die Trödelsendung – wenn auch auf niedrigerem Niveau – auch bei den Jungen deutlich über ZDF-Norm performt. Auf 14,5 und 16,7 Prozent steigen die Ergebnisse bei den Menschen in den Dreißigern und Vierzigern. 22,7 Prozent wurden beim Publikum zwischen 50 und 64 erzielt. Die weitaus größte Quote aber verbuchte das Trödelformat dann doch erwartungsgemäß bei den Zuschauern, die 65 Jahre oder älter sind.

Hier punktete das ZDF am Freitagnachmittag mit wahrlich grandiosen 39,8 Prozent. 2,01 Millionen Zuschauer – und somit fast zwei Drittel aller Fans – gehörten dieser Altersklasse an. Insofern hat es sich durchaus bestätigt, dass die älteren Semester besonders viel Spaß an Rarem haben. Nicht ganz so deutlich wie gedacht, ist übrigens die Aufteilung nach Geschlechtern. 1,83 Millionen Zuschauer waren weiblich (und über 14 Jahre alt), 1,5 Millionen männlich.

Für das ZDF sicherlich erfreulich: Die meisten Zuschauer der Sendung brauchen selbst nicht ganz so dringend Geld: 2,21 Millionen kommen aus Haushalten, die monatlich mehr als 1750 Euro Netto-Einkommen zur Verfügung haben. Dem gegenüber stehen nur etwa 0,28 Millionen Zuschauer, die in ihrem Haushalt mit 1000 Euro oder weniger auskommen müssen.

Ein weiterer Fun Fact: Den Zahlen zufolge haben Beamte übrigens besonders viel Spaß an Rarem: Mit 39,3 Prozent Marktanteil waren sie am Freitag die Berufsgruppe, die extremst eifrig zuschaute. Selbstständige hingegen hatten vergleichsweise weniger Gefallen an der Sendung, hier lag die Quote nur bei 12,7 Prozent.

Mehr zum Thema... Bares für Rares TV-Sender ZDF
Kurz-URL: qmde.de/100335
Finde ich...
super
schade
88 %
12 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikeln-tv fragt wieder: «Wieso Sie?»nächster ArtikelNeuanfang macht sich für «Fear The Walking Dead» bezahlt
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
P-Joker
17.04.2018 19:43 Uhr 1
"Selbstständige hingegen hatten vergleichsweise weniger Gefallen an der Sendung, hier lag die Quote nur bei 12,7 Prozent."

Das dürfte mit "Gefallen" wohl weniger zu tun haben.
Es ist doch mit Sicherheit die Gruppe, die vor 20 Uhr die wenigste Zeit hat um Fernsehen zu schauen.
Manuel Weis
18.04.2018 07:50 Uhr 2
Da liegst du aber falsch: Ich bin ja hier nicht nach der Reichweite gegangen. Die 12,7 Prozent bedeuten ja, dass knapp 87% der fernsehenden Selbstständigen zu dieser Zeit ein anderes Programm gewählt haben.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport Austria
Österreichs #U21-Nationalteam blickt dem entscheidenden EM-Play-off gegen Griechenland zuversichtlich entgegen!? https://t.co/cTlTEAY8NL
Thomas Kuhnert
RT @florianaigner: Das perfekte Symbol unserer Zeit ist der Laubbläser: Er verlagert ein Problem von einem Ort zum anderen ohne es zu lösen?
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung