Quotennews

Fitzeks «Joshua-Profil» kommt bei RTL unter die Räder

von   |  6 Kommentare

Der Thriller kam an Karfreitag nicht besonders gut an - und musste sich selbst einem US-Film bei ProSieben geschlagen geben.

Das sagt Sebastian Fitzek zum Film

Der RTL-Film «Das Joshua-Profil», der am Freitagabend zur besten Sendezeit zu sehen war, basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Sebastian Fitzek. Der Berliner sah den Fernsehfilm vorab und stellte ihm in der Bild ein gutes Zeugnis aus. Auf einer Skala von eins bis zehn würde er ihn bei "acht bis neun" verorte. "Ist ein wirklich guter Film geworden", zitierte die Bild den erfolgreichen Autor.
Nicht jeder mag mit den Büchern von Sebastian Fitzek viel anfangen können. Nicht zu bestreiten ist dagegen der enorme Erfolg seiner Werke, der Fitzek zu einem der bekanntesten deutschen Thriller-Autoren der Gegenwart macht. Seine zahlreichen Bücher wurden in viele verschiedene Sprachen übersetzt, nun versuchte sich auch der Marktführer beim jungen Publikum im TV an der Verfilmung eines seiner Werke. Genau genommen strahlte RTL ab 20.15 Uhr «Das Joshua-Profil» aus, was 2,24 Millionen Zuschauer ab drei Jahren zum Einschalten bewegte. Damit sicherte sich RTL am Karfreitag in der Primetime einen sehr durchwachsenen Marktanteil von 7,1 Prozent bei allen.

Aus den Reihen der 14- bis 49-Jährigen stammten unterdessen 1,05 Millionen Menschen, die in dieser Altersgruppe zu 10,4 Prozent führten – ebenfalls ein ziemlich mäßiges Ergebnis. Von der Marktführung war der etwas mehr als zweistündige Film somit weit entfernt, an die Quoten von «Genial daneben» in Sat.1 kam man nicht heran. Bitter: Selbst «Transformers: Ära des Untergangs» sicherte sich bei ProSieben ein paar werberelevante Zuschauer mehr. Bei den Jüngeren heimste der Film schöne 12,2 Prozent ein, insgesamt sahen 1,55 Millionen Menschen zu.

Aber zurück zu RTL, das nach 22.35 Uhr «The Equalizer»  auf Sendung schickte. Der Streifen, der bis tief in die Nacht hinein lief, sicherte sich durchschnittlich noch 1,52 Millionen Zuschauer und 11,6 Prozent der Jüngeren. Gegenüber dem Vorprogramm stieg die Quote folglich leicht an, wenngleich sie weiter hinter den Erwartungen zurückblieb. Besser hatte es für RTL dafür am Vorabend ausgesehen, wo «RTL aktuell»  um 18.45 Uhr 3,10 Millionen Menschen informiert hatte. Mit 13,9 Prozent bei allen und 18,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen landete man in beiden Altersgruppen über dem Senderschnitt. Doch schon ein «Vermisst Spezial» verlor im Anschluss auf eher mäßige 2,81 Millionen Interessenten und 12,2 Prozent der Umworbenen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/100025
Finde ich...
super
schade
42 %
58 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEinfach genial: «Genial daneben» mit neuen Rekorden nächster Artikel«Matula» und «Der Alte»: Zusammen ein starkes Team
Es gibt 6 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
31.03.2018 09:21 Uhr 1
Komm aus dem Lachen kaum noch raus! So hoch gelobt, viel Werbung gemacht und dennoch vor die Wand gefahren. Ha, wie genial.
medical_fan
31.03.2018 10:40 Uhr 2
Ich fand ihn gut, Qualität sind die meisten Leute von RTL halt nicht gewohnt, bzw. die meisten stehen eh nur auf Assi Fernsehen statt Qualität.
Assi Sendungen bzw. Sendungen ohne Qualität holen gute Quoten, hat man bspw. gestern wieder gesehen.
Sentinel2003
31.03.2018 12:18 Uhr 3
@medical:Fan: selbst Schuld, wenn man die Produktion von deutschen Filmen soo stark runtergefahren hat, daß die grad mal nur noch 1 (!!!!) pro Jahr Senden!!
troubled
31.03.2018 12:44 Uhr 4
Was ist denn das für ein unglaublich arroganter Kommentar? Wie kann man eigentlich so anmaßend sein zu meinen, man könnte bestimmen, welche Sendungen qualitativ hochwertig sind und welche nicht? Und dann immer mit der "Assi" - Keule kommen. Wie hoch muss der Gaul denn sein, auf dem solche Menschen sitzen?
Familie Tschiep
31.03.2018 12:53 Uhr 5
Der Film wurde eher von der Kritik zerrissen.
Kunstbanause
31.03.2018 17:22 Uhr 6
Tja, ein Krimiautor, der mittlerweile Fließbandware schreibt plus langweiligem Cast, was soll denn da Vernünftiges bei rumkommen?

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Blake Shelton auf sixx
sixx zeigt die US-Version von The Voice mit Blake Shelton als Coach. Die ProSiebenSat.1-Gruppe feiert seit einigen Jahren große Erfolge mit "The Vo... » mehr

Werbung