Kino-Check: «Lost in the Living»

FSK: 12
Genre: Drama
Starttermin: 14.06.2018

Ein junger Ire, Oisín (Tadhg Murphy), reist mit seiner Band ins verheißungsvolle Berlin, wo er Gigs geben, das Nachtleben auskosten und vor allem seinem problembehafteten Familienleben entkommen will. Denn sein Vater ist gegangen und seine Mutter ist tot. In den engen Clubs der Hauptstadt spielt die Gruppe schrammelige Rockkonzerte und Oisín lernt die Berlinerin Sabine (Aylin Tezel) kennen, eine sympathische junge Frau. Man verabredet sich, sie zeigt ihm die besten Plätze in der Stadt abseits der Anlaufstellen für Touristen. Gemeinsam driften die beiden durch die Gegend, tagsüber und nachts, genießen unbeschwerte Stunden – und kommen sich näher. Währenddessen aber verliert Oisíns Kapelle langsam die Geduld mit dem abwesenden Bandkollegen. Und verdammt: Die süße Sabine hat einen Freund…

OT: Lost in the Living
Regie: Robert Manson
Besetzung: Tadhg Murphy, Aylin Tezel, Ian Mc Farlane
« Alle Kinofilme im Überblick

Zum Thema "Lost in the Living"

Keine Artikel gefunden.



E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Morgan Evans feiert Deutschland-Live-Debüt im Herbst
Morgan Evans kommt im September nach Berlin. Zurzeit tourt Morgan Evans noch mit Dan & Shay durch die USA, jetzt hat der australische Newcomer sein... » mehr

Werbung