Ausstrahlung der Champions League: Was ändert sich 2018?

Der Pay-TV-Sender Sky hat in den vergangenen Jahren die Ausstrahlungsrechte für die Champions League für den deutschsprachigen Markt erworben.

Doch zusätzlich haben sich auch die öffentlich-rechtlichen Sender die Erlaubnis gesichert, einige Partien im Free-TV zu übertragen. Immerhin zählt die Königsklasse zählt zu den Quoten-Hits im Bereich des Sports. Doch das ZDF, das in der Vergangenheit einige Partien aus der Champions League im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen hat, wird sehr wahrscheinlich für die kommenden Spielzeiten keine Medienrechte erwerben können.

Versteigerung der Ausstrahlungsrechte
Die deutschen Medienrechte für die Champions League für den Zeitraum zwischen 2018 und 2021 stehen momentan zum Verkauf, doch Interessenten wie das ZDF oder RTL haben es angesichts der Konkurrenz von Bietern wie Sky schwer. Drohen auch hierzulande englische Verhältnisse? In Großbritannien hat die UEFA mit BT Sports einen Vertrag über die Ausstrahlung der Champions League in den kommenden drei Jahren abgeschlossen - der Sportsender zahlt an die UEFA dafür 1,2 Milliarden Pfund, was 1,38 Milliarden Euro entspricht. Das ist eine Rekordsumme.

Im Free-TV wären in England ab sofort nur noch Zusammenfassungen der Spiele möglich, keine Live-Übertragungen mehr. Der Sender BT Sports kann sich über exklusive Ausstrahlungsrechte freuen. Doch für den TV-Zuschauer bedeutet das, dass er fortan bezahlen muss, will er Partien der Champions League live verfolgen. Im Free-TV wird er nicht mehr auf seine Kosten kommen.

Viele Wettbewerber um die Ausstrahlungsrechte
In Deutschland bemühte sich zwar das ZDF um die Rechte ab Sommer 2018, soll aber nach Quotenmeter vorliegenden Infos leer ausgehen. Auch RTL soll Interesse an UEFA-Wettbewerben haben und eventuell bei der Europa League zum Zug kommen. In der Königsklasse wird der Zuschlag eines großen Pakets bei Sky vermutet, DAZN käme bei einem kleineren Paket zum Zuge.

So hat Eurosport sich vor kurzem die Rechte für die Ausstrahlung einiger Bundesliga-Partien gesichert, Sky hat damit nicht mehr das Recht, exklusiv sämtliche Partien zu zeigen.

Kostenexplosion für die Verbraucher?
Für Fußballfans, die gerne die Champions League verfolgen, könnte es ab kommneden Sommer nicht mehr ausreichen, lediglich einen Vertrag mit einem Pay-TV-Sender abzuschließen, da dieser möglicherweise gar nicht alle Partien exklusiv zeigen kann. Die Kostenexplosion bei den Ausstrahlungsrechten könnte sich auch in erhöhten Kosten für die Pay-TV-Angebote bemerkbar machen. Ob das Einfluss auf die Beliebtheit des Sport-Events haben wird, lässt sich nicht voraussehen. Wer weiterhin die Champions League verfolgt, kann beispielsweise auf https://www.sportwetten.net einen geeigneten Wettanbieter finden, der interessante Wettmärkte zur Königsklasse im Sortiment hat.
06.06.2017 10:41 Uhr  •  Kurz-URL: qmde.de/93617