Die Kino-Kritiker

«Baywatch»

von   |  11 Kommentare

Chaos am Strand: Zac Efron und Dwayne Johnson scherzen sich durch eine moderne «Baywatch»-Version. Und, ja: Natürlich wird hier in Zeitlupe gelaufen.

Filmfacts «Baywatch»

  • Regie: Seth Gordon
  • Produktion: Ivan Reitman, Tom Pollock, Beau Flynn, Dwayne Johnson, Michael Berk, Dany Garcia, Douglas Schwartz, Gregory J. Bonann
  • Drehbuch: Damian Shannon, Mark Swift
  • Story: Jay Scherick, David Ronn, Thomas Lennon, Robert Ben Garant
  • Basierend auf der TV Serie von Michael Berk, Douglas Schwartz, Gregory J. Bonann
  • Darsteller: Dwayne Johnson, Zac Efron, Alexandra Daddario, Kelly Rohrbach
  • Jon Bass, Ilfenesh Hadera, Priyanka Chopra
  • Musik: Christopher Lennertz
  • Kamera: Eric Steelberg
  • Schnitt: Peter S. Elliot
  • FSK: ab 12 Jahren
  • Laufzeit: 119 Minuten
Vergangene Fernsehserien mit neuer Besetzung und modernem Augenzwinkern für die große Leinwand zu revitalisieren, ist keine neue Kinoidee – aber eine, die durch den erfrischenden «21 Jump Street» und dessen noch irrere Fortsetzung «22 Jump Street» wieder an Strahlkraft gewonnen hat. Auf der Welle dieser Reihe, in der Channing Tatum und Jonah Hill ein 80er-Jahre-Krimikonzept durch den Kakao ziehen, bekommt nun auch «Baywatch» die zwischen Verneigung und Verballhornung schwankende Kinobehandlung verpasst. Aus David Hasselhoff wird «Fast & Furious 8»-Muskelpaket Dwayne Johnson, der als beliebter, passionierter und fähiger Rettungsschwimmer Mitch Buchannon mit einem wichtigtuerischen Newcomer zusammenarbeiten muss: Dem durch seinen Narzissmus in Ungnade gefallenen zweifachen Goldmedaillengewinner Matt Brody («Bad Neighbors»-Partytiger Zac Efron). Und wie es Phil Lord & Chris Miller, die Regisseure der «Jump Street»-Kinofilme, vorgemacht haben, ulken sich auch Johnson und Efron in der von Seth Gordon («Kill the Boss») inszenierten Komödie mit munterem Grinsen durch die Klischees der Vorlage.

Tiefergehende Kenntnisse der vor allem in den frühen bis mittleren 90er-Jahre sehr populären Fernsehserie sind allerdings nicht nötig, um über diese Seitenhiebe schmunzeln zu können. Die Drehbuchautoren Damian Shannon und Mark Swift zielen bevorzugt auf selbsterklärende Albernheiten und «Baywatch»-Markenzeichen, die zur popkulturellen Allgemeinbildung gehören: Gut aussehende, glücklich strahlende Menschen, die in Zeitlupe laufen. Die andauernde Missachtung dessen, wofür Rettungsschwimmer eigentlich da sind, so dass unsere Hauptfiguren auch spannendere Dinge erledigen können (wie etwa: einen Drogenboss aufhalten). Enorm aufgeblasene Streitigkeiten zwischen den Protagonisten, um den Plot voranzutreiben. Und eine weltferne Verehrung für Rettungsschwimmer, von der echte Bademeister sicher liebend gern ein paar Scheiben abbekommen würden.

Wie «22 Jump Street»-Jünger im Kino enttäuscht feststellen werden, und alle, die diese Art der Metaironie weniger mögen, bejubeln dürften: «Baywatch» hat zwar eine solide Prise an solchen Gags, aber weitaus weniger, als die eher auf die selbstironischen Späße hingebogenen Trailer mutmaßen lassen. Die zweistündige Strandkomödie ist enger mit der 2004 veröffentlichten «Starsky & Hutch»-Version verwandt als mit «22 Jump Street». Die mit Ben Stiller und Owen Wilson besetzte Regiearbeit des «Hangover»-Machers Todd Phillips überspitzt einige Aspekte aus der gleichnamigen Kriminalserie und machte sich ein Vergnügen daraus, aus einer modernen Perspektive auf die ausgetretenen, überreizten Elemente des Originals zurückzublicken – ist aber zugleich ein geradliniger Comedy-Krimi.

Dies trifft genauso auf «Baywatch» zu. Statt in «Jump Street»-Manier aus fast allem eine augenzwinkernde Referenz, eine Enttarnung von Klischees oder eine juxende Verneigung vor ausgedienten Storyideen zu formen, erzählt Gordons «Baywatch» zwischen seinen Selbstironieanflügen einen eher konventionellen Kriminalplot (in feinster 90er-Manier), dem sich eine sympathische, verbal schlagfertige Truppe lustiger Helden annimmt.

Mit eben diesen Hauptfiguren zwei Stunden Zeit zu verbringen, weckt fast schon so etwas wie Sommerurlaubsfeeling. Zwar ist in manchen Einstellungen der Himmel über das cineastische Miami Beach betrüblich grau (alle, die mit Adleraugen den Film betrachten, werden dahingehend einige Anschlussfehler ausfindig machen), trotzdem fühlt es sich so an, als würde ein launiger Strandbesuch mit dem Schließen netter Bekanntschaften einhergehen.

Dwayne Johnson hat in seiner Rolle als ebenso gestrenger wie gut aufgelegter Lebensretter sichtbaren Spaß an diesem Drehbuch, Zac Efron bringt als sich langsam an den Teamwork-Gedanken gewöhnender Partybos das aus den «Bad Neighbors»-Filmen gewohnte komödiantische Timing mit, Jon Bass als pummeliger Lebensretter-Novize Ronnie wandelt das Klischee des lustigen Dicken mit genügend Selbstbewusstsein und guten Slapstickkünsten ausreichend ab. «True Detective»-Nebendarstellerin Alexandra Daddario ergänzt die Gruppe als gewiefter, eher normal tickender Einfluss und Model Kelly Rohrbach kann der obligatorischen Lovestory mit leichtem Witz tatsächlich einen Hauch von Popcorn-Glaubwürdigkeit verleihen.

Wie bei einer in den USA mit einem R-Rating versehenen Komödie zu erwarten steht, ist der Humor des «Baywatch»-Films pubertär: Chaos, Ekel, Albernheit und eine Spur Fremdscham, wenn etwa Ronnies Gemächt in einer Sonnenliege feststeckt und ausgerechnet seine Traumfrau ihm dabei zu helfen versucht. Das wird zwangsweise einige gealterte «Baywatch»-Fans verärgern, selbst wenn bei einer feucht-fröhlichen Komödie solche Witze nahezu unvermeidlich sind – und Gordon dem ganzen jugendlichen Leichtsinn durch ein flottes, nicht aber gehetztes Tempo, und die freundliche Dauerattitüde seiner Figuren eine angenehme Harmlosigkeit mitgibt: Hier soll keiner vorgeführt oder blamiert werden (wie etwa im gallig-derben Zac-Efron-Vehikel «Dirty Grandpa»), sondern ein Actionkrimi-Plot über eine dubiose Nachtclubbesitzerin (bewusst überzeichnend: Priyanka Chopra) mit gedankenlosem Strandchaos versehen werden.

Die digitalen Effekte (seien es Flammen oder Studioaufnahmen, die mittels Greenscreen zu vermeintlichen Außenaufnahmen verwandelt werden) mögen gelegentlich unfertig sein, und der Plot selten mehr als der in bekanntem Takt knatternde Motor für neue Gags – aber die Darsteller haben lässige Chemie miteinander, das Tempo ist solide und der Mix aus derbem Spaß, Metawitzlein und schmissigen Wortgefechten ausgewogen. «Baywatch» mag somit nicht die Party des Kinosommers schlechthin sein, aber die Lust auf eine potentielle weitere Strandsause liegt durchaus in der Luft.

«Baywatch» ist ab dem 1. Juni 2017 in vielen deutschen Kinos zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/93312
Finde ich...
super
schade
71 %
29 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEndlich Sommerpause: Schwacher Abschied von Jauchs RTL-Raterundenächster ArtikelBei den Jüngeren: «GZSZ» schlägt fast alle
Es gibt 11 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
23.05.2017 09:05 Uhr 1
Diese Neuauflage hätte es nicht geben müßen.
Blue7
23.05.2017 09:14 Uhr 2
vorallem nicht als Action Komödie. Der Ruf von Baywatch wird mit diesem Film wie bei Chips nur in Dreck gezogen
Florence
23.05.2017 12:55 Uhr 3
Also so einen sonderlich guten Ruf hatte Baywatch nun auch nicht, als das man den noch groß in den Dreck ziehen könnte :D Ob es nun zwangsläufig einen Rip-Off im Stile von 22 Jump Street gebraucht hätte, steht natürlich auch einen anderen Blatt. Es wäre auf jeden Fall mal an der Zeit das Dwayne Johnson einen gewaltigen Flop kassiert.
Sentinel2003
30.05.2017 10:26 Uhr 4
Könnte gut sein, das der Film nicht soviel einspielt, wie momentan fast jeder seiner Filme.....der Typ ist ja auf einer Erfolgs - Spur ohnegleichen....
Kingsdale
30.05.2017 11:25 Uhr 5
Dieser Trend ist erschreckend. Viele alte und bekannte Serien werden als Kinofilme zurück geholt. Ansich eine gute Idee, wäre es nicht der Trend diese ernsten Serie als dümliche Komödien zu zeigen. Ob Stasky & Hutch, 21 Jump Street, Chips und eben auch Baywatch. Diese Filme lasse ich alle aus, weil ich es eher traurig finde, das man daraus lächerliche Komödien machen muss. Erst recht die Top-Serie in den 80ern 21 Jump Street (mit dem jungen Johnny Depp) hat man so blöd zurück geholt, was jeden Fan erboste. Aber es soll ja noch weitergehen. Zurzeit plant man an Magnums Rückkehr, wobei man hier eher seiner Tochter zeigen will und auch nochmal soll Knight Rider zurückkommen. Das nervt total.
Ultz
30.05.2017 14:16 Uhr 6
Ich mag solche neu aufgelegten Filme oder Serienfilme auch nicht unbedingt, auch dem A-Team Film konnte ich nicht viel abgewinnen, weil ich die Serie als Kind geliebt habe. Wahrscheinlich würde es bei Knight Rider ähnlich aussehen, daran sind schon einige gescheitert, wenn man mal überlegt wie viele "Knight Rider" Serien es zwischen damals und heute schon gegeben hat.
Sentinel2003
31.05.2017 08:18 Uhr 7
Jepp, das habe ich mich auch gefragt, warum man bei diesen Neuauflagen solch schon fast dämlichen Komödien draus machen musste!

Und, bei "Baywatch" hat man jetzt wohl das knallharte Resultat dafür: das Einspielergenis des ersten WE lässt viel zu wünschen übrig.... :roll: :o ......das ist dann wohl der erste Flop des "The Rock" überhaupt im Kino?


Stellt Euch das mal vor, "Airwolf" würde eine Wiederauferstehung erleben, und dann als bitterböse Komödie! :twisted: :o
hanyou
03.06.2017 07:47 Uhr 8
Ich fand starsky & hutch und 21 jump street ganz unterhaltsam und habe die original Serien als Kind gesehen. Was ich ganz schlimm fand war die ghoustbuster Verfilmung mit den Frauen
P-Joker
03.06.2017 14:04 Uhr 9
Was Baywatch betrifft:
Warum sollte man aus einer dümmlichen Serie nicht einen noch dümmlicheren Film machen?
Waterboy
03.06.2017 22:46 Uhr 10
Zumindest die 21/22 Jump street Filme sind ziemlich gelungen.

Es gibt buchverfilmungen, Comic, Videogames oder gar Brettspiele Verfilmungen. Warum dann nicht auch serienverfilmungen? Ist ja nicht so das dies eine neue krasse Erfindung der 2010er Generation ist ( Mission Impossible, charlies angels...).

Und logisch werden die massentauglich und der heutigen Zielgruppe angepasst. Die sollen ja auch Generation Smartphone begeistern und nicht und "früher war alles besser" alte Säcke.

Ist nun mal so und manchmal klappt es und manchmal nicht.

Ist halt die der Mut- und ideenlosigkeit Hollywood geschuldet die sich nun auch im Fernsehen mit dem Remake bzw Comeback Wahn fortsetzen tut

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Puls - Wenn alle vernetzt sind ist keiner sicher

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Dirk g. Schlarmann
RT @OliverKahn: Als Experte kann man sich nicht alles gefallen lassen... ?? https://t.co/Ldkj7ayxQs
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Boston»

Zum Heimkinostart des hochspannenden Thrillerdramas «Bosten» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Meet and Greet mit Drake White zu gewinnen
Treffen mit Drake White beim Deutschland-Konzert in Hamburg zu gewinnen. Am 9. Oktober 2017 wird Drake White erstmals als Headliner in Deutschland ... » mehr

Werbung