Quotennews

TV-Krimi «Wilsberg» lässt Konkurrenz hinter sich

von
Mit der neuesten Folge der Krimireihe «Wilsberg» war das ZDF am Samstagabend überaus erfolgreich. Mehr als sieben Millionen Bundesbürger waren durchschnittlich dabei.

Insgesamt verfolgten 7,22 Millionen Zuschauer die Folge "Schuld und Sünde" mit Hauptdarsteller Leonard Lansink. Der Marktanteil des ZDF-Krimis lag bei sehr guten 21,8 Prozent beim Gesamtpublikum. Auch in der hart umkämpften Zielgruppe der 14-49-Jährigen waren die Quoten in Ordnung: Im Durchschnitt sahen 1,76 Millionen junge Zuschauer das ZDF. Hier lag der Marktanteil bei 14,0 Prozent.

Das anschließende «heute-journal» hatte dagegen nicht so viel Glück mit den Quoten: Nur 3,14 Millionen Bundesbürger sahen das Nachrichtenmagazin. Der Marktanteil lag bei schwachen 9,7 Prozent. In der Zielgruppe erzielte das ZDF nur 5,6 Prozent (0,73 Millionen).

Die härteste Konkurrenz des Zweiten kam von der ARD: Die Volksmusikshow «Musikantenstadl» mit Karl Moik und seinen Gästen wollten sich 6,18 Millionen Zuschauer nicht entgehen lassen. Der Marktanteil lag bei 19,2 Prozent. Bei den 14-49-Jährigen ging die Jodelshow allerdings unter: Hier erreichte das Erste mit 370.000 Zuschauern nur 3,0 Prozent Marktanteil.

Mehr zum Thema... Serie Wilsberg TV-Sender ZDF
© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/8980
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelStefan Raab setzt sich gegen Oliver Geissen durchnächster ArtikelSonntagsfragen an Borris Brandt (Teil II)
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung