Quotencheck

«Es kann nur E1NEN geben»

von

Von einem durchschlagenden Erfolg war die Spielshow am Freitagabend weit entfernt, am Ende lief es für RTL-Verhältnisse allenfalls mittelmäßig.

Ein Erfolg war «Es kann nur E1NEN geben» mit den ersten Ausgaben im Sommer 2011 nicht. Dennoch hat man bei RTL an das Format geglaubt und es eine weitere Staffel spendiert. Diese lief dann im Frühjahr 2012 – und zwar nicht mehr am Freitag-, sondern Samstagabend. Gestartet war man mit hervorragenden 24,5 Prozent, stürzte dann aber auf miese 12,6 Prozent ab. Mitschuld trug jedoch das unbeständige Programmumfeld: War die erste Folge noch zwischen «DSDS» und «DSDS: Die Entscheidung» zu sehen, schloss die zweite an die aus Jugendschutzgründen noch vor 23 Uhr abgeschlossene Sängersuche an. Die dritte Ausgabe hatte wiederum das quotenschwache «DSDS Kids» als Vorprogramm.

All diese Probleme hatten die neuen Ausgaben, die seit Ende August liefen, nicht mehr. Fortan war die Sendung wieder auf ihrem ursprünglichen Sendeplatz, dem Freitag gegen 22.30 Uhr, zu sehen. Von einem Quotenhit konnte jedoch nach wie vor keine Rede sein. Schon die erste Ausgabe vom 31. August lief schwach.

Im Schnitt sahen nur 2,92 Millionen Menschen zu, das führte zu einem Marktanteil von 14,5 Prozent. Auch in der werberelevanten Zielgruppe hätte es besser laufen müssen: 1,33 Millionen Zuschauer entsprachen hier lediglich 16,1 Prozent Marktanteil. Dabei hätte man mit «Wer wird Millionär?» auf ein richtig starkes Vorprogramm bauen können. Das Quiz mit Günther Jauch erzielte nämlich noch 20 Prozent. In Woche zwei ging es dann für «Es kann nur E1NEN geben» auf 14,9 Prozent hinab, die Reichweite ging um 0,31 Millionen zurück und lag nun bei 2,61 Millionen.

Am 14. September sollte sich die Lage etwas entspannen, der Zielgruppenmarktanteil kletterte auf anständige 17,6 Prozent. Und das, obwohl man mit der «Bülent Ceylan Show» einen wesentlich schwächeren Vorlauf hatte, denn diese kam nicht über 14,9 Prozent Marktanteil hinaus. Genau diesen Wert verbuchte Oliver Geissen sieben Tage später mit der vierten Ausgabe. Doch auch an diesem Tag war die Spielshow erfolgreicher als ihr Vorprogramm. Wobei das nicht wirklich schwer gewesen sein dürfte: Bülent Ceylan blieb bei katastrophalen 12,7 Prozent hängen.

Andersrum war es ausnahmsweise mit der vorläufig letzten Ausgabe, als «Es kann nur E1NEN geben» mit 12,9 Prozent Marktanteil einen neuen Negativrekord stemmte und «Die Bülent Ceylan Show» im Vorfeld 13,4 Prozent erzielte. «Es kann nur E1NEN geben» war demnach weder Fisch, noch Fleisch. Mal lief es gut, mal okay und mal eben ganz schlecht.

Dass sich die Sendung aber des Öfteren gegenüber ihrem Vorprogramm steigern konnte, darf durchaus positiv gewertet werden. Im Schnitt kamen die fünf Ausgaben auf 2,49 Millionen Zuschauer, 1,32 Millionen waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. Das hatte durchwachsene Marktanteile von 12,0 und 15,3 Prozent Marktanteil zur Frage. Ob das für eine Fortsetzung reicht, darf bezweifelt werden.

Kurz-URL: qmde.de/59485
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelNeuer Sendeplatz für «Falling Skies»nächster ArtikelSchweigers «Schutzengel» erobert die Spitze

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung