Die Quotenmeter-Quotennews werden präsentiert von

Auch Fußball verliert gegen Olympia

Mit dem «Liga total! Cup» riss Sat.1 am Samstag keine Bäume aus. Vor allem der Meister aus Dortmund enttäuschte mit schwachen Werten, die Bayern überzeugten bei den Jungen.

In drei Wochen kehrt die Fußball-Bundesliga nach einer verhältnismäßig langen Sommerpause endlich zurück. Um die Fans bereits auf diese Rückkehr einzustimmen, richtete man wie bereits in den vergangenen Jahren den so genannten «Liga total! Cup» aus, der im vergangenen Jahr noch für gute Einschaltquoten garantierte. Bereits das Eröffnungsspiel zwischen dem FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund wurde von 2,15 Millionen in der ersten und 2,65 Millionen in der zweiten Halbzeit gesehen, während die Begegnung zwischen Bayern München und dem Hamburger SV auf bis zu 5,02 Millionen Interessenten gelangte. Bei den Werberelevanten lagen die Marktanteile hier zwischen 11,9 und 16,7 Prozent.

In diesem Jahr musste der aus sportlicher Sicht ziemlich unbedeutende Pokal jedoch in direkter Konkurrenz zur Olympia-Übertragung des Ersten Deutschen Fernsehens antreten, was den Quoten deutlich schadete. Das Spiel zwischen dem HSV und dem erneuten Meister Borussia Dortmund kam nur auf 0,97 Millionen Interessenten in der ersten Halbzeit, dies waren gerade einmal 8,3 Prozent aller Fernsehenden. Die zweiten 30 Minuten wollten immerhin 1,22 Millionen sehen, der Marktanteil stieg auf ordentliche 10,3 Prozent. Das Spiel des FC Bayern München gegen Werder Bremen sahen ab 18:35 Uhr im Schnitt 1,46 und 1,68 Millionen Fußballfans, die Marktanteile stagnierten jedoch bei 10,1 und 9,9 Prozent. Anders sah es bei den 14- bis 49-Jährigen aus, wo der Rekordmeister mit 13,0 und 13,2 Prozent klar vor der anderen Partie lag, diese erreichte maximal 10,2 Prozent.

Zur Primetime kam der Animationsfilm «Cars» auf enttäuschende Werte, denn der immerhin schon sechs Jahre alte Film konnte beim jungen Publikum nur schwache 8,3 Prozent bei 0,70 Millionen Zuschauern generieren. Damit verschlechterte man sich gegenüber der letzten Ausstrahlung zur Primetime, die am 26. Februar des vergangenen Jahres mit 9,6 Prozent bei einer Reichweite von 1,12 Millionen ebenfalls schon enttäuschend verlief. Insgesamt wollten 1,28 Millionen die Abenteuer von Lightning McQueen und Co. verfolgen, miese 5,4 Prozent waren die Folge.

Am späteren Abend dann setzte man auf ein völlig anderes Genre und ging mit dieser Programmierung wie so oft in letzter Zeit komplett unter: Die TV-Actionkomödie «Crazy Partners» kam bei einer Sehbeteiligung von 0,69 Millionen auf 4,4 Prozent aller sowie 5,3 Prozent der jungen Konsumenten. Im Tagesvergleich erwischte Sat.1 einen für aktuelle Verhältnisse fast schon soliden Tag, wenngleich es mit nur 8,3 Prozent der jungen Zuschauer richtig mies aussah. Über die generierten 6,7 Prozent beim Gesamtpublikum lässt sich ohnehin kaum streiten, ein solcher Wert ist auch gegen Olympia deutlich zu schwach.

05.08.2012 09:48 Uhr  •  Manuel Nunez Sanchez Kurz-URL: qmde.de/58336

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Liga Total ­ Bayern München ­ Borussia Dortmund ­


Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Bundesliga Hamburger SV - FC Bayern München

Heute • 15:15 Uhr • Sky Bundesliga 2


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
RT @Sky_SvenT: Joes 1.Mal: Hier will Zinnbauer seinen Zauber entfachen - News aus der #HSV-Kabine gleich bei #ssnhd @SkySportNewsHD http://?
Sascha Roos
#ssnhd #f1sky Langsam gehen die 1.600 Lampen um die Strecke beim #SingaporeGP an. Gleich geht's los mit FP3. http://t.co/wqQMfOdEkc
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «The Killing» – Staffel 1

Zum Heimkinostart der US-Serie «The Killing» verlost Quotenmeter.de zweimal die DVD-Box zur ersten Staffel. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! » mehr



Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Surftipps

Jim Ed Brown wird ein neues Album veröffentlichen
Gut Ding will Weile haben, muss sich Jim Ed Brown gedacht haben, denn der Country-Sänger hat in den letzten 30 Jahren kein Solo-Album veröffentlicht... » mehr

Werbung