Neu im Kino: Treffen der Superhelden und Highschool-Deppen

In dieser Woche kämpfen die Marvel-Helden erstmals gemeinsam um den Weltfrieden, während das Testosteron der größte Feind Stiflers und Co. bleibt. Und auch Zac Efron darf wieder Teenieherzen höher schlagen lassen.

«Marvel's The Avengers»
Der aus «Thor» bekannte Loki (Tom Hiddleston), seines Zeichens Adoptivsohn des Gottes Odin, hat sich nach einem gescheiterten Angriff auf die Erde mächtige Unterstützung außerirdischer Wesen verschafft. Dank dieser neuen Macht schafft er es sogar, Agent Clint "Hawkeye" Barton (Jeremy Renner) und Professor Erik Solveig (Stellan Skarsgard) auf seine Seite zu holen und mit deren Hilfe den Würfel Tesserakt in Besitz zu nehmen. Durch ihn kann er grenzenlose Energie schöpfen, was beim Duell gegen die irdischen Bewohner gewiss einen Vorteil darstellt. S.H.I.E.L.D-Direktor Nick Fury (Samuel L. Jackson) sieht zum Wohle der Erde nur eine Möglichkeit: Alle Superhelden müssen gemeinsam in den Kampf ziehen, um den Planeten zu retten. Schon bald treffen der jahrelang im Eis eingefrorene Captain America (Chris Evans), die Spionin Black Widow (Scarlett Johansson), Tony Stark (Robert Downey Jr.) alias Iron Man, Thor (Chris Hemsworth) und Bruce Banner (Mark Ruffalo) alias Hulk aufeinander. Doch ein wirkliches Team sind diese schillernden Charaktere noch längst nicht, denn die meisten sind viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Und Nick Fury scheint auch nicht völlig glaubwürdig...

Das durch ein Budget von unglaublichen 220 Millionen US-Dollar realisierte Aufeinandertreffen der Marvel-Helden ist zum Erfolg verdammt. Bei den Kritikern jedenfalls gibt es bereits vor dem Kinostart Erfolge zu verbuchen, denn nahezu jeder fand fast ausschließlich lobende Worte. So schreibt Christy Lemire von "Associated Press", dass "die Dialoge ebenso prächtig glänzen wie die Special Effects". Zudem verdiene der Streifen den Hype, da "die Personen unterhalb der lächerlichen Kostüme" sehr menschlich wirken. Ähnlich begeistert zeigt sich auch Todd McCarthy vom "Hollywood Reporter", der Regisseur Joss Whedon für das "erstaunliche Kunststück" lobt, "eine Balance in diesen Supermenschen-Zirkus" zu bringen. Auch hierzulande fällt die Rezeption sehr positiv aus: David Kleingers von "Spiegel Online" ist der Meinung, hier stimme "alles, von den Schaueffekten über die Dialoge bis hin zu Superstars wie Robert Downey Jr. und Scarlett Johansson". Zudem sei es dem Regisseur gelungen, "die mit Abstand beste Kino-Inkarnation des Hulk" zu präsentieren. Julia Bähr von "Focus Online" räumt hingegen immerhin ein, dass es "nicht die Geschichte" sei, "die «The Avengers» sehenswert macht", da sie "doch etwas zu konventionell ist". Und sogar die 3D-Effekte bezeichnet Bähr als "nicht außerordentlich spektakulär". Sehenswert sei der Film aber dennoch allemal, vor allem aufgrund des "Allstar-Teams".

OT: «The Avengers» von Joss Whedon; mit Robert Downey Jr., Scarlett Johansson, Jeremy Renner, Samuel L. Jackson, Chris Evans und Chris Hemsworth

«American Pie 4: Das Klassentreffen»
Mehr als zehn Jahre ist es inzwischen her, dass Jim (Jason Biggs), Stifler (Seann William Scott), Finch (Eddie Kaye Thomas), Kevin (Thomas Ian Nicholas) und Oz (Chris Klein) die East Great Falls Highschool in West Michigan erfolgreich beendet haben. Nach so langer Zeit möchten die inzwischen rund 30 Jahre alten Männer endlich ihre Wiedervereinigung feiern, jedoch ohne ihren renitenten Freund Stifler - doch der Frauenaufreißer durchkreuzt diesen Plan durch seine überraschende Anwesenheit. Im Leben der Jungs hat sich in der Zwischenzeit einiges verändert, jedoch nicht unbedingt alles zum Positiven: So ist Jim zwar weiterhin mit seiner Michelle (Alyson Hannigan) verheiratet, doch seit der Geburt ihres Sohnes Evan (George Christopher Bianchi) geht im Bett gar nichts mehr. Die erhoffte sexuelle Dauerekstase an diesem Wochenende lässt aber auf sich warten, da Jim und seine Freunde bei einer Party deutlich über den Durst hinaus trinken. Schließlich schleppt Jim mit der altbekannten Kara (Ali Cobrin) doch noch zumindest jemanden ab, der sich in einem ähnlichen Zustand wie er befindet. Als sie ihn ausgerechnet vor dem Haus ihrer Eltern heftig liebkost und darüber hinaus noch vollkommen nackt ist, geraten sie in ernste Not...

Dass die «American Pie»-Reihe auch 13 Jahre nach dem allerersten Film noch immer viele Teenager und junge Erwachsene belustigen kann, ist deutlich realistischer, als auf das Lob der Kritiker zu hoffen. Denn dieses ist erwartungsgemäß weitgehend ausgeblieben. Laut Carsten Baumgardt von "filmstarts.de" sei "das Rezept altbekannt, aber die Frequenz der gelungenen Gags nicht mehr so hoch wie in der Original-Trilogie". Zumindest handele es sich hierbei aber um "keinen Gang ins Jammertal", da "einige neue Gesichter für frischen Schwung sorgen", wenngleich "der alte Charme nur in Teilen reanimiert werden kann". Auch international kommt das Werk von Hayden Schlossberg und John Hurwitz nur mäßig an: James Berardinelli von "reelviews.net" bezeichnet es als "freudlose Erfahrung, die betrübt, weil sich die meisten Zuschauer noch immer an die unanständigen Späße erinnern, die «American Pie» lieferte". Durchaus geteilter Meinung ist man jedoch bei der Beurteilung des Hauptdarstellers Seann William Scott aka. Steve Stifler, denn während John DeFore von "The Hollywood Reporter" ihn als den "Joker in diesem Spiel" bezeichnet, "stielt der vulgäre Scott" laut Nick Schager vom "Slant Magazine" in diesem Film "jede Szene".

OT: «American Reunion» von Hayden Schlossberg und John Hurwitz; mit Jason Briggs, Seann William Scott, Alyson Hannigan, Eddie Kaye Thomas, Eugene Levy und Mena Suvari

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wie Zac Efron in «The Lucky One» Mädchenherzen zum Schmelzen bringt.

vorherige Seite « » nächste Seite

25.04.2012 11:55 Uhr  •  Manuel Nunez Sanchez Kurz-URL: qmde.de/56333

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

American Pie ­ Neu im Kino ­ Avengers ­


Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Gomorrha - Die Serie, Kleingeld

Heute • 21:00 Uhr • Sky Atlantic HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Deutschland
RT @JEAllg: Needless to say that #GenerationSky and #SkyOnline provided us with a very decent amount of media coverage! http://t.co/77wi3N2?
Sky Sport Austria
RT @AlexHuber81: robert #beric ist zwar gesperrt, er will aber trotzdem im zug mit den spielern nach altach reisen. spricht für das mannsch?
Werbung

Gewinnspiel

Halloween-Gewinnspiel: «Jinn»

Passend zu Halloween verlost Quotenmeter.de zum Verkaufsstart von «Jinn» am 31. Oktober zweimal die Blu-ray und zweimal die DVD zum Film. » mehr



Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Surftipps

Ticketverkauf für die Chris Young Konzerte in Deutschland startet
In den Vereinigten Staaten gilt Chris Young spätesten seit seinem letzten Top 3-Album "A.M." (2013) als erfolgversprechender Vertreter des neuen, trad... » mehr

Werbung