«Schlüter sieht's»: Eine politische EM?

Die Fußball-EM wird ein Spaß-Event – sie muss aber auch auf Missstände aufmerksam machen. Ein Kommentar.

Ob die Einwohner von Usedom ihre Heimat ab Juni als „EM-Insel“ bezeichnen werden? Passen würde dieser Titel zumindest, denn das ZDF veranstaltet auf der Heringsdorfer Seebrücke wieder ein Open-Air-Festival für die Europameisterschaft 2012, und fußballbegeisterte Fans und Ostsee-Urlauber sind herzlich eingeladen, dem Fest auf Usedom beizuwohnen. Ein ähnliches Konzept verfolgte das ZDF bereits 2008, als die Berichterstattung auf der Bregenzer Seebühne stattfand und eine hervorragende Kulisse für das Fußballturnier bot.

Diese Kulisse war wohl die schönste, die es je in der Fußball-Berichterstattung gegeben hat – und zudem drückte sie sinnbildlich die Entwicklung des Fußballsports aus, die dieser in den vergangenen Jahren genommen hat: Die großen Sommer-Turniere begeistern mittlerweile einen Großteil der deutschen Bevölkerung – neben Millionen von Fußballfans, die zuhause vor den eigenen Fernsehern die Spiele verfolgen, strömen weitere Millionen auf die mittlerweile zahlreichen großen Public-Viewing-Veranstaltungen, bei denen die Leidenschaft für den Sport kollektiv ge- und erlebt wird.

Dieses Phänomen mag man leicht unter dem Stichwort „Eventkultur“ abstempeln. Aber was ist daran verwerflich? Das Public Viewing ist eine zusätzliche Alternative zum Erleben des Sports – und hat die großen Fußball-Turniere zu gesellschaftlichen Ereignissen gemacht, die relevanter sind als je zuvor. Umso wichtiger wäre es neben all dem Spaß, auch die dunklen Seiten eines solchen Events zu beleuchten: wie beispielsweise die Methode in der Ukraine, vor der EM tausende Straßenhunde töten zu lassen und so die Städte zu „säubern“. Zuletzt trat Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in einen Hungerstreik, um auf die gewaltsamen Bedingungen aufmerksam zu machen, unter denen sie bei ihrer Haftstrafe zu leiden hat. Dagegen wird erwartet, dass Präsident Wiktor Janukowitsch die EM für seine Zwecke instrumentalisiert und die Kritik im Zuge der Fußballbegeisterung verschwindet.

Die UEFA selbst plant nicht, in großem Stil auf die Missstände im EM-Land Ukraine aufmerksam zu machen. UEFA-Chef Michel Platini dazu: „Die UEFA ist keine politische Institution und wird nie eine sein.” Umso mehr sind die Medien gefragt – WDR-Chefredakteur Jörg Schönenborn verspricht: „Wir stehen vor der politischsten EM überhaupt. Davor können wir unsere Augen nicht verschließen.“ Auch das ZDF hat eine kritische Berichterstattung angekündigt. Richtig so: Denn der Fußball hat – mit all seiner Reichweite, mit all seiner Relevanz – geradezu eine Verantwortung, sich nicht isoliert als reines Unterhaltungs-Event zu betrachten. Dass die UEFA sich dazu nicht in der Lage sieht, ist feige und unwürdig. Umso wichtiger ist es, dass ARD und ZDF mutig berichten – und dies vielleicht auch im direkten Sendeumfeld der Live-Spiele.

Jan Schlüters Branchenkommentar gibt es jeden Mittwoch nur auf Quotenmeter.de.

25.04.2012 00:00 Uhr  •  Jan Schlüter Kurz-URL: qmde.de/56313

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Schlüter sieht's ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

Wir sind die Neuen

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Magic in the Moonlight»

Zum Heimkinostart der charmanten Komödie «Magic In the Moonlight» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Academy of Country Music Awards feiern 50jähriges Jubiläum
Am kommenden Sonntag, den 19. April 2015, ist es so weit: Zum mittlerweile 50. Mal wird die Academy of Country Music (ACM) ihre prestigeträchtigen Awa... » mehr

Werbung