«Der Bachelor»: Ein RTL-Überraschungserfolg am Mittwochabend

Nach einem durchwachsenen Start hat sich «Der Bachelor» bei RTL doch noch zu einem großen Erfolg entwickelt. Das hing aber nicht nur mit dem guten Vorprogramm durch «Deutschland sucht den Superstar» zusammen. Was die Kuppelshow in diesem Jahr ausgezeichnet hat...

Als RTL bei seiner Programmvorstellung im Sommer 2011 angekündigt hat, dass der «Bachelor» auf die deutschen TV-Bildschirme zurückkehren wird, überraschte man die Branchenbeobachter. Zwar kam das Format im Jahr 2003 im Schnitt auf 17,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, die wenig später gezeigte Adaption «The Bachelorette» ging aber mit etwa 13 Prozent unter. RTL schickte das Format danach in eine lange Pause, um es in diesem Jahr wiederzubeleben. Und die Sendung entwickelte sich am Mittwochabend tatsächlich zu einem verlässlichen Quotengaranten.

Auf den ersten Blick könnte dies zu 100 Prozent dem Vorprogramm geschuldet sein - der erfolgreichen Castingshow «Deutschland sucht den Superstar». Dieter Bohlen & Co. büßten in diesem Jahr zwar Zuschauer und Marktanteile ein, dennoch lief es weiterhin sehr gut. Aber der «Bachelor» hatte sein ganz eigenes Publikum, welches regelmäßig einschaltete. Anfangs lag der Marktanteil noch bei 16,7 Prozent in der Zielgruppe, in den Wochen danach steigerte sich die Sendung aber auf über 20 Prozent. Die größte Überraschung schaffte das Format am 15. Februar, als 5,42 Millionen Zuschauer einschalteten und man damit noch vor «DSDS» lag. Auch in der jungen Zielgruppe überflügelte man die Castingshow.

Das gute Abschneiden des «Bachelors» nur auf das Vorprogramm zu schieben, wäre also zu einfach. Im Vergleich zur ersten Staffel hat RTL die Sendung etwas gestrafft und den Moderator gestrichen. Nur noch ein Sprecher aus dem Off kommentiert das Geschehen. «Bachelor» Paul ist dabei stets der Mittelpunkt. Selbst wenn sich die Kandidatinnen streiten, es geht im Grunde immer um Paul, der damit zu einem modernen Charlie Sheen zum Anfassen wird.

Zudem hat man einige Kandidatinnen gefunden, die ohne Frage “Bild”-Zeitungs-kompatibel sind. Georgina sorgte beispielsweise für etliche Schlagzeilen in dem Boulevard-Blatt. Ob Haftbefehl, neue Brüste oder eine angeblich eigene Kuppelshow bei RTL - die “Bild” brachte so einige Geschichten rund um die «Bachelor»-Kandidatin und sorgte damit natürlich auch für PR. Zuletzt berichtete die Zeitung, dass Gina-Lisa nun Georgina unter ihre Fittiche nehmen werde. Mit Bernadette Kaspar war auch ein Playboy-Model unter den Teilnehmerinnen der Sendung.

Doch sowohl Georgina als auch Bernadette kamen bei Paul nicht ins Finale. Dennoch ging es in der Halbfinal-Sendung hoch her, als «Bachelor» Paul die übrig gebliebenen Kandidatinnen verführte. Die Macher des Formats dürften damit wohl nicht nur Frauen ansprechen. Diese sehen die Sendung, um die verschiedenen Kandidatinnen zu bewerten - und natürlich auch um mit ihren Freundinnen über Paul zu reden. Bei den männlichen Zuschauern ist es dagegen wohl ein wenig anders. Sie sehen in dem «Bachelor» einen Womanizer, den bereits weiter oben angesprochenen deutschen Charlie Sheen, der jede Frau haben kann. “So will ich auch sein”, dürfte sich wohl der ein oder andere Mann beim Zuschauen denken.

Ob sich die Zuschauer der Illusion hingeben, dass es in der Sendung wirklich um die wahre Liebe geht, ist zumindest fraglich. Denn in der Vergangenheit stand RTL unter besonderer Beobachtung. Viele Zuschauer dürften inzwischen wissen, dass der Kölner Sender einige Scripted Realities im Programm hat. Ob beim «Bachelor» nicht auch die ein oder andere Szene vorher abgesprochen wurde, ist nicht bekannt. Ganz ausschließen kann man es aber nicht.

Dennoch hat sich die Kuppelshow sehr für eine Fortsetzung empfohlen, aufgrund der guten Reichweiten und Marktanteile dürfte eine weitere Staffel ohnehin nur noch Formsache sein. Und vielleicht kann RTL mit dem «Bachelor» auch sein Problem am Mittwochabend lösen. Seitdem bekannt geworden ist, dass es keine neuen Folgen von der «Super Nanny» mehr geben wird, braucht man für den 20.15-Uhr-Sendeplatzt ein neues Format. Hier würde sich der «Bachelor» durchaus anbieten - genug eigene Zugkraft besitzt das Format anscheinend. Nach «DSDS» kann RTL dann ein anderes Format testen, die Flop-Gefahr ist hier nicht ganz so hoch.

Ein Blick ins Ausland zeigt übrigens, dass der «Bachelor» durchaus Potential besitzt, um eine lange Laufzeit zu erreichen. In den USA zeigt ABC mittlerweile die 16. Staffel der Reality-Sendung, die Quoten bewegen sich noch immer auf einem stabilen, guten Niveau.

22.02.2012 08:12 Uhr  •  Timo Niemeier Kurz-URL: qmde.de/55103

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Tags

Der Bachelor ­ RTL ­ Kuppelshow ­ Deutschland sucht den Superstar ­ DSDS ­


Werbung


Newsletter

E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Werbung

Letzte Meldungen


Mehr aus diesem Ressort


Sky TV-Tipp

The Art of the Steal - Der Kunstraub

Heute • 20:15 Uhr • Sky Cinema HD


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sandra Baumgartner
RT @DerHarting: Unglaublich!!!!!!! Sau geil! Großen Respekt an die Winterkollegen - ihr hättet es verdient !!!! http://t.co/6R56iZHt4h
Marcus Jürgensen
HSV-Boss Beiersdorfer zu Investor Kühne: "Ich habe vor drei Tagen mit ihm gesprochen. Er ist weiter sehr positiv". http://t.co/D8Vl1NXqmi
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Jersey Boys»

Zum Heimkinostart von Clint Eastwoods Musikdrama «Jersey Boys» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Trisha Yearwood macht die Musik wieder zum Hauptgericht
Die Musikbranche hat in den letzten Jahren einige erdbebenartige Umbrüche durchlebt - das kann man auch von Trisha Yearwood sagen.... » mehr

Werbung